Frankreichs Internet-Vorgänger Minitel geht vom Netz

1. Juli 2012, 08:50

Nach rund drei Jahrzehnten wird der Videotext-Dienst abgeschaltet

Für Frankreichs legendären Internet-Vorgänger Minitel war am Samstag der letzte Betriebstag. Um 23.59 Uhr sollte nach rund drei Jahrzehnten Dienst der Videotext-Dienst abgeschaltet werden, wie die Betreiber mitteilten. Im Frankreich der 80er und 90er Jahre erlebte die kleine grau-braune Kiste mit herausklappbarer Tastatur einen Siegeszug. Dies war sicherlich auch dem "Minitel rose" zu verdanken, in dem es erotische Angebote gab.

1982

1982 brachte der damals noch staatliche Telekom-Konzern France Télécom die kostenlosen Geräte erstmals auf den Markt. Doch der Betrieb und die Kosten für Ersatzteile des Oldtimers des Computer-Zeitalters sind nun nicht mehr rentabel. Dabei wurde ihre Zahl nach unterschiedlichen Angaben zum Jahresbeginn noch auf gut 800 000 funktionsfähige Geräte und etwa 420 000 Nutzer geschätzt - im Jahr 2002 waren es allerdings noch neun Millionen Terminals.

Treue Fans

Wegen der vielen treuen Fans war die zuvor schon einmal geplante Abschaltung verschoben worden. Einige Anwendungen funktionierten auch übers Internet. Die Zeitung "Libération" machte noch Stunden vor dem Aus einen Selbsttest und ließ eine Mitarbeiterin per Minitel den erotischen Videotext-Dienst "3615 Ulla" aufrufen. Von den rund 300 Nutzern, die sie dort noch fand, saß kein einziger mehr vor einem Minitel: alle nutzten die Online-Version, die übers Internet den Zugang ermöglicht.

Recycling

Die Einzelteile der verbliebenen Geräte sollen zu Auto-Stoßstangen oder Mantelhaltern umgearbeitet werden. Eine bei Toulouse gelegene Firma hat sich darauf spezialisiert, die Geräte auszuschlachten und dann die Kunststoff-Teile einer neuen Verwendung zuzuführen. (APA, 1.7.2012)

Share if you care
2 Postings
hat sich eh lang gehalten

Ich bin überrascht, daß Minitel nicht früher schon abgeschalten wurde...

Wenn erotische Dienste die Abschaltung nicht verhindern können

dann geht die Welt zugrunde. :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.