Armenien: Im Reich des Ararat

Ansichtssache | Ludwig Pullirsch
10. September 2012, 10:31

Eindrucksvoll sind Armeniens Kirchen und Gebirgslandschaften. Der weithin sichtbare Ararat liegt allerdings in der Türkei. Ludwig Pullirsch war dort

Bild 1 von 31»
foto: ludwig pullirsch

Das Zentrum von Jerevan, der Hauptstadt Armeniens, ist der Platz der Republik.

weiter ›
Share if you care
17 Postings

tolle bilder.

dieses posting wurde zu 100% aus recycle postings hergestellt

und es ist seit kurzem neuer schacholympiasieger im offenen bewerb :)

das dritte mal in den letzten paar jahren :)

Sehenswerte Dinge???

Was sind Hikking- und Mountainbikestrecken gegen die unzähligen Kirchen und Klöster, die teilweise aus dem 3. Jhdt. n.Ch. stammen?

Sagt ja keiner, dass die Kirchen und Kloester nicht sehenswert sind. Es geht nur darum, dass es mehr zu tun gibt, als nur sightseeing.

Schöne Reportage über ein interessantes Land, aber: gibt es dort echt so viele Kirchen und so wenig andere sehenswerte Dinge? Oder ist doch nur die Reportage etwas einseitig?

Die Reportage ist einseitig. Man kann hier tolle Hiking und Mountain bike Touren unternehmen, ganz ausgezeichnet essen, Wein und Kognac verkosten und im Winter Langlaufen. Ausserdem hat Armenien eine ganz tolle Natur.

Bereits 301 n Chr. erhob Armenien als erster Staat das Christentum zur Staatsreligion.
Mehr als 94% der Bevölkerung sind Armenisch Apostolisch.

Etwas noch: der Ararat heißt auf armenisch Mas(s)is.

Kritische Bemerkungen zu Armenien

diese waren leider im Rahmen des Bildberichts nicht möglich. Ich werde aber in den nächsten Tagen positive und negative Bemerkungen zu Armenien aus den Erfahrungen unserer Reise in meine Homepage stellen. Diese können dann unter www.pullirsch.at nachgelesen werden.

Anerkennung

Zu @Theodul sei angemerkt, dass ein unter den Teppich gekehrter Völkermord aufgrund des Entstehens des Völkerrechtssubjektes Republik Armenien wieder auf das Tapet gekommen ist. Das osmanische Reich und sein Nachfolgestaat die Türkei sind für diese Vorkommnisse verantwortlich. Deutschland und Österreich sind ebenfalls Nachfolgestaaten der damaligen Monarchien und haben gewusst was sich abspielt.
Sie brauchen daher nicht so tun als würden die Armenier "Sturschädel" sein ohne die Hintergründe zu berücksichtigen.

Deutschland und Österreich sind ebenfalls Nachfolgestaaten der damaligen Monarchien und haben gewusst was sich abspielt.

Das ist noch viel zu harmlos: Die „unrühmliche Rolle“ des Deutschen Reiches bei der Ermordung und Vertreibung der Armenier: http://www.taz.de/!92025/

keine Sanktion

Für diesen Völkermord gab es keine Sanktion, im Gegenteil wurden weite Teile des entvölkerten armenischen Siedlungsgebietes der Türkei zugesprochen.
Hitler hat den Leichnam des Enver Pascha feierlich in die Türkei übersetzen lassen und bei uns hat in der Folge der industrielle Massenmord in den Gaskammern begonnen.
Lauter Zufälle............

Richtigstellung

Überstellt wurde der Leichnam von Talat Pascha, sorry ein anderer Massenmörder.

jaja

solche missstände können doch einem jeden Historiker passieren ;)

hahaha

"Ja, Hitler soll bei Vorhaltungen seiner Gefolgsleute, was die Weltöffentlichkeit zum Mord an den Juden sagen werde, noch vor dem Polenfeldzug gesagt haben: “Wer spricht heute noch von den Armeniern?” "

Öffnung

Man kann Georgien nur wünschen, dass es mit seiner Wirtschaft aufwärts geht, damit das kleine Armenien daran partizipieren kann. Die Beziehungen zur Türkei könnten längst besser sein, wenn die Armenier nicht solche Sturschädeln wären.

Hallo? Völkermord an den Armeniern? Schon vergessen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.