Promikampf: Warum Prinz Mario-Max dann doch nicht boxte

Blog

Sage keiner, dass dem "Maxximator" die Muffe ging: Es ist unbestreitbar, dass der Mann, der gerne als Prinz auftritt, sich knapp vor dem "Promiboxkampf des Jahres" schwer verletzte

Ich spare mir die Vorgeschichte. Die steht im Blog-Beitrag "Prinziprack" und in diesem Artikel. Nur soviel: Der "Promiboxkampf des Jahres" findet nicht statt. Weil der Mann, der sich selbst für einen Prinzen hält, verletzt ist. Sagt er. Sagt sein Anwalt. Und ich stelle fest: Mario-Max Schaumburg-Lippe (geboren als Mario Wagner) ist ein ebenso harter Hund, wie er ein Prinz ist.

Doch der Reihe nach: Als ich von der Absage hörte, rief ich Chris Stephan an, den Herausforderer des "Maxximators". Stephan bedauerte: Er, der Puls4-Frühstücks-TV-Moderator, habe ein SMS bekommen. Um ein Uhr früh: Mario-Max Schaumburg-Lippe sei verletzt. Der Kampf falle aus. "Der Herr Prinz war dann nicht erreichbar", so Stephan.

Rehbock & Kollegen

Wenig später sei aber ein Mail der Passauer Anwaltskanzlei Rehbock & Kollegen gekommen (alle Anwaltszitate teils gekürzt; Anm): "Aufgrund einer ernsthaften Knieverletzung sieht sich mein Mandant leider außerstande, am Promi-Boxen teilzunehmen." Rehbock-Kollege Guido Gaudlitz legte gleich nach: "Es ist nicht statthaft, die Aussage meines Mandanten und seine Verletzung zu belächeln oder in Frage zu stellen." Weiter: "Ich darf um Mäßigung des Umgangstones bitten. Von Drohungen, egal ob medial verstärkt oder direkt an meinen Mandanten gerichtet, werden Sie sicher Abstand nehmen. Gleiches gilt für Schmähungen, schmähungsähnliche Kommentare oder unwahre Tatsachenbehauptungen, derer Sie sich natürlich enthalten werden."

Gleich darauf die nächste links-rechts-Kombination: "Ich darf darauf hinweisen, dass unsere Kanzlei namhafte Persönlichkeiten vertritt und Konflikte gegen bedeutende deutsche und österreichische Medienunternehmen mit großem Erfolg betrieben hat. Allerdings bin ich sicher, dass es hierzu nicht zu kommen braucht."

Bruststraffung und Kopfschutz

"Ich war sprachlos," sagt Stephan - und die Stille brachte Erinnerungen zurück. Etwa an die Groteske um das "Making Of" des Kampf-Plakates: "Wir haben zig Fotoversionen an ihn und sein Managment geschickt. Nichts hat ihnen gepasst. Wir wollten ihm sogar einen anderen Körper geben. Schlussendlich haben wir massiv retuschiert: Er wollte Bauchmuskeln haben - und andere Brüste." Wieso? "Er hat Hängebrüste."

Am Donauinselfest, erzählt Stephan, habe ihn der "Maxximator" dann auch um eine Regeländerung gebeten: "Er wollte plötzlich mit Kopfschutz boxen. Ich hab gesagt, dass das nicht nötig ist: Es sei ja ein Charity-Showkampf. Wir müssten bei Schlägen zum Kopf ja nicht voll durchziehen."

Doktor und Magister

Was würde der "Hochadelige" dazu zu sagen? Seine Antwort auf meine Fragen kam postwendend: Der Lädierte bat um die Statements des Gegners - gezeichnet mit: "Mit freundlichen Grüssen, Mag. Dr. Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe-Nachod, MAS, LL.M" Die Unterschrift machte mich baff: Kein "Prinz" - dafür neben dem Dr. ein Mag: Das zweite Studium des Tausendsassas hatte ich bis dato übersehen.

Zeitgleich kam ein Mail von Rehbocks Kollege: "In Erwiderung auf Ihre Anfrage darf ich Ihnen mitteilen, dass ich bis heute, 15.00 Uhr eine Presseerklärung abgeben werde. Von weiteren Rückfragen bei meinem Mandanten bis zu diesem Zeitpunkt darf ich höflichst bitten Abstand zu nehmen." Obwohl die Kanzlei mit großem Briefkopf auffährt, stammt das Mail von einem Google-Mailaccount.

