Jahrestag der Rückgabe Hongkongs an China

Ansichtssache
30. Juni 2012, 20:16

Proteste gegen Besuch von Chinas Präsident - Hu Jintao feiert mit altem und neuem Regierungschef der Metropole bei Varieté-Show

Hongkong - Am Rande eines Besuchs von Chinas Präsident Hu Jintao in Hongkong ist die Polizei mit Pfefferspray gegen Demonstranten vorgegangen. In der südchinesischen Metropole, die am Sonntag den 15. Jahrestag ihrer Rückgabe an China feiert, versammelten sich am Samstag Hunderte Demonstranten vor Hus Hotel. Sie protestierten dort mit Sprechchören und einem Transparent gegen den mysteriösen Tod des chinesischen Dissidenten Li Wangyang. Als eine Gruppe von Demonstranten versuchte, Absperrungen zu durchbrechen, setzten die Beamten Pfefferspray ein. Zwei Menschen wurden festgenommen.

Li zählt zu den Aktivisten der Demokratiebewegung, die 1989 auf dem Tiananmen-Platz in Peking brutal niedergeschlagen wurde. Der Dissident verbrachte mehr als 20 Jahre in Haft. Anfang Juni wurde er tot in einem Krankenhauszimmer im zentralchinesischen Shaoyang aufgefunden. Unterstützer hatten angegeben, dass der 62-Jährige von Wachleuten in dem Krankenhaus zu Tode geprügelt worden sein könnte.

Begrenzte Autonomie

Hongkong wurde nach 155 Jahren britischer Herrschaft am 1. Juli 1997 an China zurückgegeben, verfügt allerdings in der Volksrepublik über begrenzte Autonomie. Am Sonntag wird Hu an der Amtseinführung des Unternehmers Leung Chun Ying zum neuen Regierungschef der Metropole teilnehmen.

Am Samstagabend demonstrierten in Hongkong rund 300 Demokratieaktivsten für freie Wahlen. In Hongkong wird der Regierungschef nicht direkt vom Volk, sondern von den 1.200 Mitgliedern eines Wahlgremiums gewählt. Für 2017 hat Peking direkte Wahlen versprochen, allerdings will sich die chinesische Regierung das Recht vorbehalten, Einspruch gegen Kandidaten zu erheben. (APA, 30.6.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/yu

Ein Demonstrant mit Feuerzeug und einer Flasche, die laut Aufschrift Kerosin enthält.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/yip
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/favre
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/yip
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/barria
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/yip
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/barria
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/yip
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ho
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/yip
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: apa/epa/hofford
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/yip
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/ho
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/yip

Präsident Hu Jintao (Mitte) singt mit Hongkongs Regierungschef Donald Tsang (links), dem neuen Regierungschef Leung Chun-ying (rechts), der Schauspielerin Liza Wang und dem Sänger Jacky Cheung.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
fuer alle die etwas genauer Nachlesen wollen ...

http://www.bbc.co.uk/news/worl... a-18664132

War am Sonntag zufaellig bei den Protesten ...

Die uebrigens groesstenteils friedlich waren. Waren aber auch sehr viel mehr Leute als ein paar 10tsnd - hier werden 400k geschaetzt. Und die Proteste waren vorallem gegen das bestehende Wahlsystem, wo eine Elite bestimmt wie es dem Rest der HKer gehen soll. Gegen den neuen CE gibte seit Wochen immer wieder Proteste, er hat nachweislich bei seiner Wohnung betrogen und Rueckbauen muessen - das versteht man nur wenn man schon mal in HK gewohnt hat wo ein m2 Wohnung 10000EUR und mehr kostet - aber das scheint Peking nicht zu stoeren - gleiches gesellt sich - es reibt sich in HK ganz ordentlich - gestern haben Studenten den neuen CE Leung eine Stunde lang in seinem Auto am weiterkommen gehindert

Wann ist Falkland an der reihe,,,??

Wann ist Nordzypern an der Reihe.......

eine sehr schöne Feier!

Jedes Land das für die herrschende globale Finanzoligarchie von Goldman-Sachs bis Ackermann zur direkten Konkurrenz zu werden droht - so wie eben gerade China - wird Opfer der gleichen Methoden:

- wirtschaftliche Sabotage
- politische Destabilisierung
- mediale Propaganda
- initiierung von Bürgerkriegen
- Unterstützung von separatistischen Kräften
- usw

Sieht man sich aber gerade die Geschichte derjenigen an die hier als der selbsternannte Weltpolizist rumlaufen dann ist gerade dies voll von den widerlichsten Verbrechen die die Menschheit je gesehen hat.

Heute haben Zehntausende gegen die vorherrschenden Zustaende demonstriert.

Wichtigste Themen dabei:
- der neue CE den wirklich keiner will (und der offensichtlich unehrlich ist).
- der dissident der in china getoetet wurde
- der umgang chinas mit der vergangenheit (1989) im allgemeinen.
- die beschneidung der pressefreiheit in hk
- das zuweisen von Land an property developer im dunstkreis der administrationfuer up-market projekte.
- die massive spekulationsblase verursacht durch unregularierten zugang zu immobilien durch festlandgeschaeftleuten und natuerlich auch KP kadern.

ich denke das war heute schon ein sehr deutliches signal.

