Haarige Beine an der Seine

29. Juni 2012, 18:10
  • Artikelbild
    foto: ap/jacques brinon

Zum Auftakt der Pariser Schauen zeigte Raf Simons, wie beinahe alle seine Kollegen, viel Bein

Paris/Wien - Wer das Revival der kurzen Hosen auf den Laufstegen angestoßen hat, ist nicht wirklich entschieden: Sicher ist aber, dass der Designer Raf Simons daran einen gewichtigen Anteil hat.

Bevor er am Montagnachmittag seine erste Kollektion für Dior zeigen wird (Haute Couture), demonstrierte er, dass die Männermode noch immer eines seiner Liebkinder ist: Zum Auftakt der Pariser Schauen zeigte er wie beinahe alle seine Kollegen viel Bein. Nur dass seine Kürzest-Shorts hoch geschlitzt und mit Schnürschuhen und Socken und klassischen Oberteilen mit Blümchen- und Kunstmustern kombiniert wurden.

Für Louis Vuitton schlug Designer Kim Jones dagegen einen sportlichen Akkord an. Nachdem im kommenden Frühjahr das 30. Jubiläum des Louis Vuitton Cups gefeiert wird, verpasste Jones der dann in den Geschäften hängenden Kollektion einen maritimen Charakter. Ob leichtgewichtige Friesennerze oder eine Art Neoprenanzug aus Kaschmir: Der Vuitton-Kunde wird auch am und im Wasser auf den gewohnten Luxus nicht verzichten müssen.

Untertauchen kann übrigens auch der Dries Van Noten-Kunde. Der belgische Designer setzt auf Camouflage-Muster. Gewitzt integriert er sie in den unterschiedlichsten Varianten in seine edle Garderobe (im Bild). Wer will kann aber natürlich auch zu den klassischen Cargo-Shorts greifen. (hil, DER STANDARD, 30.6.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.