Fragen und Antworten

Dennoch - er hatte mir ja auch selbst geschrieben - wandte ich mich an den verhinderten Boxer-Prinzen. Die Antwort kam vom Anwalt. Weit nach 15 Uhr. Folgende Statements wurden abgegeben:

Zum Kopfschutz: "Mein Mandant ließ sich von Boxtrainern coachen. Diese empfahlen das Tragen eines Kopfschutzes. Einen Boxkampf ohne Kopfschutz anzutreten empfiehlt sich nicht vor einem Jahr intensiven Boxtrainings." Zur Foto-Zickigkeit: "Von Retuschewünschen meines Mandanten kann keine Rede sein. Diese hatte er nie geäußert. Er hätte sie dann äußern können, wenn ihm die Fotos vorgelegt worden wären. Dies aber war nicht erfolgt." 

Keine Spur von Kontaktverbot

Auch den Mund wollte der "Maxximator" seinem Kontrahenten Chris Stephan nicht verbieten: "Ebenso ist es falsch, dass mein Mandant Herrn Stephan die Kontaktaufnahme verboten habe. Auch ist es falsch, dass mein Mandant für Herrn Stephan nicht erreichbar gewesen sei. Das anwaltliche Schreiben meines Mandanten erhielt Herr Stephan um 1.00 Uhr nachts. Von fehlender oder schwerer Erreichbarkeit kann angesichts dessen allen Ernstes nicht die Rede sein."

Generell: "Da sich mein Mandant Herrn Stephan gegenüber ausführlich erklärt hatte, war eine weitere Erläuterung nicht veranlasst. Bliebe darauf hinzuweisen, dass es bei zahlreichen bekannten Persönlichkeiten üblich ist, im Falle der Verschärfung des Tones der Medien hin zur Unsachlichkeit die weitere Korrespondenz dem Hausanwalt zu überlassen."

Attest und Vertagung

Die Blessur sei dem Anwalt zufolge auch amtlich: "Der betreuende Arzt ist der bekannte Medizinalrat Herr Dr. Lang. Das ärztliche Attest wurde Herrn Stephan übersandt. Mein Mandant (muss) Schmerztabletten einnehmen und das verletzte Knie durchgehend in Ruhelage belassen. Ob eine Operation erfolgen wird, ist noch unklar. Der behandelnde Arzt neigt dem allerdings zu."

Nichtsdestoweniger werde irgendwann geboxt, wie die offizielle Verlautbarung zeigt: "Es entspricht seinem ausdrücklichen Wunsch, den Boxkampf zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden zu lassen. Herr Stephan (hatte) einen Fake-Kampf vorgeschlagen. Dies lehnte mein Mandant aus Respekt vor dem echten Boxsport ab."

Ich mag klare Ansagen. Bloß: Wer (und wo) ist der "bekannte Medizinalrat Dr. Lang"? Rehbocks Kollege blockte ab: "Auf die ärztliche Schweigepflicht und die Wahrung des Patientengeheimnisses - in Österreich wie in Deutschland strafbewehrt - brauche ich wohl nicht hinzuweisen", kam vom Googlemail-Account. Mein Kalauer, dass das eher nach "anwaltlicher Verschweige- denn ärztlicher Schweigepflicht" klänge, blieb unbeantwortet.

Stephan hilft

Ich klopfte bei Chris Stephan an. Der tobte: Sein "Nicht-voll-ins Gesicht"-Offert als "Fake"-Aufforderung zu interpretieren, sei kühn. Denn das Gespräch am Donauinselfest sei weiter gegangen: Der "Maxximator" habe erzählt, dass die Wettquoten 84:1 gegen ihn stünden. Ließe Stephan also Mario-Max gewinnen, wäre das fast so toll, wie jenes "Reichtumselixier", das der Edelmann und Prinz auf dem Eso-Kanal verkauft. 

Ich hakte nach: Ob der angebliche "Erbprinz" das tatsächlich vorgeschlagen habe? Stephan präzisierte: "Er hat es angesprochen. Aber ganz ganz bestimmt nur als Hinweis auf etwas Unsauberes." Denn, betont Stephan: "Unredliches ist dem Adabei-Adeligen fremd."

Der bekannte Medizinalrat

Und so wusch Stephan dann Mario Max gänzlich von jeglichem Verdacht rein: Er überließ mir das Attest vom "bekannten Medizinalrat Lang". Dr Lang heißt mit Vornamen Helmut. Er ordiniert in Salzburg und ist Allgemeinmediziner. Sein "Attest" stammt vom 27.6.2012: "Dienstunfähigkeit ab 27.6 - incl. 30.6.12" steht da. Und sonst - außer Namen und Stempel - kein einziges Wort. (Thomas Rottenberg, 4.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 51
1 2
A Gsicht wie die Tour de France...

