Sicherheitsrat stimmt AU-Truppe für Jagd auf Kony zu

30. Juni 2012, 09:58
  • Joseph Kony, LRA-Chef
    foto: ap/price

    Joseph Kony, LRA-Chef

Lord's Resistance Army soll zerschlagen werden

New York - Der UNO-Sicherheitsrat hat die Entsendung von Truppen der Afrikanischen Union (AU) zur Ergreifung des Rebellenführers Joseph Kony und zur Zerschlagung seiner Lord's Resistance Army (Widerstandsarmee des Herrn/LRA) gebilligt. Die 15 Ratsmitglieder stimmten der "Regionalstrategie der Vereinten Nationen zum Umgang mit der Bedrohung und den Auswirkungen durch die Aktivitäten der LRA" am Freitag in einer Präsidialerklärung zu.

Der Plan sieht die Aufstellung einer Truppe von 5.000 AU-Soldaten und eine Verstärkung der humanitären Hilfe vor. Rebellenführer Kony wird seit 2005 per internationalem Haftbefehl gesucht. Die schlimmsten Verbrechen beging seine LRA in den 90er Jahren im Norden Ugandas. Bis 2004 wurde sie dort weitgehend verdrängt.

Allerdings führen ihre verbliebenen Verbände noch immer Übergriffe auf Zivilpersonen in Uganda und den drei angrenzenden Staaten aus. Die LRA ist dafür berüchtigt, Massaker zu verüben, ihre Opfer zu verstümmeln und Buben für den Dienst als Kindersoldaten zu entführen. (APA, 30.6.2012)

Share if you care
16 Postings
Um Kony dingfest zu machen....

reichen die etwas laecherlich wirkenden und auch noch schlecht ausgeruesteten truppen der AU wahrlich nicht aus.
Um in so einem grossen gebiet eine " menschenjagd " durchzufuehren braucht man soeldner-truppen. Gemischte soeldner einheiten bestehend aus europaern, suedafrikanern, rhodesiern, aber keine amis.
Doch solche soeldner-einheiten sind ja verpoent. Da wuerden die sogenannten " gutmenschen " wieder aufheulen als ob die welt zu grunde gehen wuerde.

Hoffentlich finden sie den Verbrecher rasch und dann ab nach

Den Haag!

keine Ahnung, welche Leute da rot geben bzw. solche Mensche wie Kony lieber in Freiheit sehen, als hinter Schloss und Riegel.

nein. eine kugel reicht völlig aus

naja

wir wollen uns ja nicht auf das niveau von solchen leuten begeben

er zittert sicher schon vom Luxus-Knast in Den-Haag ;)
ob man seine Familie auch regelmäßig auf Kosten der UN einfliegt, so wie die, der Yugo-Kriegsverbrecher?

gefängnis

ist keine racheaktion

racheaktionen sind für primitive affen

genau, auf dass das kürzlich entdeckte Erdöl endlich gefördert werden kann

Kony wütet seit Jahrzehnten, aber erst ein paar Monate nachdem ein riesiges Erdölvorkommen entdeckt wurde interessiert man sich für Kony

ist Kony schlimmer als die andern Diktatoren, Warlords und Massenmörder Afrikas? oder spielt doch einfach nur das neu entdeckte Erdölvorkommen eine Rolle

was ist mit Mugabe? mit Al-Bashir? was mit Kagame? was mit Deby? Zenawi? Afwerki? Mbasogo?

Jammeh tun wir mal auch hier rein, ein Diktator, der behauptet alle 20.000 HIV infizierten per handauflegen zu heilen wenn sie auf antivirale Medikamente verzichten ist auch ein Massenmörder

nicht Geld regiert die Welt sondern Öl, aber Öl reimt sich nicht mit Welt, naja whatever

Bitte die

al Sauds nicht vergessen. Und die Schwammerln aus Kuwait, Dubai, Abu Dhabi und Katar.

Die LRA ist dafür berüchtigt, Massaker zu verüben, ihre Opfer zu verstümmeln und Buben für den Dienst als Kindersoldaten zu entführen.

Ich denke, dass es den Kindern egal ist, ob es sich um Öl handelt.

"was ist mit Mugabe? mit Al-Bashir? was mit Kagame? was mit Deby? Zenawi? Afwerki? Mbasogo?"

Ja, das sind alles Staatschefs, so mies sie auch sein mögen. Das heißt auch schon einmal, daß die slebst via ihre Länder in der UN vertreten sind. Un daß gewiß andere (wenngleich ja auch gerne mal ignorierte) Regeln gelten, wenn man derer habhaft werden möchte - bis hin zum Krieg.

Kony hat diesen offiziellen Status halt nicht. Und es wäre gewiß nicht Schade um ihn.

Warum müßte das marodierende Häufchen entfernt werden, um Erdöl zu fördern? Die Stellen ließen sich gewiß mit einigen Söldnertruppen ausreichend sichern...

Ich nehme an du meinst das oel am suedrand des albertsee, das wurde nicht vor ein paar monaten sondern vor 11 jahren entdeckt.

"m Jahre 2009 wurden in Uganda große Vorkommen von Öl und Erdgas entdeckt. Die gesicherten Reserven belaufen sich auf mindestens 700 mio. Barrel Öl"

gut sind mehr als ein paar Monate aber 11 Jahre sinds auch net ;)

wo das jetzt Geographisch in Uganda ist, ist für mich, Kony und die Amis nicht relevant

man liesst auch das sich das Ölvorkommen mit dem von Saudi Arabien messen kann, das will man sich sichern bevor die Saudis oder gar die Chinesen kommen

Kony ist nur ein Mittel zum Zweck, natürlich ist er Massenmörder, aber die Motivation ist nicht Humanitär, da hätte man vor Jahrzehnten schon was machen müssen

wo ist nicht relevant?? gerade wo ist relevant!
2007 gab es schon oel konflikte:
http://de.wikipedia.org/wiki/Rukwanzi
(auch da steht anfang 2000 gefunden)

Dort wo das oel ist, sind auf beiden seiten im sueden des sees truppen (viele), DRK und uganda, Kony ist weit weg im norden.

2002 wurden die lizenzen vergeben, ab 2007 wurde gefoerdert. siehe:
http://en.wikipedia.org/wiki/Ener... atural_gas

Die quelle deines wiki zitat sagt auch das es nur eine weiter quelle am see ist.

Uebrigends nicht die amis, nein die afrikaner selber schicken soldaten um den typen zu fangen. Eigendlich ein gutes zeichen das sie selbst verantwortung tragen.

Ich möchte ihre Liste noch erweitern um Museveni, dieser Massenmörder der immer wieder in den Ostkongo reinmarschiert wegen den Bodenschätzen. Die Armee begeht ständig schwerste Menschenrechtsverletzungen (Oppositionelle werden abgeknallt, Folter..) usw.

Dass wird von den Medien natürlich totgeschwiegen, obwohl es ja auch um Uganda geht..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.