Die kleinste Fliege der Welt

  • Winzig, aber vermutlich extrem fies: die kleinste Fliege der Welt (re.), die in Thailand zu Hause ist, im Größenvergleich mit einer Stubenfliege (li.).
    vergrößern 800x700
    illustration: inna-marie strazhnik

    Winzig, aber vermutlich extrem fies: die kleinste Fliege der Welt (re.), die in Thailand zu Hause ist, im Größenvergleich mit einer Stubenfliege (li.).

Das 0,4 Millimeter große, in Thailand entdeckte Insekt köpft vermutlich Ameisen

Washington/Wien - Sie ist etwa 15-mal kleiner als eine Stubenfliege und immer noch fünfmal kleiner als eine Fruchtfliege. Mit einer Länge von 0,4 Millimeter darf sich die in Thailand entdeckte Fliegenart Euryplatea nanaknihali offiziell die kleinste Fliege der Welt nennen, wie Forscher in den "Annals of the Entomological Society of America" berichten.

Die neue Weltrekordhalterin gehört zur Familie der sogenannten Phoridae. In dieser finden sich wiederum zahlreiche Arten, deren Larven als Parasiten in Ameisen leben und diese allmählich enthaupten. Im Deutschen werden die Fliegen deshalb auch Scharfrichter-Fliegen genannt. In einigen südlichen Staaten der USA werden sie eingesetzt, um die dort eingeschleppten aggressiven Feuerameisen zu bekämpfen.

Die Forscher um Brian Brown vom Natural History Museum des Los Angeles County haben eine Enthauptung von Ameisen durch E. nanaknihali bisher noch nicht direkt beobachtet. Sie halten es aber für sehr wahrscheinlich, dass die Fliege kleinere Ameisenarten befällt. Vom einzigen bekannten Verwandten der Fliege, der in Äquatorialguinea vorkommenden Art Euryplatea eidmanni, ist das Verhalten jedenfalls bekannt.

"Man hat immer angenommen, dass kleinere Ameisenarten von den Attacken verschont bleiben, weil es für größere Fliegen physikalisch unmöglich ist, sich in den relativ kleinen Ameisenköpfen zu entwickeln", so Brown. Die Entdeckung von E. nanaknihali zeige jedoch, dass selbst die kleinsten Ameisen dem Parasitismus wohl nicht entkommen. (tasch/APA, DER STANDARD, 3.7.2012)

Share if you care
21 Postings

Scharfrichter-Fliegen.. wie kann das sein wenn sie erts entdeckt wurde wurde der name auch eben erfunden... -.-

Das wird dann wohl

die nächste Generation von Spionage-Dronen. Praktisch unsichtbar... Genial.

0,4 mm - Wahnsinn!!! Das fällt ja fast unter Nanotechnologie... ;-)

kleinste fliege köpft ameisen..

..dann kann es ja nicht lange dauern bis auch das kleinste henkerbeil entdeckt wird

Gibt es solche Fliegen auch für ...

Stechmücken
Bremsen
Zecken
......

Bitte liebe Genetiker werdet aktiv und kreiert neue gentechnisch manipulierte Arten .....

Ich habe im Fernsehen gesehen worauf das hinausläuft

Die Fliegen weren 15 mal so groß und greifen Menschen an.

Wenn sie 15-mal so groß werden,

dann sind sie danach ja genau so groß wie eine Stubenfliege - keine besondere Gefahr! ;-)

Ich meinte ja 15x so groß,wie die Stubenfliege!

Ist schon klar, allerdings macht sich im letzten Kommentar doch ein Leerzeichen besser als der Beistrich...

"In einigen südlichen Staaten der USA werden sie eingesetzt, um die dort eingeschleppten aggressiven Feuerameisen zu bekämpfen."

Oje, die berüchtigte "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" - Methode.

Wird von der Ameisen- bis zur Diktatorenvertilgung mit grauslichen Nebenwirkungen eingesetzt.

Kleinste Fliege?

Größte Mücke!

Wir sollten uns alle ein Beispiel an den Abläufen in der Natur nehmen. Wir sollten in Harmonie mit diesen Fliegen leben.

Falls es so was wie Wiedergeburt gibt, möchte ich niemals als Insekt wiedergeboren werden - so brutal wie's bei denen zugeht!

Hoffentlich werden sie nicht als Schlachthof-Mitarbeiter wiedergeboren.

Als Schlachthof-Mitarbeiter wird man nicht geboren, so starr ist das Kastensystem dann auch wieder nicht.

Werden da auch Tiere lebendig und bei Bewußtsein ganz langsam von innen her aufgefressen?

Ah schön, du postest aus dem Paradies...

Ich denke mir auch immer, dass die Wiedergeburt als Stein nicht das Schlimmste sein kann ...

Naja, Klostein stell ich mir nicht so toll vor..

Klosteine haben doch eine ziemlich starke Erosion - somit hätte man schnell wieder die Chance auf eine neue, bessere Wiedergeburt. Ein weiterer Vorteil: Als Klostein kann man wohl kaum etwas tun, dass dem Karma abträglich wäre ;-)

Töten solange sie noch klein ist!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.