Scientology Österreich klagt gegen Verbreitung von Anonymous-Leaks

2. Juli 2012, 11:51

Strafandrohung von 31.000 Euro - Mails haben Beschwerde bei Ärztekammer zur Folge

Anfang Juni hat Anonymous Österreich Mails des österreichischen Ablegers von Scientology veröffentlicht, der WebStandard berichtete. Scientology reagierte darauf mit einer Strafandrohung gegen den Ex-Scientologen Wilfried Handl. Der Verein fordert 10.000 Euro pro veröffentlichter Mail. Seit dem Leak kämpft Scientology gegen die Verbreitung der Inhalte. Dies wurde durch Mails bekannt, die nach dem Leak von Scientology verfasst wurden und ebenfalls durch Anonymous an die Öffentlichkeit gelangten.

31.000 Euro Schadenersatz

Nachdem Handl, ehemaliger Chef von Scientology Österreich und mittlerweile Scientology-Gegner, nicht zugestimmt hat, keine Mails mehr zu veröffentlichen, und auch das Schreiben der Scientology-Anwälte nicht unterzeichnete, brachte Scientology einen Antrag auf einstweilige Verfügung samt Klage ein. Das wurde jedoch vom Gericht abgelehnt. Handl soll wegen der Veröffentlichung der Mails, die er in seinem Blog kritisch kommentierte, nun eine Strafe in der Höhe von 31.000 Euro zahlen - die Klageschrift liegt dem WebStandard vor. Ihm wird vorgeworfen, gegen die Paragrafen 118a, 119a und 120 des Strafgesetzbuchs und gegen Paragraf 51 des Datenschutzgesetzes verstoßen zu haben.

Inhalte führen zu Beschwerden und Strafanzeige

Aufmerksame User auf Twitter, wo der Leak der Mails von AnonAustria bekanntgegeben wurde, haben einige hundert der tausenden veröffentlichten Mails analysiert. Ans Tageslicht kam dabei vor allem, dass ein Wiener Arzt und Scientologe Informationen über Patienten an Scientology-Mitglieder höheren Ranges verschickt haben soll. Mittlerweile ist Anzeige bei der Ärztekammer erstattet worden. Die Beschwerde ist bereits in der zuständigen Disziplinarbehörde der Wiener Ärztekammer und wird bearbeitet.

Verein

Scientology wird in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet, in Österreich gilt es als Verein, in den USA ist es eine steuerbefreite Religionsgemeinschaft. (iw, derStandard.at, 29.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 411
1 2 3 4 5 6 7 8 9
im letzten absatz:

Scientology wird in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet, in Österreich gilt es als Verein, in den USA ist es eine steuerbefreite Religionsgemeinschaft und in Frankreich wegen Betrugs VERBOTEN!

http://www.wilfriedhandl.com/blog/2012... bestatigt/

Hat scientology etwas zu verbergen?

Weiter so, zeigt diesen Sekten-Fanatikern dass sie in der heutigen Welt nicht mehr up to Date sind!!!

Wilfried Handl needs help to fight off ?#Scientology?!

https://twitter.com/AnonAustr... 5435369472

auch auf die Gefahr hin..

von Vertretern der jeweiligen Religionsgruppen bombadiert zu werden aber wo genau liegt nun wirklich der Unterschied zwischen Scientology und anderen 0815 Religionen. Mann nehme Person X die sich eine "nette" Geschichte einfallen laesst ( fuegen sie einen Religionsgruender / Apostel oder Autor Ihrer Wahl ein. Kann auch ein Kinderbuchautor sein ;) ). Eine gewisse Anzahl an Leuten lesen das Buch und fuehlen sich befleissigt eben erworbenes Wissen ( Halbwissen / Rezept zur Unterdrueckung der freien Welt ) anderen auf zu oktrahieren. In welcher Form auch immer ( Kreuzuege, Folter, Flammenschwert, Gehirnwaesche, Werbung usw). Die christliche Kirche hatte die Inquisition, Scientology hat Ihre Anwaelte, Geheimdienst und Werbetraeger ..

bei Scientology handelt es sich nur am Papier um eine Kirche um manche mit dem Religionsgewäsch fangen zu können, und hauptsächlich um Steuerrechtliche Zuckerl abgreifen zu können.

