HP bringt keine Windows 8-Tablets mit ARM-Chips

Hersteller bringt sein erstes Windows 8-Tablet mit Intel-Prozessor für den Business-Markt

Mit Windows 8 will Microsoft endlich den heiß umkämpfen Tablet-Markt erobern. Neben Geräten mit Intel-Prozessoren unterstützt der Konzern auch ARM-Chips mit der angepassten Version Windows RT. Tablets auf ARM-Basis sind unter anderem günstiger und energiesparender. Mit HP hat sich nun jedoch ein großer Computer-Hersteller gegen diese Variante entschieden.

HP: Bessere User-Experience

HP will sich stattdessen auf Tablets mit x86-Prozessoren konzentrieren, wie sie von Intel und AMD entwickelt werden, erklärte eine Konzernsprecherin gegenüber Bloomberg. Das Ökosystem von x86-Applikationen biete aktuell und in naher Zukunft die bessere User-Experience. Die Entscheidung habe HP aufgrund von Kundenfeedback noch vor Microsofts Präsentation der eigenen Surface-Tablets getroffen. Am Tablet-Markt sind ARM-Prozessoren derzeit weiter verbreitet und kommen etwa im iPad und in den meisten Android-Tablets zum Einsatz.

Wenige Anbieter zum Start

Die Anzahl der Hersteller, die in diesem Jahr erste Windows RT-Tablets auf den Markt bringen, schrumpft somit. Microsoft hat laut Bericht nur einer kleinen Anzahl an Unternehmen frühen Zugang zu der Windows 8-Version gegeben. Das erste Windows 8-Tablet von HP soll auf den Business-Markt abzielen. (red, derStandard.at, 2.7.2012)

  • Microsoft hofft mit Windows 8 und der ARM-Version Windows RT endlich den Tablet-Markt erobern zu können.
    foto: reuters

    Microsoft hofft mit Windows 8 und der ARM-Version Windows RT endlich den Tablet-Markt erobern zu können.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.