Sagan holt sich die nächste Etappe

Slowake gewann nach erster auch dritte Station der Tour de France - Tagesabschnitt von vielen Stürzen geprägt

Boulogne-sur-Mer - Peter Sagan hat bei der 99. Tour de France am Dienstag bereits zum zweiten Mal zugeschlagen. Der Slowake, der schon die Auftaktetappe am Sonntag gewonnen hatte, setzte sich auch auf dem 3. Tagesabschnitt nach 197 Kilometern unwiderstehlich gegen den Norweger Edvald Boasson-Hagen und Landsmann Peter Velits durch. Der Schweizer Prolog-Sieger Fabian Cancellara, Vierter der Tageswertung, verteidigte sein Gelbes Trikot ohne Probleme - obwohl es auch auf der Zielgeraden zu einem Massensturz kam.

Sagan feierte nach dem Sprint auf der 700 Meter langen und stark ansteigenden Zielgeraden in Boulogne-sur-Mer den bereits 15. Erfolg in dieser Saison - mit einem angedeuteten Tänzchen im Sattel. "Nein, das war kein leichter Sieg. Das war eine schwierige Etappe mit vielen Stürzen - ich bin überglücklich", sagte Sagan. Einen Sturz 400 Meter vor der Ziellinie überstand Tour-Favorit und Sky-Profi Bradley Wiggins nach ersten Diagnosen relativ unbeschadet.

Bradleys Kapitän, der Österreicher Bernhard Eisel, der als 91. 3:38 Minuten Rückstand aufwies und Gesamt-124. (+8:59) ist, kam indes Mannschaftskollege Kanstanzin Siuzou abhanden. Der Weißrusse musste nach einem Massensturz rund 50 Kilometer vor dem Ziel verletzt aufgeben. Eisel hofft freilich, dass die Unterstützung für Tour-Favorit Bradely Wiggins darunter nicht zu stark leidet. "Er war ein wichtiger Teil des Teams. Es tut mir leid für ihn, aber wir werden sehen, ob wir die Tour auch zu acht gewinnen können", erklärte der Steirer.

Am Dienstag waren schon nach vier Kilometern fünf Fahrer ausgerissen, die auf dem Klassikerkurs im nördlichsten Zipfel Frankreichs ihre Chance suchten. Aber auf den letzten 25 Kilometern standen sie bei dem ständigen Auf und Ab auf verlorenem Posten gegen ihre Verfolger. Auch die reinen Sprinter hatten mit der Entscheidung nichts zu tun. Vier Anstiege auf den letzten 16 Kilometern waren zu viel für sie. (APA, 3.7.2012)

Dienstag-Ergebnisse der 99. Tour de France:

3. Etappe, Orchies - Boulogne-sur-Mer (197 km): 1. Peter Sagan (SVK) Liquigas-Cannondale 4:42:58 Std. - 2. Edvald Boasson Hagen (NOR) Sky 1 Sek. zurück - 3. Peter Velits (SLO) Omega-Quick Step - 4. Fabian Cancellara (SUI) Radioshack-Nissan - 5. Michael Albasini (SUI) Orica GreenEdge - 6. Cadel Evans (AUS) BMC - 7. Nicolas Roche (IRL) - Ag2r - 8. Samuel Sanchez (ESP) Euskaltel-Euskadi - 9. Bauke Mollema (NED) Rabobank - 10. Vincenzo Nibali (ITA) Liquigas-Cannondale alle gl. Zeit. Weiter: 91. Bernhard Eisel (AUT) Sky 3:38.

Gesamtwertung: 1. Fabian Cancellara (SUI) RadioShack 14:45:30 Stunden - 2. Bradley Wiggins (GBR) Sky 7 Sek. zurück - 3. Sylvain Chavanel (FRA) Omega-Quick-Step gl. Zeit - 4. Tejay Van Garderen (USA) BMC 10 - 5. Edvald Boasson Hagen (NOR) Sky 11 - 6. Cadel Evans (AUS) BMC 17 - 7. Vincenzo Nibali (ITA) Liquigas 18 - 8. Ryder Hesjedal (CAN) Garmin gl. Zeit - 9. Andreas Kloeden (GER) RadioShack 19 - 10. Bauke Mollema (NED) Rabobank 21. Weiter: 124. Eisel 8:59 Min.

Share if you care
17 Postings

Top Leistung von Sagan bisher. Wie ich finde ist er der komplettere Sprinter als Cavendish. Cavendish ist bei ansteigenden Zielgeraden ja kaum zu sehen...

sagan ist kein "sprinter" daher der vergleich mit cav nicht gerechtfertig.

Sehe ich gar nicht so. Sagan kann (und tut dies auch) im Moment in jedem Sprint um den Sieg mitsprinten. Das macht es nur noch auffälliger...

Verdächtig...

Sagan's Leistungen muten sehr verdächtig an. Es ist schlicht "normal" dass ein Sprinter wie Cavendish bei Steigungen kaum mitsprinten kann. Sagan erinnert sehr einen ehemaligen Anti-Helden der Tour: Ricco. Der konnte auch konkurrenzlos bergauf sprinten.

Gespannt bin ich auch auf Cancellara's Leistungen als Helfer am Berg. Wenn der wieder HC Berge als Lokomotive hochfährt glaube ich ihm gar nichts mehr. Zuerst fährt er ide Zeitfahren in Grund und Boden und dann ist er noch Edelhelfer am Berg...

Verdächtig...

Sind für mich eher Typen ala Sylvester Szmyd... Gewinnen a ganzes Jahr nix, 0 Dopingkontrollen und presst die Berge hoch, dass es hinten massivst bröckelt (Giro... wer sich erinnert.)

Und solang man ihn nix gewinnen lässt wird er auch weniger getestet... Kluge Taktik. Wenn's denn so ist.

Sagan

... realy clean ????? :-))))

Jacked !

.. und sonst nix....

Sagan

Ein bissi ZU AUFFÄLLIG ! Die UCI entscheidet letzlich üer die DOPER. Sagan ist wirklich SEHR STARK o/
Dass er Cance aussprintet, weil Sagan ja nur gelutscht wäre ja noch einigermassen erklärbar... Das heute ???
Jacked to the roof ! Naja ist Profisport !

A bissi mehr Zuschauer als bei der ÖSI-Tour....!!!

http://www.steephill.tv/2012/tour... /stage-02/
...das 7.Photo !!!

ein bissl mehr Zuschauer bei der Ö-Tour ...

... als bei der Deutschland-Tour? Ach so, die gibt s ja nicht mal mehr *ggg* ... naja, ihr habt ja noch die von Zuschauern regelrecht bestürmte Bayern-Rundfahrt ;)

Nachtrag zu gestern: Eisel beim Interview im perfekten französisch - einer der wenigen österreichischen Sportler, bei denen man sich nicht schämen muss, wenn sie vor die internationale Presse treten!

wenn man da an die Skifahrer denkt...

perfekt nicht.

Aber wirklich sehr korrekt, vA fuer einen Germanophonen.

Guter Typ!

Bravo :)

meine Red´: DAS sportliche Aushängeschild Österreichs!! (in jeder Beziehung)

Internationale Presse beim Skifahren?

naja, hörns ihnen den pariasek mal an ;)

auch sein englisch ist genial

würd ohne weiteres als native speaker durchgehen

....supergenial !!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.