Österreich zum Auftakt gegen die USA

Am Turnierende wartet Weltmeister Russland auf die Viveiros-Truppe

Wien/Helsinki - Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft bekommt es in ihrem ersten Spiel bei der A-WM 2013 (3.-19. Mai) in Helsinki mit den USA zu tun. Österreich steigt Samstagmittag (4. Mai/11:15 Uhr MEZ) in der Hartwall-Arena ins Turnier ein. Am Sonntag (11.15) kommt es gegen Frankreich zum wichtigen Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Die weiteren Gegner in der Helsinki-Gruppe sind Lettland (7.5./15.15), Deutschland (8.5./15.15), Slowakei (10.5./15.15), Gastgeber Finnland (11.5./15.15) und zum Abschluss am 13. Mai (19.15) Weltmeister Russland.

Das Qualifikationsturnier für die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi wird von 7. bis 10. Februar 2013 in Bietigheim oder Krefeld ausgetragen, gab der veranstaltende Deutsche Eishockey-Bund (DEB) am Montag bekannt. Die ÖEHV-Auswahl trifft dabei auf Deutschland, Italien und einen Qualifikanten, nur der Turniersieger löst das Ticket für Sotschi. (APA, 2.7.2012)

Share if you care
7 Postings

Knapper Sieg gegen Ukraine, Niederlage gegen Japan(!)und Niederlage gegen Slowenien. Ich halte mich kurz, es wird hart werden.

Gegen Russland

um den Gruppensieg, das wird eine enge Sache.

Wie, Turnierende?

Und das Viertelfinale? ;-)

es geht um 4 plätze

und 3 gegner sind schlagbar (fra, let, ger), mit viel, viel glück ist gegen die usa im ersten spiel was drin.

könnte schlimmer sein (allerdings muss sich das team gewaltig verbessern, wenn man sich in erinneruung ruft wie die letzte b-wm verlaufen ist)

und darüber berichtet man am 2. juli 2012?

ist das nicht bisl gar früh?

Sie haben es offenbar erst am 3. Juli gelesen, also halb so schlimm ;)

ok, mehr als der letzte platz wird da wohl nicht rausschauen

das bedeutet: sofortige rückkehr in die b-wm (as usual)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.