Kleiner Mann verdient an Luxusuhren

  • Hinter einer Unternehmensgruppe stehen oft viele Marken. Unter dem Dach von Richemont finden sich u.a. Jaeger-LeCoultre, Lange
& Söhne, Cartier, Officine Panerai, IWC, Piaget, Montblanc, Baume & Mercier und Vacheron
Constantin ein.
    foto: apa/gerten martin

    Hinter einer Unternehmensgruppe stehen oft viele Marken. Unter dem Dach von Richemont finden sich u.a. Jaeger-LeCoultre, Lange & Söhne, Cartier, Officine Panerai, IWC, Piaget, Montblanc, Baume & Mercier und Vacheron Constantin ein.

Montblanc bis IWC, all diese Luxusgüterfirmen sollen auch dem Kleinanleger Geld bringen. Indem man ihre Aktien kauft

IWC, Jaeger-LeCoultre, Montblanc, Breguet, Glashütte, Rado – all diese Luxusgüterfirmen sollen auch dem Kleinanleger Geld bringen. Das soll gelingen, indem man die Aktien der jeweiligen Muttergesellschaften Richemont und Swatch kauft. Das empfehlen Analysten. Das Kalkül dahinter: Teure Uhren, Schreibwerkzeuge und Co. boomen in den asiatischen Schwellenländern und sind dadurch Eurokrisen-autark.

Asiaten in Kauflaune

Für 50 Prozent der Umsätze der Luxusgüterindustrie sollen asiatische Kunden gerade stehen, der Gesamtmarkt 2012 auf über 200 Milliarden Euro ansteigen. Das zeigt eine Studie des Managementconsulters Bain & Company und des italienischen Branchenverbands Fondazione Altagamma, wie die "Financial Times" berichten.

Die Zeitung zitiert auch Analysten der Investmentbank Goldman Sachs, die die börsenotierten Unternehmen Richemont und Swatch zum Kauf empfehlen. Grund: Besonders hohe Wachstumsaussichten und die starke Präsenz in China. Für die Zukunft brauche es aber regionale Diversifizierung. Denn auch Indien, Russland, Brasilien, Indonesien und Vietnam würden immer wichtiger werden. (red, 2.7.2012)

Share if you care
17 Postings
Montblanc bis IWC, all diese Luxusgüterfirmen sollen auch dem Kleinanleger Geld bringen. Indem man ihre Aktien kauft

Ihhhhhh, ein Tip in der rosa Pravda für leistungsloses Einkommen.
Erst das ESM-Ja der Grünen und jetzt Tips für arbeitsloses Einkommen im Bobo Central.

Die Wöd steht auf kan Fall mehr lang lang lang...

IWC

tolle Automatik Uhren, alles handgemacht. Nicht wie diese Billg- Quarzuhren aus Japan oder China.

Ich kaufe viel lieber eine solche Uhr, als Aktien ;-)

man muß aber die revisionskosten beachten, die alle 7 bis 10 jahre auftauchen.bei iwc würde mir der portugieser am besten gefallen....

aber nicht ganz billlig.

aber automatikuhren haben schon ihren reiz. gibt ja auch schon günstige lösungen von revue thommen und grovana.

Das heißt: Sie verdienen nicht genug!

ja, aber damit kann ich leben.

trotzdem bin ich ein uhrenfan, aber im rahmen der möglichkeiten.

Ich vermute, es geht nicht zwangsläufig um verdienen als darum, wie viel einem die eine oder andere Sache wert ist. Und natürlich um die Prioritätensetzung bei den Ausgaben.

danke für ihre gute antwort, RS69

ich habe noch vor einigen jahren uhren nicht beachtet und dann innerhalb von kurzer zeit bin ich uhrenfan geworden.

Immer dann wenn diese "Analysten" einen Kauf von Aktien in den Medien propagieren

sollte man, so man Aktien dieser Firmen hat, diese möglichst schnell verkaufen.

Und natürlich nicht zukaufen da der geplante Absturtz dieser Aktientitel mit diesen Medienberichten geplant wird.

Die Uhren kaufen, NICHT die Aktien!

Diese teuren Automatik Uhren sind den letzten Jahren auch im Preis gestiegen!

Achso, die Uhren soll man kaufen.

Na, ich hab schon so eine Uhr um 5,- Euro. Die funktioniert ganz gut und schaut so la la mittelmässig gut aus. Batterie hält über 1 Jahr und die Ihr geht um nicht mehr als 5 Sekunden in 1 Monat falsch. Mehr brauch ich nicht. Und verkaufen will ich die auch nicht.. ;-)

Eine vernünftige Uhr bekommen Sie ab etwa 3000 bis 5000 Eur, nach oben offen.

Aber mit einer aus dem Kaugummiautomaten kann man auch auskommen, keine Frage.

najo, vernünftig. vernünftig wäe eigentlich eine quarzuhr dieser hersteller. die braucht kein service, geht sehr genau und schaut auch was gleich. ich habe eine mechanische mit gutem namen gekauft, die läuft so ungenau, dass der uhrmacher alle paar wochen daran rumdrehen muss, aber nicht den fehler findet.

Uhren sind halt nicht sonderlich volatil - und wenn sie's tragen, bekommen's Kratzer.

Haben's tatsächlich schon mal eine Uhr mit Gewinn verkauft? (Welche durchgerechnete Verzinsung hat sich ergeben?)

Mir stellt sich da die selbe Frage wie bei Münzen und Briefmarken - Verkaufen SIe an einen Händler, so müssen's massive Abschläge in Kauf nehmen. Verkaufen Sie an Private, wird der Verkauf aufwändig. Ausser Sie sind sowieso in dem Geschäft.

Das Problem ist sicher, dass die Händler natürlich auch etwas verdienen wollen. Es gibt auch Steuer darauf.

Aber man kann eine Uhr auf Kommission einem Händler überlassen. Der verlangt dann eine Art Provision, wenn sie verkauft wird.

Tragen sollte man eine teure Uhr nicht, weil das wegen der Kratzer Wertverlust bedeutet.

Nachdem's keinen wirklichen Markt gibt, sind's vom Händler abhängig.

Ich kenn ein paar Leute, die Uhren gekauft haben - als Wertanlage. Aber ich kenn noch niemanden, der sie mit Gewinn verkauft hat.

Und?

Sind Sie schon reich geworden mit der Methode?

Nicht reich, aber zumindest auch nicht arm. Sogar ganz ohne Aktien. Das reicht mir.

Ein Problem gibt es bei meinen Tipp für Zocker: Wenn Sie den Hals nie voll genug bekommen können ist das nichts.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.