Dem heurigen Jahr wird eine Sekunde geschenkt

29. Juni 2012, 14:55

Internationales Erd-Rotations-Service fügt vor 2:00:00 Uhr MESZ in der Nacht auf Sonntag eine Schaltsekunde ein

Braunschweig - Genau eine Sekunde mehr Zeit gibt es zur Jahresmitte. In der Nacht auf Sonntag (1. Juli) - genauer: vor 2:00:00 Uhr MESZ - wird in die Weltzeit eine Schaltsekunde eingefügt werden, wie die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig mitteilte. Beschlossen habe die Zusatzsekunde der Internationale Erd-Rotations-Service (IERS) in Paris.

Es ist bereits die 25. Schaltsekunde seit 1972. Durchschnittlich sind Schaltsekunden etwa alle 18 Monate notwendig, doch zuletzt gab es eine im Jahr 2008. Nötig sind die "geschenkten" Sekunden, weil Sonnen- und Atomzeit nicht exakt gleich sind. Die Sekunden werden in unregelmäßigen Abständen in die Zeit eingefügt. "Wenn man Schaltsekunden häufig braucht, dreht sich die Erde langsam. Wenn man sie nicht braucht, dreht sie sich schnell", erklärt der Physiker Andreas Bauch von der PTB.

Schaltstunde im Jahr 2600

Derzeit wird eine Änderung des Vorgehens überlegt; beispielsweise wurde der Vorschlag gemacht, statt der unregelmäßigen Schaltsekunden, die manche Computersysteme aus dem Takt bringen können, im Jahr 2600 eine Schaltstunde einzufügen. Eine endgültige Entscheidung wurde auf 2015 vertagt.

Erdrotation wird langsamer

Abgeleitet wird unsere Zeit von hochgenauen Atomuhren. Das Problem ist aber, dass die 1967 festgelegte und bis heute gültige Dauer der Atomsekunde sich an astronomischen Daten vergangener Jahrzehnte orientiert, in denen sich die Erde noch etwas schneller drehte als heute. Dadurch ist eine Sekunde zustande gekommen, die minimal kürzer ist als dies nach der Länge eines Tages berechnet wird - ein Tag geteilt durch 24 (Stunden), danach geteilt durch 60 (Minuten) und schließlich geteilt durch 60 (Sekunden). Um Atom- und Sonnenzeit in Einklang zu bringen wurde daher beschlossen, eine Zeitskala mit Schaltsekunden als weltweite Referenzzeit zu nehmen. Funkuhren stellen sich automatisch um. Uhren, die per Hand gestellt werden, müssten um eine Sekunde angehalten werden. (APA/red, derstandard.at, 29.6.2012)

Share if you care
23 Postings
Der Erdtag wird immer länger

Die Schaltsekunden werden tendenziell immer häufiger, weil die Erddrehung immer langsamer wird - der Mond bremst sie laufend.

Eine Schaltstunde 2600 kann keine ernst gemeinte Idee sein:

1. gibt es dann ein Jahr-2600-Problem,
2. müssen dann die Kinder irgendwann im Winter im Dunkeln zur Schule gehen.

Besser wären vielleicht Schaltmillisekunden? Ähnlich macht es Google: Der teilt eine Schaltsekunde auf einen längeren Zeitraum auf, dann gibt es keinen großen Sprung, der die Systeme irritieren kann.

http://derstandard.at/133963950... ervern-aus

wieso muss eine stunde denn genau 60 minuten haben. und eine minute 60 sekunden? haben genau diese leute das festgelegt, oder ist es so, weil die runde zahl die sich ergibt, viel ansehlicher ist?! Dabei braucht die erde nicht mal genau diese 24 stunden für die drehung um die eigene achse. genau so wenig wir die erde genau 365 tage und 6 stunden, einmal um die sonne braucht. Irgendwie scheint das ganze mir, sehr angepasst und angenährt worden zu sein. daher eh ungenau, oder wie sollten sich diese maßen so exakt ausgehen?! lernt man dies im astronomie kurs oder wo?

Internationales Erd-Rotations-Service ...

... sind das diejenigen, die die Erdachse ölen ?

Ich habe heute den totalen Jetlag und meine Uhr ist immer noch eine Sekunde vorne.

endlich einmal ausschlafen!

Na super dabei zieht sich das Jahr eh jetzt schon so

Schaltsekunde, Schaltstunde?

ich biete eine Schaltminute!

ist das arbeitszeit oder freizeit?

In der Nacht auf Sonntag (1. Juli) - genauer: vor 2:00:00 Uhr MESZ

Wenn du da nicht gerade Schichtdienst hast, ist's wohl eine zusätzliche Freizeitsekunde, also freu dich!

Nicht genug damit, dass es ohnehin ein Schaltjahr ist, dauert es noch eine Sekunde länger bis 2013. Fürchterlich.

mah, he, mein Biorhythmus wird total durcheinandergebracht werden... das dauert wieder Wochen, bis Tier und Mensch sich daran gewöhnt haben....

Sommerzeit abschaffen wäre mal ein Thema.

Erinnern Sie sich: die Merkel hat sich bei ihrer Amtseinführung dafür ausgesprochen, aber was man der glauben kann, naja...

Hat im Grunde ja nur Nachteile.
Es ist halt eine "alte Gewohnheit".
Aber vielleicht profitiert wer davon - vielleicht steckt die Uhren-Lobby dahinter? ;-)

und wieder muss ich alle Uhren zu Hause umstellen

Juhuu, eine Sekunde laenger schlafen!

also von der Sekunde halt ich nicht viel. Lieber wär mir die Stunde im Jahr 2600! Da könnt ich endlich einmal richtig ausschlafen und die paar Tage bis dahin werd ichs halt aushalten müssen.

Eure/Diese Sorgen möcht ich wirklich haben.

Da hams recht, wer braucht schon so eine Genauigkeit...
macht auch nix wenn der Chirurg bei der HerzOP ein bisserl z'tief schneidet ;)
pi mal Daumen und das passt schon!

"Das internationale Erd-Rotations-Service"

Lustig! Das klingt so, als könnten sich einzelne Nationen von der Erdrotation ausschliessen.

"Das klingt so, als könnten sich einzelne Nationen von der Erdrotation ausschliessen."

Geht an sich schon;
Denken Sie nur an die Geschichte der Stadt Scheibbs, die einen zweiten Donnerstag wollte, sich dann aber stattdessen doch mit dem zweiten 'b' zufriedengab, weil ihr die Konsequenzen ersterer Option nach längerer Diskussion schliesslich zu gravierend erschienen. Aber wie gesagt, im Prinzip geht das.

Kriegen die Leute, die da Nachtdienst haben, da wenigstens eine Abgeltung?

Und mir wird dementsprechend eine abgezogen - echt blöd

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.