14 Tag zum einetretn!!

Allein, dass er mit dieser "Bambi" was hatte, macht

mich zum Fan.

..ich ärgere mich immer wieder über mich, dass ich Artikel über solches Zeug überhaupt lese...

...wieder ein paar Minuten meines Lebens verschwendet...

Euer
MMag., DDr., DI, Prof Hc
Bully Bulson LLM etc..

was ärgerst du dich ? Das ist doch das wahre, blühende Leben. Was interessiert mich ein Treffen von Merkel und Hollande, eine Bombe in Syrien, die Pleite von Griechenland und so weiter. Die Eskapaden von Mario Max sind doch die letzte aufbauende Erheiterung, die uns noch bleibt.

gräm dich nicht ...

... bist nicht alleine;-) solche artikel sind wie ein autounfall auf der anderen straßenseite - du willst nicht - aber schaust/liest trotzdem ...

Warum und wozu gibt der Standard

dieser/n Kreatur/en Raum und Aufmerksamkeit?

Hätt uns etwas gefehlt?
Wär die "Zeitung" sonst nicht voll geworden?

na, das passt schon.

ich kann grad nicht glauben ...

...das ich das ding zu ende gelesen hab ...

Der Spannungsbogen war grandios! Die Pointe...wo ist die Pointe hin?

grundgütiger!

wenn Sie sich die mühe schon gemacht haben, könnten Sie dann freundlicherweise auch das Abstract verfassen?

Hier bitte schön, das Abstract:

Abstract: Mimimi von jeder Seite.

An meine ordinären Fußvölker!

Wir haben mit Gottes Beistand unter den allergrößten Mühen versucht, uns unsere Contenance zu bewahren, allein das Maß ist voll!

Es haben sich umgehendst alle niederträchtigsten Poster in unserem prinzlichen Gestüt bei unserem Stallburschen zu melden und sich zehn Stockhiebe zu holen für ihre allerimpertinentesten Desavoirungen wider unsere gottgefallige Durchlauchtheit!

Kaum, dass wir unsere hochwohlgeborenen Fäuste - welche noch dazu gegenwärtig allervortrefflichst im Training - im Zaum zu behalten vermögen, diese gottgewollten Züchtigungen eigenhändig vorzunehmen, allein, dem Rate unseres treuen Leibmedicus folgend haben wir uns von einer (im Übrigen attestierten) gesundheitlichen Indisposition zu rekonvaleszieren.

man...

...stelle sich vor, R. hätte sich die vorgeschichte NICHT gespart! gibts schon eine zusammenfassung?

Off-topic-Frage:

Ist das so eine Art Zugangsbeschränkung am Juridicum, dass man als angehender Anwalt einen möglichst "klingenden" Namen braucht?? Rehbock & Kollegen?? Guido Gaudlitz? Echt jetzt? Die haben diese Laufbahn sicher nur eingeschlagen, um ihre Eltern klagen zu können...

Für "Mag. Dr." muss man übrigens nicht unbedingt zwei verschiedene Studien absolviert haben. Ein Doktoratsstudium reicht, der Mag. bleibt dann aufgrund des vorhergehenden Diplomstudiums aufrecht.

Den Mag. muss er extra gekauft haben...bin sicher dass er nicht die ordentliche Reihenfolge eingehalten hat.

Den Mag. musst dir hart erarbeiten, für den Dr. brauchst halt einfach noch ein bissl Zeit und Geld. Geht simpel. Habe es am eigenen Leibe erfahren. :-D

Den Dr. kann man sich auch erheiraten.

ist möglich, aber heutzutage nicht mehr sooo angesehen. aber die alten knatteln, fr. Apotheker usw ohne JEGLICHE Ausbildung. DAS gibt's GSD nicht mehr!

Wagner ist ein Armutschkerl, das es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, so what?
Chris Stephan ist ein ähnlicher Unsympathler, aber zumindest ein ehrlicher.
Ich bin überzeugt, dass Wagner aus Angst die Frucht des Watschenbaumes, an dem er schon so lange rüttelt, ausgiebig zu ernten, gekniffen hat.
Wenn Wagner einmal kein Geld mehr hat, sollte er sich im Prater als Konkurrenz zum Watschenmann aufstellen, da braucht er dann kein Reichtumselexier mehr.

Also einen Boxkampf mit dem Mario Wagner als Promikampf zu bezeichnen, ist ein Trauerspiel.

Ich hab mich auch schon gefragt, wo hier die Promis sind.

grosse lippe und schaum vor dem mund

aber wen interessiert solch gesocks, gegen das lugner wie ein eloquenter grandseigneur der feinen klinge erscheint ?

Zniachtl°°

Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.