Nationalliga steht vor dem Aus

29. Juni 2012, 16:46

Nur noch Bregenzerwald dabei - Feldkirch, Lustenau, Zell/See zogen Nennung zurück

Wien - Die österreichische Eishockey-Nationalliga steht vor dem Aus. Mit dem EHC Bregenzerwald ist nur noch ein heimischer Verein bereit, an der geplanten zweithöchsten Liga mit bis zu sechs slowenischen Clubs teilzunehmen. Am Donnerstag haben VEU Feldkirch, EHC Lustenau und EK Zell/See ihre Nennung für die kommende Saison zurückgezogen, gab der österreichische Eishockey-Verband (ÖEHV) in einer Presseaussendung bekannt.

Nach dem Aufstieg von Innsbruck und Dornbirn in die Erste Bank Liga, dem beschlossenen Wegfall der Farmteams aus Wien, Linz und Klagenfurt sowie dem Ausstieg von ATSE Graz und Kapfenberg haben im Juni nur noch vier österreichische Vereine ihre Nennung abgegeben. Nun haben aber Feldkirch, Lustenau und Zell/See ihre Teilnahme abgesagt.

In einem auch auf der Club-Homepage veröffentlichen Schreiben an den Verband hat Feldkirch seinen Rückzug begründet. "Eine Nationalliga in der derzeit geplanten Form mit lediglich vier österreichischen und mehreren slowenischen Vereinen ist unter sportlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten unattraktiv", erklärte Feldkirch. Zudem würden bis jetzt weder komplette Teilnehmerliste noch grober Terminplan vorliegen. Der Verein sah zudem keine mittelfristige Perspektive für die Nationalliga.

Feldkirch sprach sich für das vom steirischen Verband "angedachte Konzept einer Eliteliga mit mehreren regionalen Divisionen" aus. (APA; 29.6.2012)

Share if you care
18 Postings

Und wieder ist alles anderst. Wobei ich absolut gegen die jetzige Lösung war!!! Langsam aber sicher wird die NL zu Grabe getragen. Die Steirer sind die einzigen mit Hirn im österreichischen Eishockey. Schade, schade.

Samstag ist die Sitzung

und dann werden wir schlauer sein.

http://www.kleinezeitung.at/sport/eis... -her.story

Aber das Burgenland im Eishockey, hätte doch auch 'was.....

Feldkirch sprach sich für das vom steirischen Verband "angedachte Konzept einer Eliteliga mit mehreren regionalen Divisionen" aus.

http://www.hockey-news.info/de/elitel... -eliteliga

Ich sehe keine mittelfristige Perspektive für die österreichische Eishockey-Nationalliga. Es ist einfach zu heiss dafür im Moment.

die Fahrtkosen

rechnen sich nicht....die U 20 spielt international..also wie die EBEL und die kleineren Vereine können etwas vom Verband unterstützt werden und daran teilnehmen...vor Jahren wurde aus diesem Grunde schon einmal die 2.Liga geteilt und wir spielten defacto eine Alpenliga mit den slowenischen und italienischen Vereinen....das nun die Priorität auf der U 20 liegt hat m.E. mehr Relevanz...ob der Verband auch so denkt, entzieht sich meiner Kenntnis.....

Bregenzerwald ist endlich Meister. Hätte keiner geglaubt, daß wir das noch erleben.

die vorarlberger eigenbrötler Liga braucht aber auch niemand. aber solange die Heimweh bekommen, wenn sie durch den arlbergtunnel fahren müssen, wird sich da nix ändern.

schlaue aussage,

weil graz, kapfenberg und zell direkt neben fraxern liegen.

einem klugen eishockeybeobachter, so habe ich auch dich eingeschätzt, ist doch schon klar, dass sich bundesländer wie tirol oder kärnten sicht seit jahren (größtenteils) aus der 2. liga raushalten, um sicht nicht mit den nasen vom oehv herumzuschlagen.
dass dies die vorarlberger und steirer seit jahren gemacht haben und auch mal die schnauze voll haben, ist auch verständlich.

ich hab das Konzept einer nationalliga sowieso bis jetzt nicht wirklich durchblickt, warum dort immer 3. klassige Legionäre oder Legionäre die sogar für die ebel zu schwach oder zu alt waren, geld verdient haben, weiss keiner so wirklich.
besser wär gewesen, den ebel teams eine farmteamregelung schmackhaft zu machen.
und für die "langen" Fahrten muss man halt einen geschickten Spielplan basteln, aber dieses regionale Sektierertum geht mir am geist.

