Augenzeugen: Islamisten zerstörten UNESCO-Kulturerbe

1. Juli 2012, 13:34

Mausoleum eines Heiligen in Timbuktu vollständig zerstört

Bamako - Die Zerstörung jahrhundertealter Grabstätten im Norden Malis durch islamistische Rebellen hat weltweit Entsetzen ausgelöst. Die malische Tourismusministerin forderte am Sonntag die UNO-Kulturorganisation UNESCO auf, "diese Verbrechen gegen das kulturelle Erbe" ihres Volkes zu beenden. Augenzeugen zufolge zerstörten Mitglieder der Gruppe Ansar Dine mindestens drei Mausoleen islamischer Heiliger in der Welterbestadt Timbuktu.

Malis Tourismusministerin Diallo Fadima Toure forderte bei einer Sitzung der UNESCO in St. Petersburg, "konkrete Schritte zu unternehmen, diese Verbrechen gegen das kulturelle Erbe meines Volkes zu stoppen". Ihre Regierung hatte zuvor von "Zerstörungswut" gesprochen, die "Kriegsverbrechen" gleichkomme. Sie kündigte "nationale und internationale Schritte" an, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die Taten hätten "nichts mit dem Islam zu tun".

Die UNESCO unterbrach am Samstag ihre Sitzung in St. Petersburg, bei der sie neue Welterbestätten auswählte, und sprach von einer "tragischen Nachricht". UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokowa erklärte, es gebe "keine Rechtfertigung für so eine mutwillige Zerstörung". Marokko forderte am Sonntag eine "dringende Intervention" zum Schutz des "reichen Erbes" Malis. Auch Frankreich und andere Staaten verurteilten die Taten.

Laut Augenzeugen zerstörten in Timbuktu Mitglieder der islamistischen Rebellengruppe Ansar Dine binnen weniger Stunden die Grabstätten der Heiligen Sidi Mahmud, Sidi Moctar und Alpha Moya und zogen anschließend in Richtung weiterer Mausoleen weiter. Die teils bewaffneten Kämpfer seien mit Spitzhacken und Meißeln gegen die aus ockerfarbenen Lehm errichteten Gebäude vorgegangen und hätten "Gott ist groß" gerufen.

Ansar Dine reagierte einem Sprecher zufolge damit auf die Entscheidung des Welterbekomitees, Timbuktu wegen des Konflikts in Mali auf die Liste des gefährdeten Welterbes zu setzen. Der Sprecher Sanda Ould Boumana sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Gruppe wolle "ohne Ausnahme jedes Mausoleum in der Stadt zerstören". "Gott ist einzig. All dies ist Sünde. Wir sind alle Muslime. Was ist die UNESCO?", sagte Boumana.

"Perle der Wüste"

Das am Rande der Sahara gelegene Timbuktu wird "Perle der Wüste" oder "Stadt der 333 Heiligen" genannt und zählt seit 1988 zum Weltkulturerbe. Die zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert von Tuareg-Stämmen gegründete Stadt war lange ein geistiges Zentrum des Islam. Aus Sicht der Islamisten ist die Verehrung von Heiligen und ihren Grabmälern durch die örtliche Bevölkerung ein Verstoß gegen das islamische Gebot, keine Götter neben Allah anzubeten.

Die Islamisten hatten Ende März gemeinsam mit Tuareg-Rebellen Timbuktu unter ihre Kontrolle gebracht, nachdem die Zentralregierung infolge eines Militärputsches zusammengebrochen war. Seitdem lieferten sich die Gruppen wiederholt heftige Kämpfe um Timbuktu und andere Städte. Einem Arzt zufolge wurden in Gao vergangene Woche mindestens 35 Menschen getötet, als die islamistische Bewegung für Einheit und Jihad in Westafrika (MUJAO) die Tuareg-Rebellen aus der Stadt vertrieben.

Angesichts des Machtzuwachses der Islamisten rief die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) den UNO-Sicherheitsrat auf, die Entsendung einer regionalen Eingreiftruppe zu unterstützen. Die Extremistengruppe Al-Kaida im Islamischen Maghreb warnte unterdessen, mit "Entschlossenheit" gegen alle vorzugehen, die mit einer Interventionstruppe zusammenarbeiten.  (APA, 1.7.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 207
1 2 3 4 5
was

wurde von den USA-NATO in Irak,Libyen,Afghanistan... zerstört ? oder gehört das zum Friendly Fires ?

was vor allem und ganz bewusst zerstoert wurde

ist das soziale gefuege der dort lebenden menschen. der materielle schaden laesst sich schnell wieder besetigen, weil der ja auch von den humanen banken finanziert ist die selbst grad ihren schutzschirm ueber uns ausbreiten lassen. da aber entlang nordafrika jetzt jene mit den groessten kalibern montiert auf den pick-ups geliefert von qatar das sagen haben wird es wohl eine ganze weile dauern bis diese 'argumente' und ihre ersatzteile verrostet sind und wieder vernunft einkehrt.

