Microsoft investiert selbst in Cloud-Gaming

Sprecher: "Wir haben uns dazu verpflichtet, ein plattformübergreifendes Unterhaltungserlebnis zu bieten"

Mit der 380 Millionen Dollar schweren Übernahme von Gaikai hat Sony den Weg für ein eigenes Cloud-Gaming-Angebot bereitet. Mitbewerber Microsoft sieht dieser Entwicklung allerdings nicht tatenlos zu. Gegenüber GameIndustry erklärte der Konzern, dass die Cloud "eine Schlüsselkomponente" der Xbox-Strategie ist und "große Investitionen" in diesem Bereich erfolgen.

Alles vereint

"Wir haben uns dazu verpflichtet, ein plattformübergreifendes Unterhaltungserlebnis zu bieten, das mit Xbox, Windows Phone, Windows 8 und anderen populären Geräten verknüpft ist und werden in diesen Bereich in Zukunft noch für weitere Innovationen sorgen", so ein nicht namentlich genannter Unternehmenssprecher. Unterdessen kamen Gerüchte auf, wonach Microsoft den Gaikai-Konkurrenten OnLive übernehmen könnte. Analysten rechnen jedoch, dass der Softwarehersteller sein Cloud-Gaming-Angebot intern vorantreiben wird. (red, derStandard.at, 3.7.2012)

Share if you care
14 Postings

War Second Life also doch ein Trendsetter.

OnLive kaufen!!

Das wäre das Gebot der Stunde!

Warum mit eigener Technologie beschäftigen wenn man sie bequem zukaufen kann?
Soweit ich weiß, hat OnLive auch einen guten Ruf in punkto Cloud Gaming.

Hardware daheim - Cloud als Feature!

Solange die Cloud nur ein nettes Feature ist und ich meine Hardware auch daheim stehen hab - passt das. Sobald ich aber nur noch auf den Servern dann spielen kann/muss ... haben wir echt ein Problem. Sollte dies eintreffen, gibt es hoffentlich noch Alternativen. Aber zurück in die Gegenwart - Cloud schön und gut, als Ergänzung.

cloud gaming als ergänzung

ist sicher eine super sache. man braucht demos nicht mehr runterladen (was bei einer 5mb leitung eh nicht so das problem sein sollte) und man könnte spiele auch online ausleihen.
einfach mal ein spiel übers wochenende ausprobieren. wenn es gefällt, kann man es immer noch auf amazon bestellen.

Hmm... aber sonderbar Datenvolumen-schonend ist es nicht... nach 20 Minuten OnLive-Demo spielen hab ich gesamt 400 MB verbraten...

In zeiten von unbegrenzten datenflatrates um 25 Euro im Monat hat nur noch der internetprovider ein Problem damit.

Aber wo ist jetzt genau der Unterschied zu jetzt? Wenn ich ein Spiel testen möchte, lade ich die Demo von Xbox-Live runter und teste dann am Wochenende herum ... gefällt es, wird es bestellt/gekauft (Amazon, MediaMarkt) ... ?

na du testest dann nicht die demo, sonder die vollversion. bei cloud-gaming kann man spiele nämlich auch zeitlich begrenzt ausborgen.

Naja ... das bringt sich ja nicht viel ... man borgt sich die aus, spielt bis zur 4. Mission oder so und dann kauft man sich das Spiel bei Amazon (udgl.) und muss dann wieder neu anfangen?

Durch die Demo bekommt man ja eh auch schon genug vom Spiel mit ... also einen Vorgeschmack.

spielstände kann man schon jetzt in der cloud speichern. es braucht nur die dvd-version auf den selben speicherstand zugreifen wie die cloud-version. alles kein problem.

Ja ich weiß - ich hab dies schon öfters benützt, um Daten zu meinem Freund zu transportieren - dort das Profil runterladen und loslegen - total einfach, total gut. Xbox-Live eben ;-)

Übrigens, zu OnLive:

Das kommt in Zukunft in GoogleTV integriert, die deutlichen Hinweise hat man in Sonys neuer GoogleTV Box gefunden.

mit der Aussage wär ich vorsichtig. Es könnte sich durchaus auch um eine Spezialität eben dieser einen GoogleTV Box von Sony handeln, statt um ein allgemeines GoogleTV Feature.

Schlau wär es aber allemal...

Wohl eher nicht

Sony hat gerade bekannt gegeben, Gakai zu kaufen - die absolut in Konkurrenz zu OnLive stehen. Es wird also eher ein Google Feature sein

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.