Also bei den Protestbildern dachte ich zuerst das wären die Bilder von der letzten Occupydemonstration aber dann fiel mir auf dass da gar keine brügelnden bis an die Zähne bewaffneten Soldaten/Polizisten zu sehen sind ....

also in frankfurt waren keine soldaten.

und HK selbst hat keine soldaten. wenn china die lokal stationierten festlandsoldaten in HK einsetzten wuerde, dann wuerden sie tatsaechlich buergerkriegsaehnliche zustaende herbeifuehren. es ist jetzt schon sehr an der kippe. leute die frueher nicht im entferntesten politisch waren, protestierten heute sehr lautstark.

die menge an pfefferspray und pruegel die ausgeteilt wurden, war sehr heftig in HK.

das sie das runterspielen wollen spricht eine deutliche sprache.

Die Strafe für Hu, wenn er sich all die Shows ansehen musste

Brech

Polizei geht auf Filmer los

http://www.youtube.com/watch?v=nyYKCbO0YII

so geht es in Österreich ab - Macht braucht Kontrolle!

Pepperoni Pipeline?

begrenzte autonomie?? APA abschreiben vs. realität...

in wirklichkeit ist die autonomie hong kongs so gut wie abgeschafft...selbst wenn ALLE die selbe partei wählen würden hätte diese max. die hälfte der nötigen sitze -> ohne festlandchina gibts gar keine veränderung, max. ein veto gegen diese.

Ihnen ist schon bewust das HK noch immer nicht viel mit rest China zu tun hat? zumindest würde es mich sehr überraschen sollte sich in den letzten zwei monaten die Situation so drastisch geändert haben. Bei HK handelt es sich um ein Land in einem Land. Selbst Chinesen benötigen ein Visum für HK. Außerdem verstehe ich das bashing gegen China nicht. Es ist so ein wundervolles, schönes und interessantes Land. Ich denke nich das man Urteilen sollte ohne selbst dort Zeit verbracht zu haben. Aber wie sie meinen.

Nur zur Info, es gibt verschiedene politische Systeme auf der Welt und China geht es nicht unbedingt schlecht mit seinem. Es ist ja nicht jeder damit einverstanden aber es funktioniert sehr gut ;) denken Sie mal darüber nach

China ist ein wundervolles Land ...

Abeer kein FREIES. Und China sorgt in HK fuer exponetiale Reibungen, sei es durch die 150Chinesen/Tag Einwanderungsquote, Mainlands die hier wahllos Wohnungen kaufen um Ihr Geld "ausserhalb" Chinas anzulegen diese Wohnungen stehen groesstenteils leer, treiben aber die Preise hoch. Eine 50m2 Wohnung ist in HK nicht unter 300tsnd EUR zu bekommen - die ist aber dann irgendwo in den NTs - es wird jedes Jahr versucht die relative Meinungsfreiheit in HK zu beschneiden, noch hat mans nicht durchgebracht - und mit der Wahlkomission werden sich die Pfruende nur so zugeteilt - also ist die Kritik sehr berechtigt, weil das Chi. Establishment mMn eben einer der sehr haesslichen Dinge in China ist.

besser als von insel britannien regiert zu werden!

Aufzeichnungen verhindern

ist immer das Erste was verhindert werden soll.

In Österreich wäre der Herr auf Bild #1 schneller in SIcherheitsverwahrung gekommen als der Fotograf auf den Auslöser drücken kann.

in your face

(geh leck)

in der Flasche

befindet sich uebrigens (laut Aufschrigt) Feuerwasser und kein Kerosin.

mfg

kerosin stimmt schon

huo shui (die beiden Zeichen auf dem hinzugefügten AUfkleber)
bedeuten wörtlich gelesen zwar Feuer und Wasser
aber der umgangssprachlichen Bedeutung nach entspricht das auch Petroleum
http://fuel.papo-art.com/

my bad...

danke fuer die richtig stellung.

mfg

was für eine Farce

welche Demokratie?

300 demonstrieren fuer Demokratie, 1200 Abgeordnete waehlen den Praesident HKs...
Ich glaub zwar auch nicht an Demokratie von oben nach dem chin. Begriff, offensichtlich gibts aber wenige Menschen, die in HK ersthaft und entschieden gegen die "Diktatur" auftreten.
In China sollte es keine indirekte Demokratie nach westlichem Vorbild im Sinne von Wahlen von Repraesentanten geben, sondern eine Kontrolle der Eliten durch demokratischen und einflussreichen Gewerkschaften.

Sie sagen's richtig

Demokratie ist nicht etwas lokales, die man einführen und wieder abschaffen kann als wie ein Parkverbot. Demokratie impliziert die Realisierung von Werten, wie Meinungs- Gesinnungs- und Gedankenfreiheit und am wichtigsten von allem, das Bekenntnis zur Trennung der Gewalten.
Ergo konnte das Versprechen Chinas, in HK das System mindestens 50 Jahre unangetastet zu belassen, nur ein Versprecher sein, die Demokratie in HK bleibt so lange ganz China nicht zur Demokratie wird, eine Farce.

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.