Twitter löschte über 5.000 Tweets wegen Copyright-Verstößen

Birgit Riegler
3. Juli 2012, 12:15
  • Twitter veröffentlicht erstmals einen Transparency Report.
    foto: apa

    Twitter veröffentlicht erstmals einen Transparency Report.

  • Die meisten Anfragen kamen aus den USA.
    vergrößern 523x543
    grafik: twitter

    Die meisten Anfragen kamen aus den USA.

  • Besonders häufig: DMCA-Meldungen
    vergrößern 769x188
    grafik: twitter

    Besonders häufig: DMCA-Meldungen

Nach dem Vorbild von Google veröffentlicht Twitter ab sofort einen Transparency Report

Twitter hat seinen ersten Transparency Report veröffentlicht, aus dem hervorgeht wie oft die Regierung beim Unternehmen die Herausgabe von User-Daten gefordert und bekommen hat. Insgesamt gab im Zeitraum seit 1. Jänner 849 Anfragen, alleine 679 kamen aus den USA.

Vorbild Google

In einem Blog-Eintrag erklärt Twitters Legal Policy Manager Jeremy Kessel, dass man sich Googles Transparency Report zum Vorbild genommen hat, den das Unternehmen im April 2010 gestartet hat. Twitter will nun ebenfalls Informationen darüber liefern, wie oft Regierungen die Herausgabe von User-Daten sowie das Zurückziehen von Inhalten gefordert haben.

User werden informiert

Zudem wird über die Zahl der DMCA-Meldungen von Rechteinhabern informiert. Auch wird bekannt gegeben, in wievielen Fällen Twitter den Aufforderungen nachgekommen ist. Kessel betont, dass man User proaktiv darüber in Kenntnis setze, wenn Anfragen zu ihren Profilen kommen. Eine Ausnahme werde nur gemacht, wenn das rechtlich verboten sei.

Meisten Anfragen in den USA

Demnach gab es in der ersten Jahreshälfte 2012 weitaus mehr Anfragen als im gesamten Vorjahr. Insgesamt gab es 849 Anfragen zu 1.181 Nutzern bzw. Accounts. Aus den USA kamen wie bereits erwähnt 679 Anfragen (die 948 Accounts betrafen), gefolgt von Japan mit 98 sowie Kanada und Großbritannien mit je 11. Alle anderen gelisteten Länder hatten weniger als zehn Anfragen, darunter auch Österreich.

In 63 Prozent Daten herausgegeben

In den USA gab Twitter in 75 Prozent der Fälle alle oder zumindest einen Teil der geforderten Daten heraus. In Japan waren es 20 Prozent, in Kanada und Großbritannien jeweils 18 Prozent. In Australien, Griechenland und den Niederlanden gab es weniger als zehn Anfragen, Twitter gab in diesen Ländern in 33 Prozent (Australien und Griechenland) bzw. in 50 Prozent der Fälle Informationen heraus. In anderen Ländern wurden keine Informationen übermittelt.

Zusammenhang mit Occupy-Bewegung

Die Hintergründe zu den Anfragen legt Twitter im Transparency Resport nicht offen. Die große Zahl der Anfragen aus den USA dürfte aber mit der "Occupy"-Bewegung zu tun haben. Im Mai war bekannt geworden, dass ein US-Gericht die Herausgabe der Daten eines Users gefordert habe, der in Zusammenhang mit der Protestbewegung gestanden haben soll. In diesem Falle hatte sich das Unternehmen geweigert (der WebStandard berichtete).

Tausende Tweets gelöscht

Besonders große ist die Zahl der DMCA-Meldungen, wenn Rechteinhaber die Verletzung des Copyrights melden. Hier gab es insgesamgt 3.378 Anfragen, denen Twitter zu 38 Prozent nachgekommen ist. Demnach wurden 5.275 Tweets und 599 Medien gelöscht. Davon betroffen waren insgesamt 5.874 User bzw. Accounts. Löschanfragen seitens Gerichten, Polizei oder Regierungsorganisationen gab es insgesamt nur sechs. Hier kam Twitter keiner der Anfragen nach.

Echtzeit-Daten zu Zensur

Der Bericht soll ab sofort zweimal jährlich veröffentlicht werden. In Zukunft will Twitter auch über Internet-Filter, DoS-Attacken und anderen Internet-Blockaden informieren. Dafür hat das Unternehmen eine Kooperation mit Herdict geschlossen, das diese Informationen basierend auf "real-time crowdsourced" Daten bietet. (Birgit Riegler, derStandard.at, 3.7.2012)

Share if you care
12 Postings

ist ein re-tweet nicht immer eine copyright-verletzung? :)

warum?

ist ja ne quellenangabe dabei...

Die Frage dabei ist primär, ob Twitter die Aussagen der Kläger auch nur eine Sekunde lang überprüfen. Weil sonst kannst du jede kritische Aussage mittels daherfantasierten Urheberrechtsbruch löschen lassen.

darauf bieten die zahlen, wieviele der anfragen auch mit userdaten beantwortet wurden, einen hinweis.

Die haben irgendwas 5000x gelöscht.

Ob's das auch war, was sie da behaupten, ist gar nicht relevant, solange sie nur die Kritiker damit zufriedenstellen können.

Sehr Gut.

Hoffentlich macht das Modell schule. Bevor Rechtliche Knebelgesetze angepasst werden koennen.

würde doch der standard mal 5000 der irrläufer-einträge hier löschen, sodass zu manchen thema wieder eine wirkliche disskussion möglich wäre

Voll wenig, wenn man bedenkt, dass es sich um Twitter handelt.

ich frag mich

wie man mit 140 zeichen eine urheberrechtsverletzung begehen können soll... ?

das nat. unter dem aspekt das ein link das ist, was er ist - nämlich ein link und NICHT der inhalt, auf welchen er verlinkt.

5000 hört sich viel an,

aber bei bis zu 8000 Tweets pro Sekunde(!) ist das dann doch net so viel.

Es geht doch nicht um die Menge sondern um den Grund und vor allem um die rechtliche Grundlage!

Nach dem Motto:

wo kein Kläger, da kein Richter.

Dem fliegenden Spaghettimonster sei Dank hat die Mahnwaltmafia Twitter noch nicht als Betätigungsfeld entdeckt, sonst sähe es anders aus ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.