YouTube und Twitter gehen gegen Trolle vor

30. Juni 2012, 11:00

Auch Regierungen wollen die Verfolgung über Nachrede im Internet erleichtern

Die Anzahl der Trolle in Foren und sozialen Netzwerken steigt. Heise berichtet nun darüber, dass die beiden Plattformen Twitter und YouTube gegen Pöbeleien und Hass-Postings vorgehen wollen. Laut Twitter-Chef Dick Costolo hätten die Beleidigungen und "verbalen Ausfälle" erschreckende Ausmaße angenommen. Mittlerweile setzen sogar Regierungen Maßnahmen: So soll in Großbritannien ein Gesetz verabschiedet werden, das die Verfolgung übler Nachrede im Internet erleichtern soll.

Twitter setzt auf automatische Filter

Gegenüber der Financial Times erwähnt Costolo Gegenmaßnahmen, die das Unternehmen zur Eindämmung der Troll-Tweets ergreifen wird. Eine dieser Methoden ist ein automatisierter Filter, der Tweets nicht anzeigt, die von dubiosen Accounts kommen. So wären Twitter-User besser geschützt vor Spam von Usern, die weder Profilbild noch Biographie und Follower haben. Twitter sei sich der Benachteiligung neuer User dadurch durchaus bewusst.

YouTube kündigt Veränderungen im Kommentarsystem an

Bei YouTube will man die Kommentare unter den Videos ebenfalls von Hass-Tiraden befreien. YouTube-Produktmanager Dror Shimshowitz kündigte bei der Goolge I/O eine Überarbeitung des Systems an. Wer auf YouTube ein Video hochlädt, kann die Kommentarfunktion ganz abschalten. Da dies aber von den meisten Usern unerwünscht ist, sollen bald neue Methoden folgen, um die verbalen Auseinandersetzungen einzudämmen. Wie dies konkret aussehen soll, ist noch nicht bekannt. (iw, derStandard.at, 30.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Und was macht man hier?

Ja bitte macht das. Ihr könnt dann gleich jeden töten lassen

der nicht das denkt was sich die Regierung einbildet....

Außerdem "üble nachrede" wenn schon

"Auch Regierungen wollen die Verfolgung über Nachrede im Internet erleichtern"

Schön gesagt.

Whistleblowing fällt übrigens auch unter "üble Nachrede".

Infantiler Ehrenkult

Ausgerechnet England:
http://rechtsanwalt-andreas-fischer.de/__oneclic... chland.pdf

England war da bisher vorbildlich.
Beleidigte hatten keine Chance, Verleumdete nur in wirklich harten Fällen.
So hart, dass es in drei Jahren nur einen Fall in England gab. Wo es in drei Jahren wohl in Deutschland 1,5Mio Fälle waren (in A evtl. ähnlich, wenn es da ähnliche Gesetze gibt [ist ja leider meist so]). 20% aller Prozesse!!! Und da regen sich die Juristen auf, dass so viel geklagt wird??? Wo die Staatsjuristen doch so an ihrem infantilen Ehrenkult hängen. Staatsawälte und Richter fühlen sich persönlich beleidigt wenn z.B. ein Polizist beleidigt wird. Unparteeisch sind die sicher nicht.

Spamfilter

sind eine ganz böse Freiheitsbeschränkung und öffnen die Tür für politische und sonstige Diskriminierung.

Niemandem darf die Möglichkeit gegeben werden, Beiträge anderer User auszublenden, denn das wäre eine einseitige Freiheitsberaubung.

Youtube

geht gar nicht. Schau mittlerweile Videos fast nur mehr auf Vimeo an - qualitativ in jeder Hinsicht hundert zu eins.

Vielleicht

besteht das Problem nicht allein im Trollen sondern auch im Trollfeeding.

Dabei ist es so leicht, Internettrolle loszuwerden. Man muss sie nur blockieren oder das Fenster schließen oder man liest einfach nicht mehr, was sie schreiben. Mit nervigen Nachbarn Arbeitskollegen etc. ist das bei weitem schwieriger.

liebe web-redaktion: zwischen troll und hater ist ein gewaltiger unterschied.

genau denn ein Troll ist

Und was ist ein "Troll"? Jeder, der nicht meiner Meinung ist und andere Ansichten hat?

