Mehr Kohlenmonoxid-Vergiftungen wegen Hitze

  • Gasthermen sollten in regelmäßigen Abständen gewartet werden.
    foto: apa/dpa/norbert försterling

    Gasthermen sollten in regelmäßigen Abständen gewartet werden.

Mehr Einsätze bei Wiener Rettung nach Vorfällen mit Gasthermen - CO-Melder erkennt farb- und geruchsloses Gas

Wien - Aufgrund der Hitze der vergangenen Tage hat die Wiener Rettung eine signifikant höhere Anzahl von Einsätzen bei Kohlenmonoxid-Vergiftungen durch Gasthermen verzeichnet. "Kohlenmonoxid (CO, Anm.) kann je nach Konzentration und Dauer der Einwirkzeit tödlich sein. Langanhaltende Spätfolgen für die Patienten sind nicht auszuschließen", warnt der Leiter der Wiener Rettung, Rainer Gottwald, in einer Aussendung vom Dienstag vor dem geruchs- und farblosen Gas.

Kohlenmonoxid-Warngeräte empfohlen

Um bei Rettungseinsätzen die Gefahr rasch zu erkennen, sind die Teams der Berufsrettung mit einem Kohlenmonoxid-Warngerät ausgestattet. Mit einem solchen Gerät, das etwa die Größe eines Handtellers hat, wird durch ein Scannen der Umgebungsluft schon bei geringen Mengen ein akustisches und optisches Alarmsignal abgegeben.

Für den Hausgebrauch gibt es ähnliche Fabrikate. Neuere Geräte reagieren laut Angaben eines Wiener Handelsunternehmens bereits bei geringer CO-Konzentration. Geschäftsführer Günter Rittinger empfiehlt die Montage in Kopfhöhe. Isabelle Pinz, "Wien Energie Gasnetz"-Sprecherin, sieht die Verwendung von Kohlenmonoxid-Warngeräten zumindest als empfehlenswerte Ergänzung neben der ausdrücklich empfohlenen Wartung. Die hohen Außentemperaturen erfordern jedenfalls zusätzlich immer auch eine ausreichende Belüftung. (APA, 3.7.2012)

Share if you care
18 Postings

die melder gibts ab 12euro. auf der e-bucht.

sowas dort kaufen?
da kann man gleich zum 1-euro-shop gehen.

danke fpr die info, so ein melder wird fix gekauft. hab welche im amazonas entdeckt.

wir werden gleich 2 nehmen, einen für erdgas, der andere (und wichtigere, weil geruchlos) für CO!

Vergessen's das billige Klumpert - da werden's nicht froh damit!

Ich kenne einige Leute, die das aus ihrem Campingbus wieder rausgeschmissen haben - weil es entweder gar nicht funktioniert (selbst wenn sie die Gasflasche offen umstecken) oder permanent piept, selbst wenn sie nur eine Kerze angezündet haben oder Teewasser aufstellen!

Ob's in der Wohnung besser funktioniert möchte ich bezweifeln ...

danke ebenfalls für info, aber kann man das so pauschal sagen? gibt ja verschiedene modelle. die leut was sie kennen, haben die wirklich CO verwendet? wars der richtige sensor?

das von ihnen mit dem zufrüh losgehen kann ich mir in einem kleinen geschlossenen raum (campingbus zb) gut vorstellen. spricht dann aber eher für das gerät und nicht dagegen, weil ich werd zhaus sicher keinen campingkocher anstarten

Grundsätzlich verfügen Thermen

der "Neuzeit" über Abgassensoren, die bei Abzugsproblemen automatisch das Gerät abschalten. Nachdem man sich aber leider nie sicher sein kann, ob diese kleinen "Scheißerln" nicht gerade den Geist aufgegeben haben, kann man das Restrisiko minimieren, indem man bei heißem Wetter wie folgt vorgeht: Zuerst die Flamme klein halten, sprich das Warmwasser nur sehr gemäßigt aufdrehen. Dann einige Zeit zuwarten, bevor man es auf die gewünschte Stärke dreht. Damit gibt man der Luft im Abzug Zeit, sich zu erhitzen, ohne gleich volle Kanne CO zu produzieren. Nach einiger Zeit ist dann die Luft im Rohr heißer als die Luft am Ende des Rauchfangs und der Abzug funktioniert wieder einwandfrei.

Wenn Sie heisswasser. Ur wenig aufdrehn, erreichen Sie aber viell. Grad das Gegenteil,

Dass es eben nicht gut durchzieht, weil die Flammenhitze zu klein ist, um durch Wärmestau durchzustossen.

Seitdem ich neuen sensor einbauen habe lassen, habe ich keine Probleme mehr.... Es ist anzunehmen, dass die 200 euro nicht gut angelegt waren...

Etwas unklar ausgedrückt: mir scheint, der neue sensor misst etwas nicht, wo der alte immer angeschlagen hat,

Oder der alte hat angeschlagen, wos noch nichts zu messen gab.

Würd mich aber dennoch interessieren, wie das jetzt ist: langsam aufdrehen oder viel aufdrehen.

Beweist, warum man den Onlinestandard heutzutage liest: Wegen den Kommentaren.

Dankescheng.

danke!

nach exakt der info (richtige verwendung) hätte ich eigentlich im artikel gesucht.

Sind Gasthermen so häufig?

Bei uns am Land verwendet man zur Warmwasserbereitung eher Wärmepumpen oder schlimmstenfalls Nachtstrom. Welche Vorteile bieten Gasthermen?

hängt quasi in drei von vier

wiener wohnungen.

Anschaffung und Betrieb sind recht günstig, wenn die Gasversrogung verfügbar ist, wie es in den meisten großen Städten eben ist.

es gibt millionen davon.

Sommerpraktikant am Werken?

Kompliment: den einzig relevanten (zweiten) Absatz der APA Meldung rausgekürzt, gefunden in der Presse:

"Bei den aktuell hohen Temperaturen können Gasthermen das gefährliche und völlig farb- und geruchlose giftige Gas ausstoßen. "Schuld daran ist ein durch die hohen Außentemperaturen ausgelöster Niederdruck. Dadurch ist ein Abziehen des Gases nicht möglich und es strömt zurück in die Wohnung. Ausreichende Belüftung ist auch bei Hitze unbedingt notwendig", erklärt Gottwald."

Sie sollten Twitter benützen und keine Online Zeitung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.