Juni endet mit Rekordhitze

  • Heiß am See.
    foto: apa/georg hochmuth

    Heiß am See.

Heißester Junitag seit Messungsbeginn - Wien und Bad Deutsch-Altenburg lösen Neusiedl am See als Hitzepol ab - Tropennächte mit Werten bis 25 Grad stehen bevor

Wien - Die Messstellen ritterten bis zum Abend um die Spitzenwerte: Schließlich wurde mit 37,7 Grad in Bad Deutsch-Altenburg (NÖ) und Wien-Innere Stadt die höchste jemals in Österreich im Juni gemessene Temperatur erzielt, berichteten die Meteorologen von Ubimet. Der bisherige Juni-Rekord wurde am 22. Juni 2000 in Lutzmannsburg (B), Langenlebarn und Unterretzbach (beide NÖ) mit 37,2 Grad gemessen.

In den Bundesländern gab es neue Juni-Bestwerte in Tirol mit 36,4 Grad in Imst (bisher 36,3 Grad in Innsbruck am 20. Juni 2000) und im Burgenland mit 37,4 Grad in Neusiedl am See (bisher 37,2 Grad in Lutzmannsburg am 20. Juni 2000). Neusiedl löste den alten Rekord am Samstagnachmittag kurzfristig ab, fiel dann aber hinter Bad-Deutsch-Altenburg und die Wiener City zurück.

Die Badeseen in Österreich erreichen langsam Badewannen-Temperatur. Im Wörthersee wurden am Samstag knapp 25 Grad gemessen, was Auswirkungen auf den Ironman-Austria-Triathlon in Klagenfurt am Sonntag hat. Die Athleten müssen die 3,8 Kilometer Schwimmdistanz ohne Neoprenanzüge bewältigen. Laut Reglement dürfen diese ab einer Wassertemperatur von 24,6 Grad nicht mehr verwendet werden. Noch wärmer waren der Pressegger See oder der Längsee (ebenfalls Kärnten) mit 26 Grad. Für Gänsehaut sorgte hingegen der 20 Grad kühle Traunsee in Oberösterreich.

Auch die Nächte bleiben warm

Die tropischen Temperaturen sorgen aber nicht nur tagsüber für das große Stöhnen, auch die Nächte bieten vielerorts kaum Abkühlung. Vor allem in den kommenden Tagen werden die Werte in der Nacht kaum unter 22 bis 25 Grad fallen, berichtete eine Meteorologin der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Samstag.

Die Bundeshauptstadt Wien war in der Nacht auf Samstag der wärmste Ort Österreichs mit 22,4 Grad in der Innenstadt. Der nächtliche Rekord geht auf den 21. Juni 2002 zurück und liegt bei 25 Grad. Vergleichsweise kühl war es in der vergangenen Nacht hingegen in Osttirol. In St. Jakob im Defereggental kam das Quecksilber nicht über 10,2 Grad hinaus. (APA/red, 30.6.2012)

Share if you care