"Nerdvana": Ein Rundgang durch die Google I/O

Ansichtssache |

Wenn Google zur I/O ruft, wollen sie alle kommen: Auf die EntwicklerInnenkonferenz des Softwareherstellers herrscht ein Andrang wie bei sonst kaum einer Veranstaltung des IT-Jahres: 6.000 waren es heuer, die es geschafft haben, die Zugangshürden (innerhalb weniger Minuten auf einem überlasteten Server ein Ticket zu ergattern und 900 US-Dollar Eintrittspreis sowie die Anreise und Unterkunft zu finanzieren) zu überwinden.

NerdNerd

Zur Belohnung gab es eine dreitägige Konferenz, die auch sonst in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich ist: Mit viel Liebe zum Detail wird hier dem Nerdsein an sich und dem Google-Universum im speziellen gehuldigt. Auch wenn Fotos natürlich nie vollständig die Atmosphäre eines solchen Events  wiedergeben können, seien doch in Folge einige Bilder präsentiert, die versuchen sollen, zumindest einen kleinen Anflug der Atmosphäre zu vermitteln.

foto: andreas proschofsky

Veranstaltungsort war wie jedes Jahr San Francisco, wie an den lokalen Sehenswürdigkeiten im Hintergrund unschwer zu erkennen ist. Zum zweiten Mal in Folge durfte sich auch der WebStandard zu den auserwählten TeilnehmerInnen zählen.

foto: google

Wer Schwierigkeiten damit hat, den Veranstaltungsort - das Moscone Center West, an dem vor einigen Wochen erst Apple seine WWDC verantaltet hat - wird sich darüber freuen, dass Google den Zugang Maps-typisch recht eindeutig markiert hat.

foto: google

Auch wenn Google eine mittlerweile ziemlich unübersichtliche Anzahl an Services im Angebot hat, wie auch schon im Vorjahr ist die Dominanz von Android unübersehbar. Den bekannten Roboter gibt es in allen Formen und Bauweisen, und zwar...

foto: google

...vom Sessel über die Ladestation...

foto: google

...bis zum selbstproduzierten Android-Maskottchen dank 3D-Druck von Cubify. Wie dieser Vorgang aussieht, hat er WebStandard in einem Youtube-Video eingefangen.

foto: google

In Sachen Android fällt übrigens auf, dass Google auf der Konferenz die Marke "Nexus" deutlich stärker in den Vordergrund rückte als bisher - sehr zur Freude vieler Anwesender. Nicht-Nexus-Smartphones waren schon bei der Registrierung vor der Konferenz kaum zu sehen.

foto: google

Viele staunende Blick zog auch diese Elaborat auf sich: Eine Art Riesenversion des Nexus Q, das sich gesteuert von einem Roboterarm zur Musik bewegte. Auch dies haben wir in einem Youtube-Video festgehalten.

foto: google

Auch nicht von schlechten Eltern: ein Vier-Monitor-Konstruktion, die die Stärken der neuen 3D-Technologie von Google Earth beeindruckend vermittelte, wie auch unser kleiner Clip zeigt.

foto: google

Als ein absurdes Spektakel der besonderen Art erwies sich auch dieses Mal wieder der Gang zu Keynote: Gut zwei Stunden vor Beginn begann sich schon eine Schlange zu bilden, die mehrere reichlich verworrene Runden durch den gesamten Raum zog. Wer glaub das am Bild ist einfach ein unorganisierter Haufen, irrt also.

foto: google

Wer es schlussendlich zur Eröffnungskeynote schaffte, durfte dafür eine der an Informationsgehalt wohl dichtesten Präsentationen der letzten Jahre miterleben (zum Nachbetrachten mittlerweile auf Youtube verfügbar). Im Stakkato-Ryhthmus wurde mehr als zwei Stunden lang eine Neuerung nach der anderen vorgestellt - von Android 4.1 über das Nexus 7 und das Nexus Q bis zu den Google+ Events. Dabei hat es so manches an diesem Tag gelaunchte (etwa die neue Google-Earth-App) noch nicht mal bis in die Keynote geschafft.

foto: google

Und wer bis dahin noch keinen fatalen Buffer Overflow erlitten hatte, durfte sich am Schluss besonders freuen: Alle Anwesenden EntwicklerInnen bekamen nämlich ein Nexus 7, ein Galaxy Nexus (mit einer Vorversion von "Jelly Bean" und ein Nexus Q). Am darauf folgenden Tag erhöhte man diese Zahl noch auf vier, indem auch noch eine Chromebox dazu kam. Und wer besonders ambitioniert war, durfte sich am Donnerstag abend auch noch bei Sony dessen neue GoogleTV-Hardware kostenlos abholen - stundenlanges Anstehen allerdings vorausgesetzt.

foto: google

Was folgte sind eine Vielzahl von Sessions, die sich mit so unterschiedlichen Themen wie der Cloud-Plattform von Google oder auch Chrome beschäftigen. Und wer ein bisschen Glück hat, kann dabei auch mit diversen Google-Größe ins Gespräch kommen, wie etwa in der Mitte Android-Boss Andy Rubin.

