Schloss der Kelly Family wurde zwangsversteigert

3. Juli 2012, 11:46
  • Früher war Schloss Gymnich ein Gästehaus der deutschen Regierung, 1998 kaufte es die Kelly Family.
    foto: apa/dpa/scheidemann

    Früher war Schloss Gymnich ein Gästehaus der deutschen Regierung, 1998 kaufte es die Kelly Family.

Wasserschloss Gymnich bei Bonn geht für 3,05 Millionen Euro an Privatier - "Kellys" hatten sich zuvor nicht über Verkauf oder Nachnutzung einigen können

Brühl - Schloss Gymnich bei Bonn ist nicht länger Sitz der Kelly Family: Das Wasserschloss wurde am Dienstag im Amtsgericht Brühl für mehr als drei Millionen Euro zwangsversteigert. Der Privatier Gerd Overlack (67), ein ehemaliger Kölner Industrieversicherungsmakler, ersteigerte das frühere Gästehaus der Bundesregierung. Der genaue Preis betrug 3,05 Millionen Euro. Overlack will selbst in das Schloss einziehen sowie ein Hotel und ein Restaurant dort unterbringen.

Joey Kelly (39) war erleichtert. "Es ist ein ganz großer Tag für mich", sagte er. "Die Immobilie war ein Traum von meinem Vater, der nicht aufgegangen ist." Das Schloss war 1998 von der Kelly Family gekauft worden. Zuletzt konnten sich die zwölf Familienmitglieder nicht mehr auf einen Verkauf oder eine Nachnutzung einigen. Ihre Gläubigerbank ließ das Gebäude deshalb zwangsversteigern. (APA)

Share if you care
13 Postings
eigentlich urbillig ca 3 millionen für dieses schloss

ist die gegend dort so trostlos?

Wer Joey Kelly kennt,

weiß, dass er "war ein Traum von meinem Vater" gesagt hat.

"war ein Traum von meinem Vater" - oder vielleicht doch lieber "war ein Traum meines Vaters"?

Gerd Overlack - geboren in dem idyllischen schweizer Bergdorf Lattenschleck!

Muss man befürchten das die wieder zum Singen anfangen weil denen das Geld aus geht? Ich hoffe nicht.

lüften, lüften, lüften

Wie originell!

Als vor fast fünfzig jahren solche und ähnlich lustige scherzchen über sogenannte "bittls" und "gammla" geäußert wurden, wars zwar schlimm genug, aber irgendwie zumindest verständlich. Die witzigen figuren, die diese gags absonderten, sind ja auch nicht allzulange vorher während der schicklgruberei als blockwarte oder schlimmeres unterwegs gewesen. Von denen war nicht viel anderes zu erwarten.

Aber dass heutzutage derartiger "humor" noch immer ausgeschwitzt wird, und zu allem überfluss - hier und nicht im kroneforum - auch noch reichlich grüne stricherln einheimst, DAS stinkt MIR weit mehr, als selbst ein dreifaches lüften dagegen ankommen könnte.

ich würd's zwar nicht so drastisch formulieren und ich denke, jeder humor hat seine berechtigung. aber dieser im vorposting ist wirklich ziemlich tief. auf mich wirkt eine langhaarige hippieband viel eleganter als diese ganzen gelfrisur-typen, die außer bühne, badezimmer und schönheitsstudio wohl nie an anderen orten aufzufinden sind, weil sie dafür keine zeit mehr hätten.

wann dann heisst beatles oder gammler

und beide ausdrücke wurde nur ende der 60iger (jeder der haare über den ohren hatte war ein beatle) bis max mitte der 70iger (gammler) verwendet, (von herumgammeln) das war die hochblüte von amsterdam etc,

die kelly fam kam viel später und war eine singende altkleidersammlung, die aus einer strassengesangstruppe entstand und mit obigem nichts zu tun hatte.

Stimmt,

aber die Kellys waren nie "bittls" oder "Gamla". Das war eine Abzockerpartie, welche sich Perücken aufgesetzt um so daher zu kommen.
Wenn man drüber steht kann man schon drüber lachen.

.....und Mottenfallen.....

Die Kelly Family...

...sind das nicht diese Couch-Potatoes?

http://bit.ly/P5BE5o

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.