Jeder Sechste sieht Euro-Aus vor 2015

44 Prozent glauben, dass der Euro in jetziger Form bestehen bleibt, die Pessimisten bergen laut Expertem "Gefahrenpotenzial"

Wien - Etwa jeder sechste Österreicher (17 Prozent von 1.000 Befragten) ist davon überzeugt, dass es den Euro im Jahr 2015 gar nicht mehr geben wird, geht aus dem aktuellen "ATV Österreich Trend" hervor, der vierteljährlich vom Meinungsforscher Peter Hajek durchgeführt wird. 44 Prozent glauben, dass der Euro in seiner jetzigen Form bleibt. 23 Prozent gehen der Umfrage zufolge davon aus, dass ein paar Länder die Eurozone verlassen werden.

Für Meinungsforscher Hajek bergen jene 17 Prozent, die nicht an die Währung glauben, ein Gefahrenpotenzial. "Denn diese Menschen drücken ja nicht nur eine Meinung aus, sondern möglicherweise handeln sie auch, bevor der Euro - wie sie glauben - weg ist. Das heißt, sie ziehen ihr Geld zum Beispiel von ihren Konten, von österreichischen Banken ab oder investieren verstärkt in Immobilien."

Ihre persönliche Wirtschaftslage beurteilen die befragten Österreicher etwas besser als die allgemeine. "Die Stimmung ist positiv, aber sie ist auch fragil. Sollte sich die Schuldenkrise verschärfen, sollte es weiterhin keine einheitliche Linie der EU-Länder geben, könnte die Stimmung kippen", so Hajek. (APA, 2.7.2012)

Share if you care
10 Postings

und sonst wurde nichts abfefragt? komisch, komisch...

!!

Alle länder Europas sollten entschuldet werden und zwar auf Null !! indem sie denn reichen, es einfach nicht mehr zurückzahlen !! Problem gelöst, stattdessen schieben wir ihnen noch immer millionen in denn A....,und die bevölkerung muss immer mehr sparen damit die Priviliegierten ihre Zinseinkünfte bekommen. Sowas wie ein schulden Ablass wie es in der Bibel beschrieben ist,eine bereinigung,sonst kommen wir nie aus der Krise raus, das steht fest!! Selbst wenn wir es zurückzahlen wollten können wir das garnicht weil wir das geld garnicht besitzen, 10 % der Bevölkerung besitzen schon jetzt 70 % des gesamtkapitals !

Wäre interessant zu wissen aus welcher Bevölkerungsschicht diese 17 % kommen. Vermutlich sinds die ewigen Raunzer, die einen Teil ihres Geldes unter der Matratze haben und den anderen auf dem Sparbuch bei der Raiffeisenbank.

Das sind jene Leute, die sich Fußballspiele in den Tankstellen anschauen.

Bitte

gebt uns doch endlich ein schnelles Ende zum Schrecken! Europa ist vorbei. Der €uro auch. Mut zum Neuanfang. Mit einem völlig neuen Finanzsystem. Ohne Geldschöpfung aus dem Nichts und Geldmengenerweiterung ins Unendliche. Ohne Umverteilung durch Zinseszins und ohne Wirtschaftssystem des Gegeneinanders sondern des Gemeinwohls!

Ohne Geldschöpfung aus dem Nichts

das gabs früher schon alles, vielleicht hat es einen guten Grund, warum es die "Geldschöpfung aus dem Nichts" gibt und sich diese immer noch durchsetzt.

da gibt es viele Gründe

die wichtigsten sind die Macht des Kapitals und die Dummheit des Wahlvolks.

Richtig erkannt.

Ich habe kein Geld mehr in €uropäischer Währung! Und ich habe verstärkt in Immobilien investiert. Der Herr Hajek kennt meine Gedanken. Wie macht er das nur?!

Immobilien? Stehen die etwa vor einer Bubbel? Eigentlich müsste der Euro in den nächsten Jahren attraktiv sein, da der Run auf den Dollar aufhört.

Gäbe es den Euro nicht, dann wäre keine Verbesserungen in der Wirtschaft festzustellen, weil die Ursachen des Wirtschaftsabschwungs nicht an der Währung liegen.

Bitte

gebt uns doch endlich ein schnelles Ende zum Schrecken! Europa ist vorbei. Der €uro auch. Mut zum Neuanfang. Mit einem völlig neuen Finanzsystem. Ohne Geldschöpfung aus dem Nichts und Geldmengenerweiterung ins Unendliche. Ohne Umverteilung durch Zinseszins und ohne Wirtschaftssystem des Gegeneinanders sondern des Gemeinwohls!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.