Konsolidierung der Luftfahrt in neuer Runde

Air France-KLM will sich mit der Golf-Airline Etihad, einer Großaktionärin von Air Berlin, zusammentun. Betroffen wäre auch das Osteuropageschäft

Der Kurswechsel ist spektakulär. Jahrelang hatte der frühere Vorsitzende von Air France-KLM, Jean-Cyril Spinetta, vor den Fluggesellschaften der Vereinigten Arabischen Emirate gewarnt; sogar unlauteren Wettbewerb hat er ihnen vorgeworfen. Der neue Air-France-Chef Alexandre de Juniac will nun mit den arabischen Rivalen gemeinsame Sache machen.

Nach Informationen von Le Figaro plant De Juniac eine zukunftsweisende Kooperation mit Etihad Airways. Das Unternehmen aus Abu Dhabi fliegt zwar erst 66 Destinationen an, viermal weniger als Air France-KLM; es liegt aber günstig am Dreh- und Angelpunkt zwischen den großen Märkten Europa und Asien.

Schon im Herbst wollen die Franzosen und die Emiratis nach Angaben des Figaro ein Codesharing-Abkommen eingehen. Doch das soll nur ein erster Schritt sein. "Ein Partnerunternehmen zwischen Fluggesellschaften ist das letzte Stadium vor der Fusion", meint der Luftverkehrsspezialist der Pariser Börsenfirma Oddo Securities, Yan Derocles. Air France wollte den Zeitungsbericht zunächst nicht kommentieren.

Luftkorridor

Die Idee hinter dem Deal besteht darin, eine Art "Luftkorridor" von Europa über den Mittleren Osten nach Fernost zu schaffen. Wie strategisch diese Achse ist, zeigt der Zuwachs der Etihad-Rivalin Emirates, die auf ihren Hauptstrecken bereits zwanzig Massentransporter des Typs Airbus A380 einsetzt und 70 weitere bestellt hat.

Von und zu dieser "Flugautobahn" lassen sich Nebenstrecken bedienen, wobei auch Partner-Airlines ins Spiel kommen: Air France und die holländische KLM können sich auf Alitalia stützen, an der sie 25 Prozent halten. Etihad Airways wiederum kann auf Air Berlin bauen. Mit 30 Prozent ist Etihad größte Aktionärin der Berliner Fluglinie, unter deren Dach auch Fly Niki unterwegs ist.

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft könnte gemäß Figaro auch sonst von dem Deal profitieren. Air France hat 2011 gut 800 Millionen Euro Verlust erlitten und kürzlich einen drastischen Sparplan mit dem Abbau von 5000 Stellen angekündigt. Dazu gehört auch ein teilweiser Rückzug aus dem defizitären Europageschäft.

Chance auch für Air Berlin

Air Berlin könnte auf diesen Linien einspringen und die AirFrance-Kunden dank des Codesharings übernehmen. Air France, KLM und Etihad würden zusätzliche Passagiere von den drei Hubs Paris-Roissy, Amsterdam-Schiphol und Abu Dhabi beisteuern. Wie gewinnbringend diese " eurasische" Rundumstrategie ist, zeigt der heute bestehende Luftkorridor zwischen Europa und Nordamerika: Dank geschickter Allianzen kontrollieren US-Airlines und die drei großen Europäer Lufthansa, British Airways und Air France-KLM heute 80 Prozent des Passagieraufkommens über dem Nordatlantik.

Die Franzosen, die 2004 die innereuropäische Konsolidierung mit KLM gestartet hatten, übernehmen nun auch in Richtung des arabischen Raums die Pionierrolle. Aber sie sind nicht die Einzigen: Wie Beobachter bei der letzten Konferenz des Weltluftfahrtverbandes Iata feststellten, sucht British Airways offenbar das Gespräch mit Qatar Airways. Für Lufthansa verblieben nicht nur Brosamen, sondern eine Allianz mit der Nummer eins am Golf, Emirates. (Stefan Brändle aus Paris, DER STANDARD, 4.7.2012)

Share if you care
13 Postings
Wenn du deinen Feind nicht besiegen kannst ... ;-)

Der Verkauf der AUA an die Lufthansa war eine Meisterleistung des Herrn Michaelis. Dafür hat er sicher eine dicke Belohnung eingesteckt.

Warten wir mal ab wie die Eigentümer & Bündnisstruktur einer LH Gruppe in 5 Jahren aussieht.
Nichts ist beständiger als der Wandel, ich sehe da noch viel spannendes Potential.
Die AUA selbst ist nur ein kleines Legosteinchen das erst in Kombination mit anderen Steinchen plötzlich doch ganz wertvoll werden kann.

da sollte man wohl Spinettas Kontobewegungen untersuchen ...

ziemlich spannend, gerade vor dem hintergrund des oneworld-beitritts der ab...

Das habe ich mir auch schon gedacht

Da wird wohl ab von der Allianz abspringen müssen, oder Etihad die Aktien von ab verkaufen müssen.
Beide Optionen sind für ab nicht allzu erfreulich. Schade, obwohl die ab nicht perfekt ist, ist Sie doch sehr gut für den deutschen Reisenden weil eben Konkurenz zur LH.

Air France, KLM, Alitalia - Pleite Airlines tun sich zusammen um zu einer Super Pleite Airline zu werden.

Das erinnert mich alles an die Super EU und deren super Rettungsschirme.

"Ihr werdet sehen, das funktioniert!"

KLM war bis zur Fusion mit AF kein einziges Jahr defizitär.

Weitere Verluste für Lufthansa & Co

Es ist anzunehmen, dass die Lufthansa-Swiss-AUA Gruppe noch weitere Verluste schreiben wird.
Air Berlin nimmt der Lufthansa in Deutschland die Passagiere weg und bringt sie nach Amsterdam und Paris zur KLM und Air France. Diese wieder sind spezialisiert für Amerika und Afrika - Etihad für Fernost.

Air France war auch als AUA Partner im Gespräch. Aber die AUA wurdea politisch an die Lufthansa verschärbelt. Jetzt ist die Lufhansa schwer in der Defensive. Vielleicht wird es bald heißen: Lufthansa operated by Contract Air - wenn "die Piloten zu teuer" werden!

dann gibt´s endlich Allianz-Meilen

bei gleichzeitig vernünftiger Kabinenausstattung.

Re: Jahrelang hatte der frühere Vorsitzende von Air France-KLM, Jean-Cyril Spinetta, vor den Fluggesellschaften der Vereinigten Arabischen Emirate gewarnt; sogar unlauteren Wettbewerb hat er ihnen vorgeworfen.

'
Wenn Du Deine Gegner nicht besiegen kannst, verbünde Dich mit ihnen...!

man will offensichtlich auch vom glanz der gulf-carrier etwas ab bekommen. schließlich bauen die einstigen spitzen airlines aus europa (lh, klm, af, ba..) immer mehr ab, was service, komfort und flotte betrifft.

Das ist ganz einfach, die am Golf haben die Kohle die den Europäern fehlt um in die Produktentwicklung zu investieren.
Komfort und Flotte wachsen nicht auf Bäumen, auch hier gilt "Ohne Göd koa Musi".....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.