das problem mit schwachen legios ist ein anderes und da gebe ich dir vollkommen recht.
man muss aber schon sehen, dass die vlbg clubs wenigstens 2 liga gespielt haben und nicht wie andere bundesländer einfach darauf verzichtet.
und über 90% der jetzigen österreichischen EBEL spieler haben davor Nationalliga gespielt.

von "regionale Sektierertum" könnte man reden, wenn sie viele jahre nicht nationalliga gespielt hätten.
wie aber bereits gepostet, hat der steirische verband ja einen super vorschlag gemacht, bei dem alle zufrieden wären. außer natürlich kalt, schramm, gross und ein paar andere vom oehv.
http://www.veu-feldkirch.at/newsconta... 6aef078d97

ich weiss nur, daß vor jahren die verantwortlichen in zell angefressen waren, weil man "bregenzerwald" dauernd ausnahmegenehmigungen gegeben hat, ohne halle zu spielen.
ich glaub, ö ist einfach zu klein, für eine profilig und eine halbprofiliga im hockey, ist ja auch im fussball eigentlich schon ein problem.

Na ganz unrecht hat er ja nicht. Von den Gsi Clubs hast doch immer sofort ein heulen und raunzen ghört sobalds durchn Tunnel fahren mussten, da war Innsbruck schon das höchste der Gefühle.

Natürlich hat der Verband sehr viel scheisse gebaut, aber ganz unschuldig san die Vereine auch nicht die jahrelang am querlegen waren sobalds mal bissl weiter ging.

Is doch jetzt scho wieder das selbe von wegen Fahrtkosten blablabla. Alles nur billige Ausreden, die slowenischen Teams die alle nahe der Grenze liegen sind sogar sicher näher als Wien, Dunajvaros und net weiter als Graz oder Kapfenberg. (Mal abgesehen davon das ich eine Argumentation über 1-2 Autostunden wären der finanzielle Kollaps lächerlich halte)

"Von den Gsi Clubs hast doch immer sofort ein heulen und raunzen ghört sobalds durchn Tunnel fahren mussten, da war Innsbruck schon das höchste der Gefühle."
Stimmt nicht!!! Bis jetzt wurden fast 80% der Fahrtkosten vom Land bzw. den Gemeinden übernommen. Erst jetzt möchte das Land dieses Geld einsparen (was ich einsehe, da vlbg das einzige bundesland war, welches eishockey so stark unterstützt hat), darum kommt hier ein neues starkes problem.
Natürlich war es für finanziell schwache vereine wie lustenau, b`wald und auch hard auch schon davor ein problem, da teilweise übernachtungen angefallen sind.

Bis zu einen gewissen Grad versteh ich ja die Probleme die diese Teams haben. Aber wenn ich mir die Thematik der Nationalliga in den letzten 8-10 Jahren ansehen kommt man nicht drum rum den Eindruck zu gewinnen das die grossen Vorarlberger Clubs es als ihre private Meisterschaft ansahen (da wird um jedes zusätzliche, jede Autominute Fahrtzeit gekämpft)

Das hat aber nix mit Kosten zu tun (wie du selber sagst - auch wenns gern nach aussen so argumentiert wurde) sondern einfach mit welchen Blick die Vereine die Liga sahen. Was war den der Tenor als der WEV die Liga verlassen hat? "Na gott sei dank, jetzt brauchma nimma nach Wien, haben eh kan interessiert, etc" Und da sprechen wir von einem DER Traditionsmarken im Ö. Hockey

"Was war den der Tenor als der WEV die Liga verlassen hat? "Na gott sei dank, jetzt brauchma nimma nach Wien, haben eh kan interessiert, etc" "
das war vielleicht die aussage von manchen personen in foren oder am stammtisch, jedoch nicht von vereinsvorständen, egal aus welchem bundesland!!!

ÖEHV-Stellungnahme

http://www.hockeyfans.at/c/6/hocke... llung.html

Ich finde den Machtkampf nicht uninteressant. Schade ist jedoch, dass dies unter anderem auf dem Rücken der slowenischen Vereine ausgetragen wird.

Der OEHV, was sich der alles einfallen lässt...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.