Ex-Libro-Chef seit Juni im Gefängnis

André Rettberg wurde bereits im Jahr 2006 wegen versuchter betrügerischer Krida verurteilt, er könnte einige Jahre hinter Gittern verbringen

Wien - Ex-Libro-Chef André Rettberg sitzt seit 12. Juni 2012 in der Haftanstalt Wien-Simmering. Das sagte der Sprecher des Gerichts Wiener Neustadt, Hans Barwitzius. Hintergrund der Strafe ist eine Verurteilung wegen versuchter betrügerischer Krida aus dem Jahr 2006 im Rahmen der Causa Libro. Damals wurde Rettberg zu drei Jahren bedingter Haft, davon acht Monate unbedingt, verurteilt. Bis heuer konnte Rettberg den Strafantritt vermeiden. Aufgrund des Libro-Urteils im Vorjahr droht Rettberg eine Zusatzstrafe von 3,5 Jahren.

Das Krida-Urteil ist schon 2008 rechtskräftig geworden, Rettberg gelang es aber, Strafaufschub aus beruflichen und privaten Gründen zu erhalten. Zuletzt versuchte er eine Fußfessel zu bekommen, um der Gefängnisstrafe zu entgehen. Dies wurde ihm aber schließlich vom Verfassungs- bzw. Verwaltungsgerichtshof 2011 bzw. 2012 verwehrt.

Doch Rettberg droht ein längerer Gefängnisaufenthalt aus der Verurteilung zu einer Zusatzstrafe in der Causa Libro im Vorjahr. Dagegen haben er sowie die anderen drei Verurteilten - Ex-Libro-Finanzchef Johann Knöbl, Ex-Libro-Aufsichtsratschef Kurt Stiassny und Ex-Libro-Wirtschaftsprüfer Bernhard Huppmann - Nichtigkeitsbeschwerden bzw. Berufungen beim Landesgericht Wien eingebracht.

Die Staatsanwaltschaft hat allerdings ihr Rechtsmittel zurückgezogen, erklärte Barwitzius weiter. Damit ist der Freispruch des ehemaligen Libro-Vize-Aufsichtsratschefs und WU-Professors Christian Nowotny rechtskräftig geworden.

Weitere mehrjährige Haftstrafen

Vor rund einem Jahr sind drei ehemalige Libro-Manager sowie der Ex-Wirtschaftsprüfer wegen Untreue und Bilanzfälschung mehr als ein Jahrzehnt nach den Ereignissen zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. In der Urteilsbegründung wurde unter anderem der um 133 Mio. Schilling (9,67 Mio. Euro) zu hoch ausgewiesene Gewinn in der Bilanz 1998/99 angeführt.

Außerdem hätten die vier Verurteilten, gestützt auf Bilanzfälschung, eine Sonderdividende im Mai 1999 von 440 Mio. Schilling an eine Zwischengesellschaft ausgeschüttet, was ihren Pflichten widersprochen hätte, erklärte bei der Urteilsverkündung Richterin Birgit Borns. Der Wirtschaftsprüfer habe den überhöhten Gewinn durch seinen Bestätigungsvermerk abgesegnet und damit zur "Verschleierung" einer verbotenen Rückgewähr der Einlagen nach Aktiengesetz beigetragen.

Aufgrund der Nichtigkeitsbeschwerde geht das Libro-Urteil zunächst zur Generalprokuratur, die dem Obersten Gerichtshof (OGH) beigeordnet ist. Sie soll vor der Behandlung der Beschwerden durch den OGH eine Stellungnahme abgeben. (APA, 29.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
wann kommen endlich die YLINE herrschaften böhm&co darn ?

wieder mal ein total unstrukturierter artikel

z.b:
welches rechtsmittel hat die staatsanwaltschaft zurückgezogen ?

..

Na, das macht ja richtig Hoffnung .... 14 Jahre zwischen Vergehen und Haefn. Was heisst das wohl fuer den Karl-Heinz, den Ernst, den Alfons und ihre Freunde? Ab 2016 dann?

na geh' für hätt er Herberstein geheissen dürft er mit Fussfesseln rumlaufen ...

diese seitenblickelady ist im gegensatz zu rettberg allerdings nicht ins ausland abgehauen und untergetaucht

bitte wieder mal um ein update zu den üblichen verdächtigten. was tut sich bei....

Die ist halt nicht zwischendurch im Ausland untergetaucht.

na dann, immer fest an den Eisenstangerln lecken, damit zumindest der Eisengehalt im Blut in Ordnung ist.

könnt der sich nicht

um ein platzerl für khg umschauen?

der hat anscheinend nicht ausreichend gute kontakte gehabt und am schluss wahrscheinlich zu wenig marie um eine ausreichende parteispende zu machen.
so ein pech aber auch!

Dort wird er untenrum aber viel Spaß haben ...

Ganz wie es ihm ohnehin gefällt.
Fast ist ihm zu wünschen, dass er länger als 8 Monate bleiben und dings kann.

making woopie!

zu Allerseelen ist er wieder heraussen

das sitzt er faktisch neben der offenen Zellentür ab.

Wie schaut die Promi-Suite in der Haftanstalt Wien-Simmering aus?
PC- und TV-Ausstattung?
Downloadvolumen und -geschwindigkeit?

Unter wievielen 7-Gänge Menüs kann Exzellenz Rettberg zur Mittagsstunde wählen?

Sind Edelnutten im gehobenen Haftpaket inkludiert, und wenn ja, wieviele pro Monat bei welcher Auswahl?

Gibt es einen Pool mit Palmen auf dem Dach?

Neid auf einen Häftling?

Ein neuer Tiefpunkt ist erreicht

Ja, großer Neid. Ich will auch so weit kommen. Muss mir nur noch überlegen, was ich anstellen muss, um mir ein paar Jährchen Luxusknast zu verdienen.

Bilanzfälschung heißt ja seit der Erfindung des Wortes dirch Andreas Treichl neuerdings Bilanz-"Adaption" !

man muss schon ziemlich naiv sein, um zu glauben, was da geschrieben steht.

"Rettberg gelang es aber, Strafaufschub aus beruflichen und privaten Gründen zu erhalten."

als würde das die Justiz interessieren. klingt ziemlich unglaubwürdig und absichtlich konstruiert.

Lässt ihn nicht allein!

Für einen bauernschnapser am Abend empfehle ich die Herren Strasser, Grasser und mensdorff!

Er hätte sich "politisch" engagieren sollen,

der Strasser, der Grasser, der Scheuch und die anderen NoLeistungsträger laufen frei rum.

ups, ein leistungsträger geht in häfn

Tja, da hätte er halt rechtzeitig Beiehungen zur Leistungsträgerpartei aufbauen müssen, mit einer Parteispende. Dann würde er jetzt neben Wolfgang S im RWE Aufsichtsrat sitzen und nicht in Simmering.
http://gedankenstrich-franzjosef.blogspot.com

Nur dort heissts nicht - wie weiland bei lion.cc - 'Husch-Husch, alles brav aufräumen, Rhettberg ist im Haus...'
:)))

Ich finde, das ist das beste Post im Thread

Wurde der nicht mal zum "Manager der Jahres" gekürt?

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.