Umgang mit Islamisten

Islamisten kommen fast ausschließlich aus feudalistischen Kulturen. Für das Verhalten des Einzelnen bedeutet das: Tue genau das was der Feudalherr sagt. Falls er sich nicht äußert, kannst du machen was du willst, denn er ist schwach.

Insofern wird Toleranz im westlichen Sinne nicht als ausgestreckte, versöhnende Hand verstanden, sondern als Schwäche ausgelegt, die zur Reaktion herausfordert.

Daher sind klare Regeln und harte Sanktionen leider die einzige Sprache, die verstanden wird.

Islamisten sind Fundamentalisten

und Fundamentalisten sind Trotteln - in alle Religionen.

Machen wir uns nix vor, aber diese Dolme sind unbelehrbar und brandgefährlich und perfekt geeignet, manipuliert und instrumentalisiert zu werden.

Vielleicht sind wir zu intolerant

Vielleicht sind es wir gerade, die diese Leute in den Extremisus drängen. Mit etwas mehr Toleranz würden wir sie eher verstehen und sie in ihrem Vorhaben unterstützen.

Suchen wir doch das Gespräch, finanzieren strengere Koranschulen, liefern hygienische, chirurgische Werkzeuge, zeigen, wie man schärfere Richtschwerte herstellt und statten die Männer mit mehr Rechten aus.

Sodann entwickeln sie sich wie von selbst zu einer höheren zivilisatorische Stufe neben uns. Nun braucht es von uns aus einen grosszügigen Diskurs, denn mit deren Hilfe werden auch wir uns nachhaltig in Richtung Finsternis entwickeln.

R.

Guter ansatz nur leider spielen die da ned mit

Sie haben die Gleichberechtigung der Frauen vergessen

Jede darf bei mind. 40°C Durchsnittstemperatur im schwarzen Umhang auf die Straße.
Wenn sie verheiratet ist, darf sie auch zu Hause bleiben und nur mit ihrem Sohn/Ehemann auf die Straße.
Am besten sie verwirklicht sich selbst und übt ihre Kochkünste/pädagog. Fähigkeiten zuhause aus.
Beruflich gäbe es nur Stress und Autofahren ist auch gefährlich, wie wir wissen!

komische ironie... ABER: "ihr" unterstützt diese affen in saudi arabien doch. und neben der lieferung von richtschwertern habt ihr diese affen so reich gemacht, dass sie ihre faschistischen ansichten in der ganzen welt verbreiten konnten. ohne das hand in hand von saudi arabien und dem westen gebe es heute islamischen extremismus kaum.

Ach, Sie nicht?

nein, ich nicht... denn ich wähle keine systemtreue partei!

Ah ja. Und verwenden auch keine Produkte aus Erdöl?

selten dämliches Posting.

Überzogene Ironie wird zur Groteske und ist unlustig.

Steht an Dämlichkeit den islamischen Dumpfbacken kaum nach.

Nein, die USA sind schuld. Nur die. Und Israel.

wir sind für sie einfach nur ungläubige, sie wissen alles besser, sie wollen unsere hilfe nicht und denen ist nicht zu helfen

zuallererst

muss aber noch die grassierende Islamophobie mit allen Mitteln bekämpft werden

Schlimmer als die Finsternis ist die Angst davor und Unwissenheit. Wo sind die Menschen die sich mit diesen Weltkulturerbe identifizieren, für die, die es wichtig ist. Das es das gab? Alle davon gejagt, ausgestorben oder alle ermordet? Diese Artikel wirft Fragen auf und Unterstellungen. Von wegen die bösen Islamisten zerstören ein Weltkulturerbe. Wer sind die Augenzeugen?

Richtig. Deshalb gleich auch die Pyramiden schleifen. Braucht eh niemand mehr.

Der Islam - ein Religion des Friedens und der Toleranz

genau wie das Christentum.

Bin gespannt, wann der Erste versucht, das mit historischen Verbrechen im Christentum aufzurechnen und somit kleinzureden^^

Ist weiter unten schon geschehen...

Und was ziehen wir daraus für Lehren? Keine, es wird bloß geplappert und in drei Tagen ist's wieder vergessen.

Ich hab noch nie von dem Gehört oder Gelesen! Aber so weit ich weis wüten die Chinesen auch ganz schön in Tibet. Das macht mich auch mehr betroffen, da ich zumindest aus den Medien weis um was es sich handelt.

Bevor das mit dem Lesen klappt,

sollten Sie erstmal Schreiben lernen. Das hilft ungemein!

Ich kann schreiben&lesen wenn sie es nicht lesen können ist das Ihr Problem!

Gehört hat man davon viel - gesehen wenig. Ich find diese einseitige Mundpropaganda ohne fundierte Fakten nicht sehr zuverlässig.
Das China von heute ist ja auch nicht mehr das China von vor 30-40 Jahren.

Posting 1 bis 25 von 207
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.