Ein Blick in die Online-Redaktion der "news networld"

3. Juli 2012, 16:22
  • Das news.at-Führungsteam bei der täglichen Besprechung (v. li.): Benjamin Brandtner, Chef vom Dienst, Chefredakteurin Mesi Tötschinger und Florian Janousek, stellvertretender Chefredakteur.
    vergrößern 600x399
    foto: news.at

    Das news.at-Führungsteam bei der täglichen Besprechung (v. li.): Benjamin Brandtner, Chef vom Dienst, Chefredakteurin Mesi Tötschinger und Florian Janousek, stellvertretender Chefredakteur.

  • Dass der "Wuzzler" immer an dieser Stelle steht, darf aufgrund offensichtlicher Platzprobleme bezweifelt werden.
    vergrößern 600x399
    foto: news.at

    Dass der "Wuzzler" immer an dieser Stelle steht, darf aufgrund offensichtlicher Platzprobleme bezweifelt werden.

  • Die Arbeitsräume der Onlineredaktion im vierten Stock der Taborstraße 1-4.
    vergrößern 600x399
    foto: news.at

    Die Arbeitsräume der Onlineredaktion im vierten Stock der Taborstraße 1-4.

  • Redaktionssitzung mit Tötschinger.
    vergrößern 600x399
    foto: news.at

    Redaktionssitzung mit Tötschinger.

Die geplante Programm-App, ein neues Redaktionssystem und der Zukauf von externem Video-Content beschäftigen derzeit das Online-Team der Verlagsgruppe News

Die "news networld" vereint als strategische Online-Zentrale der Verlagsgruppe News unter anderen die Medienplattformen news.at, profil.at, format.at und woman.at im vierten Stock des Verlagsgebäudes am Wiener Donaukanal. Von hier aus koordiniert Chefredakteurin Mesi Tötschinger rund 50 Mitarbeiter in den Bereichen Content, Marketing, SEO, Social Media, Technik und Kampagnenmanagement.

16 davon zeichnen als Redakteure für das Nachrichtenportal news.at verantwortlich, für die weiteren Plattformen sind eigene Units mit ihren jeweiligen Digital-Content-Managern zuständig. Diese sind direkt an die Magazine angedockt und arbeiten eng mit der "news networld" zusammen. Ein dreiköpfiges Video-Team, bestehend aus zwei Kameramännern und einer Video-Redakteurin, liefert zusätzlichen Content.

Menage à trois

Die Themenplanung für news.at findet in der täglichen Morgensitzung statt. Tötschinger, der stellvertretende Chefredakteur Florian Janousek und Chef vom Dienst Benjamin Brandtner überschauen dabei nicht nur die aktuelle Lage an der Agenturfront, sondern besprechen auch die Veröffentlichung der Online-Eigengeschichten, die insgesamt einen Anteil von 30 Prozent ausmachen.

"Natürlich leben aktuelle Ressorts wie die Politik von APA-Meldungen, aber wir haben auch servicelastige Ressorts, für die viel Content selbst produziert wird", berichtet Tötschinger. "Unsere Redakteure sind angehalten, Telefoninterviews zu machen, derzeit wird auch eine investigative Geschichte recherchiert."

Anstellung nach dem IT-Kollektivvertrag

Im Schnitt ist die Online-Redaktion mit 14 Leuten besetzt. "99 Prozent unserer Mitarbeiter sind angestellt", erzählt Tötschinger, mangels eines neuen Journalisten-KV nach dem IT-Kollektivvertrag. Jeder Mitarbeiter hat bis dato mindestens eines der Seminare besucht, die jedes Jahr von der Personalabteilung zusammengestellt werden. Die Angebote gehen von Stimmtraining über Stressmanagement bis zu Rhetorikkursen, zwei Redakteure bekamen die Möglichkeit, einen Monat an der Hamburger Henri-Nannen-Schule zu verbringen.

Neues Redaktionssystem ab August

Nach dem Redesign vor einem Jahr, bei dem das Schweizer Portal 20min.ch in weiten Teilen Modell stand, ist für 2012 der technische Relaunch geplant. Herzstück ist ein neues Redaktionssystem, das im August in Betrieb gehen wird und die Copy-Paste-Praxis bei der Übernahme von Printartikeln obsolet machen soll.

"Mitte der Woche übernehmen wir die Covergeschichte aus dem Printmagazin und nach Abstimmung circa sechs große Geschichten, je nachdem, was online am besten funktioniert", sagt die Chefredakteurin. Das neue Redaktionssystem soll in Phase zwei, die für Herbst angesetzt ist, die derzeitigen Online-Ressortleiter als Schnittstelle zur Printredaktion entlasten und den veröffentlichenden Redakteuren selbst Zugang zum System und damit mehr Selbstständigkeit ermöglichen.

