Wir verlosen zehn Badetücher

anlässlich des 25-Jahre-Jubiläums der Hautkrebs-Vorsorgeaktion "Sonne ohne Reue"

"Es gibt in Österreich laut Statistik Austria pro Jahr rund 1.100 Melanom-Erkrankungen. Da es aber keine Meldepflicht von den niedergelassenen Ärzten gibt, liegt die Dunkelziffer wahrscheinlich bei mehr als dem Doppelten", sagt Hubert Pehamberger von der Universitäts-Hautklinik/MedUni Wien am AKH. Seit Jahrzehnten steigen die Erkrankungszahlen, die Sterblichkeit sei gleich geblieben, so der Experte.

Protect the Skin you're in!

Um auf die Gefahren des Sonnenbades aufmerksam zu machen, wurde vor nunmehr einem Vierteljahrhundert die Hautkrebsvorsorgeaktion der Österreichischen Krebshilfe und der Österreichischen Gesellschaft für Dermatologie "Sonne ohne Reue" ins Leben gerufen.

Das Ziel sei heute dasselbe wie damals, erklärt Eva Schimanofsky von der Österreichischen Krebshilfe: "Unsere wichtigste Botschaft, die wir den Menschen vermitteln möchten, ist der sorgsame Umgang mit der Sonne und die Wichtigkeit der Vorsorgemaßnahmen".

An diesen sorgsamen Umgang mit sich selbst soll ein exklusiv für das 25-jährige Bestehen der Aktion "Sonne ohne Reue" entworfenes Jubiläumsbadetuch des Waldviertler Traditionsunternehmens framsohn frottier genau an den Orten erinnern, wo die Haut am stärksten der Sonne ausgesetzt ist: im Freibad, an Seen oder an Flüssen. 

15 Prozent für die Krebshilfe

Das Familienunternehmen framsohn setzt bei der Frottierwarenherstellung auf Nachhaltigkeit und sorgsamen Umgang mit der Natur, was die Kooperation mit der österreichischen Krebshilfe nahelegte.

15 Prozent vom Erlös jedes verkauften Badetuches kommen der österreichischen Krebshilfe zugute. Die Badetücher sind im framsohn Online-Shop erhältlich.

derStandard.at/Gesundheit verlost zehn Stück dieser hochwertigen Jubiläums-Badetücher. (red, derStandard.at, 6.7.2012)

>>>Hier geht's zum Gewinnspiel

Share if you care
7 Postings

Oh super! Das will ich haben! Hab ich das eh richtig verstanden, dass das Badetuch bei Sonnenschein nicht zum Drauflegen, sondern zum Zudecken gedacht ist?

"… im Freibad, an Seen oder an Flüssen …"

Auf der Wiesn, der Terrasse und am Meer ist's also OK?

ich will auch

gewinnen! :D

Vorsorgemaßnahmen - ja, klassische Sonnenschutzmittel nein

Sonne ist Leben,
persönlich mache ich es so, dass ich nie allzulange "Zeitstrecken" in einem durch in der Sonne bin beziehungsweise, dass ich beim Spazierengehen dann etwas anziehe, das einen Kragen hat oder nicht zu tief ausgeschnitten ist bzw ein Kapperl trage. Auch beim Baden kann man gut in den Schatten oder Halbschatten ausweichen wenn man das Gefühl hat, dass es Zeit dazu ist.
Kritisch sind aber klassische Sonnenschutzmittel.
Artikel von Mai 2012: "Commercial sunscreens are a danger to your health": http://www.naturalnews.com/035882_su... z1v185Hg3e

Tut mir leid dir das jetzt so schonungslos sagen zu müssen, aber das ist falsch! Klar ist es gut nicht zu lang in der Sonne zu bleiben, aber Sonnenschutzmittel sind seit Jahrzehnten in Verwendung und ungefährlich.

Der von dir verlinkte Artikel ist ebenso falsch, weil Oxybenzone 1. eine über 1 Mio. mal geringere östrogene Wirkung hat wie z.B. das Körpereigene Östradiol und obendrein vom Körper schnell ausgeschieden wird. Die Dosis an Oxybenzone, die nötig ist um systemische Effekte zu zeigen ist astronomisch und nicht zu erreichen.
http://archderm.jamanetwork.com/article.a... id=1105240

Ich brauch' die, sie passen thematisch wunderbar zwischen meine anderen: Die haben einen riesigen Totenkopf auf schwarzem Grund.

Dramatischer Effekt und so :D

wow, der standard verlost zehn tüchln...
bei den eigenen standard-tüchln sind net so großzügig.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.