Kärntner FPK-Lokalpolitiker zurückgetreten

2. Juli 2012, 12:12
  • Der FPK-Kommunalpolitiker soll für rund 100 Fälle von manipulierten Führerscheinvergaben verantwortlich sein.
    foto: apa/techt

    Der FPK-Kommunalpolitiker soll für rund 100 Fälle von manipulierten Führerscheinvergaben verantwortlich sein.

100 manipulierte Führerscheinvergaben vermutet

Ein FPK-Kommunalpolitiker, der im Verdacht steht, als Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft St. Veit Ausländern auf nicht korrektem Weg Führerscheine verschafft zu haben, hat am Montag sein Gemeinderatsmandat und seine Mitgliedschaft bei der FPK zurückgelegt. Das teilte der stellvertretende FPK-Parteiobmann Christian Ragger in einer Aussendung mit. Die St. Veiter Gemeinderatsfraktion werde noch am Montag einen Nachfolger nominieren.

Spärliche Informationen

Der nunmehrige Ex-Gemeinderat war bereits in der Vorwoche als Mitarbeiter der BH fristlos entlassen worden. Er soll für rund 100 Fälle von manipulierten Führerscheinvergaben verantwortlich sein. Ein mutmaßlicher Komplize des Ex-Politikers sitzt in Untersuchungshaft. Was genau hinter dem Fall steckt, ist Gegenstand wilder Spekulationen. Die Behörden halten sich mit Informationen sehr zurück. Vermutet wird, dass die Causa bis ins Rotlicht-Milieu reicht. Der Ex-BH-Mitarbeiter soll von seinem Auftraggeber erpresst worden sein.

"Die Partei zieht einen klaren Trennstrich", erklärte Ragger in seiner Aussendung. Er bedauerte, dass ein Gemeinderat der FPK in solche dubiosen Vorgänge verwickelt sei und darunter auch der Ruf der Kommunalpolitik gelitten habe. "Es gibt seitens der FPK null Toleranz gegenüber solchen persönlichen Verfehlungen, was auch mit den getroffenen Konsequenzen deutlich zum Ausdruck kommt." Es gilt die Unschuldsvermutung. (APA, 2.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 96
1 2 3
na aber hallo, Teufel und Weihwasser

Wenn der Gegenstand freiheitlicher Heiligenverehrung (Auto) mit dem personifizierten Bösen (Ausländer) zusammen kommt, muss es ja einen Parteiausschluss geben.. illegal ist da höchstens sekundär

maaaa liab. an gemeinderat haltens jetzt in die höhe für die beispiellose rücktrittspolitik der fpö/k

Ja hätte der Mann für jeden Führerschein eine kleine Parteispende verlangt, ...

... dann sähe die Sache ganz anders aus. Da würde die FPK ihn aus der BH in die Landesregierung holen und auf einem Sessel so festpicken dass es mindestens eine Verurteilung vom obersten Gerichtshof bräuchte um eventuell ein geringfühgiges Vergehen nicht mehr zu leugnen.

Lieber kleiner Mann in Kärnten schau dir das gut an bevor du die FPK noch einmal wählst - der nächste den die FPK ans Messer liefert könntest du sein.

Einer aus der "Führerpartei" ohne Schein ...

das kann es nicht geben.

Ah ja, aber der Scheuch darf bleiben?

Sowas aber auch, da holt sich ein kleiner FPKler ein kleines Zubrot, wie es ihm der Uwe halt vormacht, und er muss die Partei der AufRechten verlassen?

Kann man zum Führerschein auch die Staatsbürgerschaft

haben?
Oder muss man zwei Gesuche stellen?

dachte eigentlich dass das "part of the game" sei...

unfassbar, dass die blauen auf einmal konsequenzen bei verfehlungen ziehen. dann können sie aber gleich mal graf, scheuch & co miteinbeziehen.

Die groesste Verfehling ist vermutlich dass er "normalen" Auslaendern "geholfen" hat - das ist ein Schwerverbrechen bei den b(l/r)au(n)en.

falsch verstandene volksnähe??????????????

"Es gibt seitens der FPK null Toleranz gegenüber solchen persönlichen Verfehlungen,"

Na sicher, vor allem dann, wenn sie in den Medien breitgetreten werden.

Aber dass mit der Null-Toleranz trifft bei der FPÖ ja allgemein zu.

Null Toleranz gegen Andersdenkende, Denkende allgemein, Anständigkeit, Ehrlichkeit, ... Ließe sich ewig fortsetzen!

Aber Hauptsache, die kleingeistigen - ups, kleinen Leute - wollt ich sagen, fühlen sich gut vertreten.

Ich würd mal sagen, solche Presse-Meldungen wie diese hier ewrmöglichen der F bei den nächsten Wahlen mindestens 30%.
Begründung: Es sind ja alle gleich-kriminell, da wähl ich lieber gleich die Blauen, die verstehen wenigstens die Sorgen der kleinen Leute!

Wir verdienen echt nix besseres, oder?

In diesem Zusammenhang fällt mir nur eines ein:

Uwe Scheuch ist ein
-temporär doch nicht rechtskräftig-
verurteilter Straftäter.

Die Birnbacher Aussage sollte doch reichen.

".."Es gibt seitens der FPK null Toleranz gegenüber solchen persönlichen Verfehlungen, was auch mit den getroffenen Konsequenzen deutlich zum Ausdruck kommt..."

..und was ist mit dem Scheuch!?

..(zumindest) die ungarische Verurteilung ist ja sogar schon rechtskräftig.......wo bleibt sein Rücktritt/Rauswurf!?

fpk lokalpolitiker zurückgetreten

und was wird er in zukunft machen ,der uwe?

"Die Partei zieht einen klaren Trennstrich", erklärte Ragger in seiner Aussendung.

Bei so kleinen Fischen, hat er gemeint. Der Uwe ist ja ganz was anderes. Da ist auch die Toleranz der Partei deutlich größer als null.

Eigentlich hätte ich erwartet, dass er mit dieser ...

... Straftat erst ins FPK eintreten darf und nicht austreten muss.

:-)))))))))))))))

ausländer raus

Aber nur die, die nicht bereit sind für das wohlwollen der saubermänner und Frauen zu bezahlen.

Seit wann tritt ein FPKler, der Dreck am Stecken hat, zurück???

Und wo ist der Schutz Straches, der alles als ein großes Mißverständnis darstellt???

.. Null Toleranz? .... Uwe?

Unschuldsvermutung geht bei dem Gsindl auch nur mehr rein juristisch.

warum tritt er zurück?

hat er doch nur den usancen der fpk entsprechend gehandelt.

Ein paar Jahre früher -

und diese Buberln hätten im Schüsselkabinett Karriere machen können.

Wirklich?

Etwa alle? Kollektiv?

Posting 1 bis 25 von 96
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.