foto: google

Besonders "volksnah" gibt sich dabei übrigens Senior Vice President Vic Gundotra, der nicht nur regelmäßig den Vorbeikommenden mit seinen Google Glasses Rede und Antwort stand, sondern per Google+ auch gleich mal alle seine Follower in die Hotelbar zum Plausch einlädt (und das gleich zweimal in Folge).

foto: google

Am Abend setzt es dann die "After Hours Party", zu der Google jede Menge Nerdereien auspackt. Die Palette reicht von selbstfliegenden Drohnen den Schlangenroboter (siehe wieder Youtube) bis zum...

foto: andreas proschofsky

...Android-Minigolf. Ach ja: Ein Konzert soll es auch gegeben haben.

foto: google

Für viele wohl das nicht gar so geheime Highlight der Google I/O 2012: Die von Sergey Brin geleitete und sehr Action-lastige Demo für Google Glasses, die unter anderem einen Zeppelin und mehrere Fallschirmsprünge zum Inhalt hatte. Diese hatte für eine derartige Furore gesorgt, dass man am zweiten Keynote-Tag schnell noch eine "Behind-the-Scenes"-Wiederholung nachschob.

foto: google

All dies Keynotes wurden übrigens stetig von einer kleinen Robotorerarmada überwacht. Na zumindestens sehen sie freundlich aus.

Mittlerweile ist die I/O 2012 zu Ende gegangen, angesichts des diesjährigen Neuigkeitenfeuerwerks darf man schon gespannt sein, wie sich Google im kommenden Jahr noch übertreffen will - denn dass dies Jahr für Jahr das Ziel ist, ist bei Google unübersehbar. (Andreas Proschofsky aus San Francisco, derStandard.at, 30.06.12)

Share if you care
9 Postings

absolut geil finde ich, dass die 4 kostenlose hardware teile verteilt haben!

auf welcher konferenz passiert das noch?

Waren es nicht sogar 5?

Zu kostenlos sollte man aber noch erwähnen, dass man 900$ zahlen muss um daran teilnehmen zu dürfen (im Vorjahr waren es glaube ich noch 500$). Wenn man sich alles einzeln kaufen würde, ist das sicher teuerer - aber wer kauft sich schon alles?

was ich echt geil finden würde

wenn man solche "Expos" irgendwie konservieren könnte um dann Jahre später wieder durchzugehen. All das was heute top und shiny aussieht, macht in der Zukunft einen belustigenden Eindruck. Aber wie soll das gehen? Virtuell?

Hab vor kurzem Bilder von einer Expo 2000 in DE gesehen, das ist noch nicht sooo lange her. Und das war schon sehr amüsant!

Empfehle einen Besuch am St. Marxer Friedhof, dem letzten erhaltenen Biedermeierfriedhof Wiens.

Im 19. Jahrhundert war es ja noch üblich, am Grabstein zu prahlen mit Berufsbezeichnung, Titel, Besitztümern. Aus heutiger Sicht wirkt das tatsächlich zumeist lächerlich und macht einem die Vergänglichkeit der Dinge so richtig bewusst.

Nach vielen der heute gehypten Konzerne wird in einigen Jahrzehnten kein Hahn mehr krähen, auch, wenn einem dei Gegenwart immer suggeriert, es wäre alles quasi wie für die Ewigkeit geschaffen - man denke nur ans "tausendjährige Reich".

Allerdings glaub ich grad bei Google, dass die sich lang halten werden, weil sie Innovationsjunkies sind. Wurscht, wenn von 20 Startups 19 wieder verpuffen, die 20. fährt dann so ein, dass sie die andern rausreißt.

Google ist gerade dabei vom reinen Hintergrundplayer und Anbieter "virtueller" Dienste zum Hardwareanbierter zu mutieren, der die Nexus Reihe massiv pusht um die entwickelten Innovationen auch schnell und mit hoher Schlagzahl unter die Kundschaft zu bringen.

Grundsätzlich begrüsse ich diesen Schritt sehr, denn was mich zB an Android immer schon genervt hat waren die halbgaren Umsetzungen der diversen Hardwareanbieter voll von Eigenmächtigkeiten, die dann im Detail immer Unzulänglichkeiten aufwiesen welche erst per CustomROM ausmerzbar waren.

Jedoch bringt das natürlich auch Begeherlichkeiten dieser Hardwarehersteller mit sich, die dadurch vermehrt zum Auftragsfertiger degradiert werden. Bin gespannt was die Zukunft so bringt.

Der Google Developers Channel auf Youtube ist sehr zu empfehlen!

Die Talks auf der Google IO sind wie jedes Jahr sehr interessant anzusehen!

mit ihren goggles sehen sie alle aus wie irgendwelche supervillains.

NERDGASM!

Kann es schon kaum bis zum nächsten Jahr abwarten

:-D INDEAD !

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.