Airbus bestätigt Bau von US-Fabrik

3. Juli 2012, 08:08
29 Postings

Der europäische Flugzeugbauer startet mit dem Bau seines ersten Werkes in den USA einen Frontal­angriff auf den Erzrivalen Boeing

Mobile/Paris - Der europäische Flugzeugbauer Airbus plant den Start seines ersten Flugzeugs aus einer neuen US-Produktion. Die Entscheidung über ein Werk in den USA sei gefallen. In dem geplanten Werk im Bundesstaat Alabama sollen voraussichtlich bereits 2015 die ersten Maschinen montiert werden, teilte das Unternehmen mit. Von 2018 an sei die Produktion von 40 bis 50 Flugzeugen pro Jahr vorgesehen. Dabei werde es sich um Mittelstrecken-Maschinen des Typs A319, A320 und A321 handeln.

Hinter dem Plan für das erste US-Werk steht nach Angaben von Airbus das Ziel, die globale Wettbewerbsfähigkeit durch Deckung des wachsenden Bedarfs von US- und anderen Kunden zu verbessern. "Die Zeit für eine Expansion von Airbus in Amerika ist gekommen", kommentierte Unternehmenschef Fabrice Bregier am Montag. Die USA seien der weltweit größte Markt für Flugzeuge wie den Airbus A320. Der Bedarf in den kommenden 20 Jahren werde auf 4.600 Maschinen geschätzt. Mit dem Airbus-Werk sollen rund 1.000 Arbeitsplätze entstehen.

Vorteile bietet die Fertigung in den USA nicht nur wegen der räumlichen Nähe zum Absatzmarkt. Airbus leidet seit Jahren immer wieder unter der Dollar-Schwäche. Denn Flugzeuge werden in der US-Währung abgerechnet, die Arbeitskosten bei Airbus fallen aber hauptsächlich in Euro an. Ein um 10 US-Cent höherer Wechselkurs kann das Airbus-Ergebnis so schnell mit rund einer Mrd. Euro belasten. Die Fertigung in den USA würde das Unternehmen zumindest teilweise von den Schwankungen des US-Dollar abkoppeln. Dies könnte in Zukunft deutlich höhere Gewinne bedeuten - vor allem wenn die Produktionskapazitäten für den spritsparenden Kassenschlager A320neo steigen. (APA, 3.7.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die USA ist der weltweit größte Markt für Flieger wie den A320

Share if you care.