Ägyptens First Lady als erste Dienerin

Astrid Frefel aus Kairo
29. Juni 2012, 18:23

Die Frau des neuen ägyptischen Präsidenten setzt auf Bescheidenheit

Schon vor der ersten Runde der ägyptischen Präsidentschaftswahlen hatten lokale Medien einen Blick auf die Ehefrauen einiger Spitzenkandidaten geworfen. Naglaa Ali Mahmoud, die Gattin des späteren Wahlsiegers Mohammed Morsi - er wird am heutigen Samstag als Präsident vereidigt - brach gleich mit einem Tabu und verriet ihr Geburtsjahr.

Aber sonst vertritt die neue First Lady ein islamisch-konservatives Rollenverständnis. "Der Islam hat uns gelehrt, dass die Herrscher der Völker ihre Diener sind, wie die Frau. Sie sollte ihrem Mann dienen und helfen, so wie er dem Land dient. Neu geschaffene Titel wie Ägyptens First Lady lehnen wir ab", sagte sie damals. Sie nennt sich lieber Umm Ahmed, Mutter von Ahmed. Mahmoud wird sich weiterhin sozial engagieren. Ein politisches Engagement lehnt sie ab.

Die heute 50-jährige Mutter von vier Söhnen und einer Tochter hat mit 17 Jahren, gleich nach dem Ende ihrer Schulzeit, in Kairo geheiratet und ist ihrem Mann in die USA gefolgt. Dort hat sie sich zur Dolmetscherin weitergebildet und arbeitete als Übersetzerin. Seit die Familie aus den USA zurück ist, widmet sich Mahmoud neben ihrem Hausfrauen-Job dem Bildungsprogramm für Mädchen in der Frauensektion der Muslimbrüder.

Konservative Haltung

Morsi versteckt seine Frau nicht, wie das bei konservativen Muslimen oft der Fall ist. Sie war bei verschiedenen seiner Wahlveranstaltungen präsent, ohne allerdings das Wort zu ergreifen. Auch in Interviews spricht der neue Präsident immer wieder ungefragt über sie. Das ist in einer Region, in der Ehefrauen von Politikern viel weniger in der Öffentlichkeit präsent sind als etwa in Europa oder Amerika, keine Selbstverständlichkeit.

Die äußere Erscheinung entspricht Mahmouds konservativer Haltung. Sie trägt einen Khimar, einen Umhang, der vom Kopf bis zu den Knien reicht, und eine bodenlange Abaya und verzichtet auf Make-up. Es ist das typische Outfit von Millionen Ägypterinnen vor allem auf dem Land, aber auch in der Stadt und ein starker Kontrast zur ihrer Vorgängerin Susanne Mubarak, der westlich orientierten Tochter eines ägyptischen Vaters und einer walisischen Mutter.

Moderne, säkulare Städterinnen haben zum Teil wenig Freude, dass die erste Frau im Staat mit ihrer "Muslimbruder-Uniform" künftig so gar keine Eleganz ausstrahlen wird. Aber Mahmoud steht zu ihrer bescheidenen Herkunft und will eine ganz normale Frau bleiben und den Kontakt zu den Menschen nicht verlieren. (Astrid Frefel, DER STANDARD, 30.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 34
1 2
Aber Mahmoud steht zu ihrer bescheidenen Herkunft und will eine ganz normale Frau bleiben und den Kontakt zu den Menschen nicht verlieren.

Da geht einem ja das Herz auf ... und wenn sie sich nicht einwickeln würde, als ob sie als Hui Buh aufs Faschingsgschnas gehen wollte , dann würde sie den Kontakt zu den Menschen verlieren, das klingt logisch.
Die Dame ist ja ziemlich weit weg und den meistens von uns ziemlich fremd; im "Standard" hingegen finde ich so einen Satz als Résumé der Autorin reichlich befremdlich.