"Weiters relaunchen wir im Laufe des Jahres woman.at und stocken bald den Bereich Video mit externem Content auf", sagt Tötschinger. "2012 wird außerdem die 'TV Media'-Programm-App live gehen, aber auch das Thema Wirtschaft mit unseren Marken 'Format' und 'Trend' wird noch ein App-Thema sein." 

Eigene Social-Media-Abteilung

Beim Thema Social Media gibt sich die "news networld"-Chefredakteurin sattelfest: "Experimentieren war gestern. Mittlerweile wissen wir genau, wie wir die jeweiligen Kanäle zu bedienen haben." Die Betreuung der Channels auf Facebook, Twitter und Google+ übernimmt neben der Redaktion eine eigene Social-Media-Abteilung, die auch als Ansprechpartnerin bei den Themen Facebook-Ads, Updates und Applikationen fungiert.

Aufholbedarf bei der Community

Beim Thema Postingkultur und Communityvolumen gesteht Tötschinger Aufholbedarf ein: "Die Community ist noch lange nicht dort, wo wir gerne wären. Bei einer Geschichte, wo's abgeht, haben wir 40 Postings."

Diskussionen werden zugelassen und nach Bedarf von einem Redakteur moderiert, eine Steigerung der Zahl der Kommentare wird nach Tötschingers Einschätzung aber erst mit Einführung des neuen Redaktionssystems zu erwarten sein. Dort soll es mehr Möglichkeiten zur Interaktion zwischen eingeloggten Forum-Usern und Features wie Facebook Connect geben. Auch die Überlegung eines Umstiegs auf Echtnamen stehe im Raum, sagt Tötschinger. (Tatjana Rauth, derStandard.at, 3.7.2012)

ÖWA-Facts im Mai 2012

Visits: 5.152.709 (Mai 2011: 5.152.593)
Page Impressions: 172.431.427 (Mai 2011: 205.199.884)
Unique Clients: 1.389.995 (Mai 2011: 1.198.434)

Info

Nächsten Dienstag gewährt die Online-Redaktion der "Austria Presse Agentur" einen Blick hinter die Kulissen.

Share if you care
17 Postings

Das auf Bild 3 abgebildete Büro ist mehrere 100m² groß, aber ausgerechnet den AP mit dem wirklich herzigen Fleck auf dem Teppich wird veröffentlicht. ;-)

Schön, wie die Mitarbeiter sich am Wuzzler üben.
Man beachte die linke Hand der Fr. rechts auf dem Bild.
Spielt die im Verein?

Wie kann man sich nur so unvorteilhaft und unprofessionell ablichten lassen. Unfassbar.
Für mich der 2.Platz bisher.
Unangefochtene Nr. 1 ist aber die "Heute"-Redaktion.

Gegenfrage: wie kann man sich über so etwas aufregen?

Ich habe eine einzige Frage gestellt:
"Spielt die im Verein?"
Ihre Gegenfrage lautet:
"Wie kann man sich über so etwas aufregen?"

??

Wie kommen Sie auf die absurde Idee, dass ich mich über die gezeigten Gegebenheiten bei "news-networld" aufrege?
Kann es nicht eher sein, dass Sie selbst sich über mein Posting aufregen? Was ich geschrieben habe ist auf den Fotos zu sehen. Wem es gefällt, bitte.
Ich bin der Meinung, dass, wenn schon meine Firma im Standard Thema sein soll, dann die Fotos dazu auch entsprechendes aussagen und nicht Munition zur Lächerlichkeit bietet.

pudelt sich auf wie ein hustinettenbaer, aber mit aufregen is nix ;)

neidig, dass ihre bude ned da abgelichtet ist?

franz, sind sies?

Für mich das Grauen sind diese überall vorhandenen Großraumbüros. Hut ab vor den Angestellten die da eng auf eng neben dauernden Telefonaten etc. arbeiten können (müssen).

Hab ich mir auch gedacht. Vorallem der winzige Meetingraum wo manche in zweiter Reihe sitzen müssen ist ja ein schlechter Witz.

heute und österreich stehen wenigstens dazu das es drecksblätter sind.
nur news ist offenbar selbst noch der meinung journalistisch wertvolles zu bringen.
schade eigentlich, irgendwann war news mal wirklich gut. die ersten drei ausgaben, oder so...

Sind diese Zahlen auch gefaked...

....wie es ja bei der Fellnergruppe schon einmal der Fall war.

wo ist gerwin?

Musste 40 Leserpostings verfassen.

nicht im bilde!

agiere lieber aus dem Hintergrund ;-)
und hier geht's auch primär um die Damen und Herren Redakteure!

der Angesprochene

Ob die Dame Mesi genannt wird wegen ihres Wuzler-Könnens?

Klassiche Generation Praktikum. In meinen Ferienjobs habe ich mehr verdient als diese Schmalspur Redakteure.

Thank you for sharing.

Zwischen "Schmalspur" und "Redakteur" gehört ein Bindestrich.

Klassich (sic!) eben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.