Höchst an der Zeit

Bei YouTube täte das tatsächlich nicht schaden. Was man dort alles an abscheulichsten Rassismus, Sexismus, Nationalismus usw. usf. zu lesen bekommt, das passt auf keine Kuhhaut.

Dort geht's oft zu wie bei einer FPÖ-Aschermittwochrede.

Wie wäre es mit "nicht lesen"?
Und erst recht keine Antwort schreiben.
Soll ja ein bewährtes Hausmittel sein gegen Provokateure.

Wussten Sie schon ?

Wegschaun is ka Lösung !

Auch wenn es manchen nicht passt:

Auch das Trollwesen ist ein Stück der vielzitierten »Freiheit« im Netz. Wer heute Trolle filtert (eliminiert), hat die Tools geschaffen, um morgen politisch oder religiös andersdenkende Menschen und Frauen zu sperren und wir rücken dem Überachungsstaat noch ein Stück näher, denn ohne IP-Adressentracking wirds wohl am Ende nicht gehen.

not sure if

troll or just trolling people who wants to troll trolls

Hassbotschaften muss man nicht jedem vorsetzen

obwohl ich einen der eben Hassbotschaften postet selten als Troll sehe

Weil Sie nicht wissen was ein Troll ist. Gerade Hassbotschaften sind das Standard Trollwerkzeug.

.. oder Konzernpropaganda wiedergeben ..

Eben nicht
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Trol... etzkultur)

Es gibt sich eine schnittmenge bei trollen und Haltern, aber die ist nicht allzu groß

Eben doch

> Der Begriff Troll bezeichnet im Netzjargon eine Person, die Kommunikation im Internet fortgesetzt und auf destruktive Weise dadurch behindert, dass sie Beiträge verfasst, die sich auf die Provokation anderer Gesprächsteilnehmer beschränken und keinen sachbezogenen und konstruktiven Beitrag zur Diskussion darstellen.

Wie würden Sie sonst Hassbotschaften qualifizieren? Als konstruktiven Beitrag der niemanden provozieren soll?

nein - ein troll versucht "nur" zu stören, nimmt zum eigenen vergnügen unsinnige positionen und argumente ein und ja, bedient sich gelegentlich auch einer derberen sprache. ein hassposting ist meiner meinung nach aber eben eines, das hass ausstrahlt, der auf eine gruppe mit verachtung, verhetzung und diskriminierung losgeht. ein troll ist lästig, ein hassposter unmenschlich und am rande der kriminalität.

witzig: diese definition von trollen lässt sich auf homosexuelle partnerschaften umschreiben und deren bekämpfung auch von homosexualität geniessenden.
wär ja ein traum laut manchen, wenns genug verhindern ^^

Hier geht es nicht darum, ob andere Menschen eine andere Meinung haben, sondern dass diese Personen anonym und beileibe nicht im Sinne einer seriösen Meinungsbildung Menschen beleidigen und verletzen und Foren bewusst stören.

Freie Meinungsäußerung ist ein verbrieftes Gut in einer funktionierenden Demokratie aber üble Nachrede oder Menschen zu verletzen nur aus Spaß oder sportlichen Ambitionen, hat damit nichts zu tun.

Jeder, der seine Meinung äußern will, kann auch mit seinem Namen dazu stehen - so in der Politik zum Beispiel - aber wer seine zweifelhafte und verletzende Meinung unter dem Schutz der Anonymität verbreitet, sollte in Zukunft damit rechnen, gefiltert zu werden.

und sie bestimmen was "seriös" ist?ich finde es grundsätzlich falsch zu zensurieren! sonst glaubt jeder es geht nur "sauber" in der welt zu. man soll ruhig sehen können was für einen menschenschlag es so gibt.und anonym soll es sowiso sein wie bei den wahlen. denn nur so kann man seine meinung ohne druck verbreiten.

Posting 1 bis 25 von 37
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.