"... Diener sind, wie die Frau. Sie sollte ihrem Mann dienen und helfen"

.
ja, so sieht mann die frauen gerne - bescheiden und als dienerin ihres göttergatten ;o)

langsam wird mir klar, warum doch relativ viele verunsicherte junge westliche männer gefallen am Islam und seinen regeln finden ....

War das der Grund,

dass ich gestern auf der Kärnter Straße sehr viele totalverschleierte gesehen habe? Ist das jetzt nachahmenswert? Es ist einfach grauenhaft diese Weiber zu sehen.
Dieses islamisch-konservatives Rollenverständnis kotzt mich nur an.

umgekehrt würde ich von manchen Frauen lieber weniger als mehr sehen...

Danke für das bild!

Besser hätte man das wahre gesicht der "facebook-revolution" nicht darstellen können.

A fesche Katz!

ist das die freundin vom sheldon?

oder doch die Mutter von Brian ?

Besser als die westliche Alibi Aufputze der korrupten Politikerfrauen a la Fr. Assad , der Königin Rania und Fr. Mubarak.

stimmt, vorausgesetzt sie wird nicht auch korrupt sobald sich die möglichkeit bietet

Und wer ist der alte Mann mit dem Sack auf dem Kopf, dort oben auf dem Bild?

so heruntergekommen sind wir schon, wenn manN von einer Frau Haare/Brust/Körperkontur nicht sieht, erkennt er sie nicht als solche...

das ist in diesem fall...

.aber wirklich nicht ganz einfach....

Also Machtgier und Mediengeilheit kann man ihr nicht nachsprechen

Ist mir wesentlich lieber als eine "fesche" Susanne M., die "progressiv und westlich" ist, aber das Volk ausbeutet.

Da hat die ÖVP Tirol

wohl eine neue Verbündete gefunden :)
http://www.youtube.com/watch?v=k54IDz8gStI

Liebe PosterInnengemeinde, was glauben sie, unterscheidet die österreichische Islamische Glaubensgemeinschaft

von den Grundwerten der Ägyptischen Präsidentenfrau?

Die Frau des Ägyptischen Präsidenten beherrscht ihre Erstsprache Arabisch und spricht vielleicht sogar eine Fremdsprache, die hiesigen MohammedanerInnen können meist nichtmal ihre eigene Sprache

tja, liebe muslime in ägypten,

ihr habt es so gewollt, ihr habt es so gewählt, ihr habt es so bekommen.

viel spass dabei.

jetzt aber bitte nicht in scharen nach europa ziehn und um asyl im pösen westen ansuchen ...

Re: ihr habt es so gewollt, ihr habt es so gewählt, ihr habt es so bekommen

'
Übersehen Sie nicht, es hat auch viele gegeben, die nicht den Mursibruder gewählt haben!

Und falls wirklich jemand bei uns um Asyl ansuchen sollte, so dürfte er/sie wohl eher aus dieser Gruppe stammen.

Die puren Widersprüche

"...Neu geschaffene Titel wie Ägyptens First Lady lehnen wir ab",...

...so wie alles abgelehnt wird, was aus dem bösen Westen kommt.

Aber ausgebildet in den USA, Militärhilfe aus der USA, ...

Der muslimische Kern lässt sich aber nicht verleugnen und aus derselben Muslimbruderschaft stammen die Mörder von Sadat und auch die Al Kaida.

züchtig ist sie ja

Also ein gewisser Charme ist ihr deswegen auch nicht abzusprechen. Das muss ich ihr zugestehen, obwohl ich ihr aus Gründen historischer Befangenheit nicht wohlgesonnen sein kann.

Sie sollte ihrem Mann dienen...

das wünschen sich doch auch bei uns viele konservative Kreise. Wenn der Westen weiterhin so mit religiösen Fanatikern zusammenarbeitet, sind wir alle schwups ! wieder im Mittelalter.

Wow! Und wenn sie jetzt noch versuchen würde

nicht wie ein Kartoffelsack auszusehen, wäre sie perfekt!

Alles schön und gut aber diese Mode wär nix für mich als Frau

ist sie auch nicht

diese Mode ist auch nicht für Sie!

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.