Microsoft schreibt Milliarden aufs Online-Geschäft ab

3. Juli 2012, 08:19

Erwartungen konnten nicht erfüllt werden

Google und Facebook sind einfach zu stark: Weil die Geschäfte von Microsoft im Internet schlechter laufen als erhofft, schreibt der weltgrößte Software-Konzern 6,2 Milliarden Dollar (4,9 Mrd. Euro) auf seine Online-Service-Sparte ab. Das teilte der Windows-Hersteller am Montag mit. Zu dem Online-Zweig gehört unter anderem die Suchmaschine Bing. 

Aquantive um 6.3 Milliarden Dollar gekauft

Die Abschreibung auf den Firmenwert - der sogenannte Goodwill - hat eine Vorgeschichte: Im Jahr 2007 hatte Microsoft für 6,3 Milliarden Dollar die Online-Werbefirma Aquantive gekauft. Der Konzern wollte dem Rivalen Google das Geschäft mit der Online-Werbung nicht kampflos überlassen. Doch heute muss Microsoft einräumen, dass sich die Erwartungen nicht erfüllt haben. Deshalb wird nun im Wesentlichen die Abschreibung fällig. 

1.4 Milliarden Dollar Verlust

Das Online-Geschäft ist die schwache Stelle von Microsoft. Google als Nummer eins der Suchmaschinen scheffelt Milliarden durch grafische Anzeigen und gekaufte Links. Microsoft stattdessen muss zubuttern: Alleine in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres lag der operative Verlust der Online-Service-Sparte bei mehr als 1,4 Milliarden Dollar. (APA, 2.7.2012)

Share if you care
16 Postings

Dann ist's ja nur eine frage der zeit, bis Microsoft die nächste "jetzt aber wirklich" Suchmaschine präsentiert. Ähnlich wie google mit Social Networks. Wobei google+ aufgrund von darauf abgestimmten Geräten vielleicht noch die Kurve kratzen könnte.

Google war vor 15 Jahren schon die beste Suchmaschine, das hat sich einfach rumgesprochen und nach kurzem Testen ist man selbst draufgekommen.

Vor 15 Jahren: alltheweb, hotbot

Der Index von alltheweb konnte sich mit Google noch messen - und ausgeblendete Ergebnisse gab es keine.
Ein Download per Dateiname war damals teils schneller gefunden als heute.

Damals war an Google gerade einmal das Ranking besonders, vielleicht noch die Frequenz des Crawlers die sich sonst niemand leisten wollte.

Europa: Ja, International: Nein

Interessanterweise zeigt der Trend z.B. in den USA, dass Google leicht verliert während Bing und Yahoo leicht gewinnen.

ToMaKa-Logik: Google ist nicht mehr die beste Suchmaschine, weil es in den USA nur noch 65% einsetzen. Ahja...

microsoft soll sich bitte google als partner für's internet holen, und sich danach voll auf windows, windowsphone und xbox konzentrieren.

wenn man die Suchergebnisse von Bing und Google vergleicht ...

bin ich bei Google dreimal schneller und treffsicherer! Deshalb googelt wohl "jeder" und niemand bingt ... *g*

Wennst die Beta hernimmst, bist selbst schuld...

Bing.com funktioniert unterdies durchaus gleichgut wie Google - natürlich bei nicht-deutschsprachigen Ergebnissen.

die lokalen Ergebnisse sind allerdings ein Witz ...

finde da mit Google auch nicht viel, aber immerhin mehr als auf Bing ...

Suche ich z.B. "Pizzeria Pöttsching" spuckt Google eine Karte und 8 Ergebnisse aus ... gleich Hintelefonieren oder in Maps die Karte anzeigen lassen mit einem Klick ... Homepage dabei und alles ...

Bei Bing jedoch finde ich 2 Pizzerien im Burgenland, 2 in Oberösterreich, einen Weihnachtsferienblog einen Gastroführer für GER, Catering Firma in Wr. Neustadt und Links zu Cyclex, Softsurf, Joe-Schau ... WTF?!?

Was hat das mit meiner Suchanfrage zu tun?

ich navigier mit local gerade äußerst erfolgreich durch NYC, besonders Localscout ist am WP7 eibnfach spitze in dieser Situation.

Ja vielleicht in NYC ...

aber im Burgenland gehts gar nicht ...

hab ich ja eh gesagt, dass ausserhalb der usa die Ergebnisse keone Chance gegen Google haben

hab ich ja eh gesagt, dass ausserhalb der usa die Ergebnisse keone Chance gegen Google haben

Das hatte ich nicht verstanden ...

mit dem Beta-Seitenhieb :)

wenn ich soetwas wie bing onlinestelle wunder ich mich doch auch nicht wenn es keine change gegen google hat. wieso wundert sich microsoft?

stimmt, Duden online stellen wäre für viele besser.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.