Salzburg und Tirol haben Top-Arbeitslosenquote

Im EU-Vergleich mit je 2,5 Prozent absolute Spitze. Schlusslicht ist Andalusien mit 30,4 Prozent

Brüssel/Luxemburg - Österreich hat nicht nur EU-weit die niedrigste Arbeitslosenquote, sondern liegt auch bei einem Vergleich der Regionen am besten. Nach jüngsten Zahlen von Eurostat vom Mittwoch gab es 2011 in Salzburg und Tirol mit je 2,5 Prozent die geringsten Beschäftigungslosenraten. Die höchste Arbeitslosenrate wurde mit 30,4 Prozent im spanischen Andalusien verzeichnet.

Deutschland und Niederlande stark

Unter den zehn Regionen mit der geringsten Erwerbslosenquote liegen auch noch Oberösterreich mit 3,2 Prozent auf Platz sieben und Steiermark mit 3,3 Prozent auf Rang zehn. Von den 271 Regionen verzeichneten 44 eine Arbeitslosenrate von maximal 4,8 Prozent, was der Hälfte des EU-Durchschnitts entspricht. Dazu gehören 16 Regionen in Deutschland, zehn in den Niederlanden und acht von neun österreichischen Regionen. Darüber hinaus sind es vier in Belgien, zwei in Italien und jeweils eine in Tschechien, Frankreich, Rumänien und Großbritannien.

Am schlechten Ende rangieren 17 Regionen mit einer Quote von 19,2 Prozent oder höher, das dem Doppelten des EU-27-Durchschnittswerts entspricht. Zehn Regionen kommen dabei aus Spanien, vier sind französische Überseedepartements und drei Regionen befinden sich in Griechenland.

Kleine Unterschiede bei Frauen und Männern

Bei den Männern rangieren Salzburg und Tirol gemeinsam mit dem niederländischen Zeeland mit je 2,3 Prozent auf Rang eins. Tirol führt mit 2,7 Prozent bei der Frauenarbeitslosigkeit vor Salzburg mit 2,9 Prozent. Im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit liegt die deutsche Region Tübingen mit 4,3 Prozent am niedrigsten, die Steiermark erreicht mit 4,9 Prozent Rang vier.

Die weiteren österreichischen Bundesländer kommen bei der Arbeitslosigkeit - die Daten stammen aus 2011 - auf folgende Werte: Wien 7,1 Prozent, Niederösterreich (4,2), Burgenland und Vorarlberg (3,6) und Kärnten (3,5).

Nachfolgend die zehn besten und zehn schlechtesten Regionen bei der Gesamterwerbslosenquote der EU-Regionen im Jahr 2011:

Niedrigste / Höchste Arbeitslosigkeit

1 Salzburg 2,5 1 Andalusien (ES) 30,4

1 Tirol 2,5 2 Canarias (ES) 29,7

3 Zeeland (NL) 2,7 3 Reunion (FR) 29,6

4 Oberbayern (DE) 2,8 4 Ceuta (ES) 29,3

5 Niederbayern (DE) 2,9 5 Murcia (ES) 25,4

6 Freiburg (DE) 3,0 6 Extremadura (ES) 25,1

7 West-Vlaanderen (BE) 3,2 7 Valenciana (ES) 24,5

7 Tübingen (DE) 3,2 8 Melilla (ES) 24,4

7 Oberösterreich 3,2 9 Dytiki Makedonia (EL) 23,2

10 Steiermark 3,3 10 Castilla-La Mancha (ES) 22,9 (APA, 4.7.2012)

Share if you care
24 Postings
Im Statistiken schönern sind Weltklasse!

Wenigstens etwas!

unsinn. die statistiken werden eu-weit gleich berechnet und da steht österreich eben sehr gut da. in oberösterreich (in anderen regionen kann ich es nicht beurteilen) ist es praktisch unmöglich, gute arbeitskräfte zu finden.

Was wurde denn falsch gerechnet?

es wurde nichts falsch gerechnet!

bitte auf die Wortwahl achten...

aha, was dann?

Eigentlich ging's nur um die Pauschalaussage, nicht um irgendeinen Inhalt ;-)

Österreich ist eben ein super Land, das können auch die Schwarzmaler von der FPÖ nicht ändern!

Niedrige Arbeitslosenquote erkauft durch niedrige Löhne und den höchsten Lebensunterhaltskosten

Das ist die andere Seite.

Wir sollen die höchsten Lebenserhaltungskosten haben? Sie waren noch nicht viel im Ausland, gell?

In absoluten Zahlen mögen Sie recht haben

Aber bei den niedrigen Gehältern sind €1000 Miete für eine Wohnung schon etwas happig. Auch sonst liegen die Kosten höher.
Die Schweizer und Norweger tun sich mit den höheren Kosten leichter, weil sie eben mehr verdienen.

Bei niedrigem Gehalt sind 1000 EUR Miete mit Sicherheit happig. Da suche ich mir aber auch eine andere Wohnung.

Dann sehen sie sich mal einen europäischen Kaufkraftvergleich an, da schneiden wir nicht so schlecht ab! Wenns so schlimm wäre

wie sie sagen, könnten die Menschen nicht mehr einkaufen....

Wen wundert's? Ich sag nur Saisonarbeiter.

Berücksichtig die Studie das? Wahrscheinlich nicht, somit sind die Zahlen von Tirol & Salzburg für die Katz'.

und kärnten ?

wer lesen kann...

steht oben!
ist aber meineserachtens leiche verfälscht, da viel kärntner zb in die steiermark pendeln. oder nur mehr "wochenend-kärntner" sind und einer arbeit in größeren städten österreichs nachgehen.

3,5. Steht ganz am Schluss.

wen interessieren ernsthaft noch die daten aus 2011? Jan 2011 vielleicht auch noch

irgendjemand, der eine Geschichtsarbeit schreibt ....?

Und wie viele Arbeitslose flüchten nach Wien

Bzw Sozialhilfeempfänger die in diesen Wunderländern keine Sozialhilfe/Mindestsicherung bekommen weil die Grossmutter zuviel Grund hat ?

hmm ich weiß nicht

aber wenn in tirol die beschäftigungsquote am höchsten ist muss doch auch die anzahl der relativ arbeitenden bevölkerung am höchsten sein?

und hier in innsbruck sind seeehr viele nicht tiroler die arbeit gefunden haben... unter meinen mitarbeitern sind wiener, oberösterreicher, vorarlberger, salzburger, südtiroler, bayern, berliner, osttiroler ^^, und viele mehr...

irgendwie ists schon schön... nur die lohnniveaus in relation lebenskosten in tirol sind ein witz... man muss es sich leisten können in tirol zu arbeiten - und das meine ich ernst...

ich mein ich hab ausgesorgt und verdien gut - aber versteh jeden der weg geht...

ca. 300.000 pilger aus den provinzen
besuchen täglich die hauptstadt

jetzt wissen wir, warum die spanier so gut im fußball sind.
und wir so schlecht!

Richtig, die in Spanien haben mehr Zeit zum Fussballspielen

Das erklärt auch dass Wacker Innsbruck eher mittelmässig bis schwach ist. Der Tiroler Nachwuchs ist beim Hackeln und nicht auf dem Fussballfeld.

hat irgendwer den link zur studie? danke!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.