Eigentlich erscheinen sie wie ein krimmineller Verein der seine Mitglieder ausnimmt, geheimdienstlich überwacht, Karteien über die Mitglieder anlegt und mit mafiösen Strukturen versucht die Gesellschaft zu unterwandern an entsprechenden Stellen. Celebritys und Politik.

Geh bitte, das wurde eh schon 100mal geklärt: es gibt in Österreich Millionen Taufscheinkatholiken, die keinerlei Berührungspunkt mit der Kirche haben, außer der Steuer. Sie werden nicht um mehr Geld gedrängt, oder dass sie missionieren oder für die Kirche arbeiten, ihnen wird nicht der Kontakt mit "Ungläubigen" untersagt, oder sonst etwas.
Scientology hingegegen isoliert die Mitglieder sozial von ihrer Familie und ihren Freunden, beeinflusst und zerstört sie psychisch und presst sie wirtschaftlich aus.

Scientology macht all das, was die kirche in früheren jahrhunderten auch getan hat, und auch gern weiterhin tun würde, aber nicht mehr kann, weil die mehrheit ihrer mietglieder taufschein-karteileichen sind, die halt ihren mietgliedsbeitrag zahlen, und vielleicht mal auf eine hochzeit oder taufe gehen, aber sie sonst nicht ernst nehmen.

Eine echte spirituelle Organisation würde niemals Schwindel, Betrug oder Bewusstseinskontrolle* verwenden um Mitglieder zu rekrutieren oder sie an sich zu binden; noch einem der Freiheit berauben.

*Bewusstseinskontrolle verstehen

http://viennanonymous.wordpress.com/die-4-bauteile/

was ist ihrer meinung nach eine "echt spirituelle organisation" ?

Eine echte spirituelle Organisation vllt nicht aber....

..Weltrelegionen wie Christentum, Islam etc bedienen sich durchaus dieser Mittel. Tue dies und du kommst in die Hoelle ( frueher auf den Scheiterhaufen ohne Umwege ) / wirst keine 99 Jungfrauen bekommen oder keine Superman mit Laseraugen auf Stufe 10.

durchaus richtig ... das indoktrinieren von Phobien. Destruktive Gruppen gehen aber noch viel weiter und tiefer. Scientologen sind sehr gut in der Manipulation von Opfern. Es gibt zB. die Trainingsroute TR-L(ying) ...

Geschehen noch Zeichen und WUnder?

War da heute wirklich ein Scientology-kritischer Bericht in der ZIB (22.00h..?)..?

leider darf der orf seine beiträge nach der ausstrahlung nur für sieben tage online stellen.

THX..!!

UNTERSTÜTZUNG

Wilfried Handl, Aussteiger und Kritiker der Sekte, braucht unsere Hilfe!

http://www.wilfriedhandl.com/blog/2012... egen-mich/

erinnert mich etwas an fpö bzö splittung...

wieso hat er den brief nicht per hand geschrieben? LOL

Danke für die Info. Spende ist unterwegs.

Also von mir sind schon mal 50 Euronen unterwegs...

bericht einer aussteigerin

http://www.anti-scientologie.ch/testimony... athryn.htm

eine herzzerreissende geschichte einer jungen frau die ihr halbes leben innerhalb des scientology-wahns verbracht hat. schließlich wird sie systematisch in eine ausgewachsene psychose getrieben bevor sie der sekte entrinnen kann.

diese dame hat fast identes erlebt und es leider nicht geschafft: http://de.wikipedia.org/wiki/Lisa_McPherson

Ha Ha ha ha...

ein gemeinnütziger Verein. Ich krieg mich nicht ein vor Lachen. Aber Ernsthaft, jetzt kapiert man warum unsere Politiker die ganze Zeit nur die Reichen stärken.
Warum unser Bundekanzler dauernd mit einen aufgesetzten Lächeln herumläuft und von direkter Demokratie nichts hält. Auch versteh ich auf einmal warum die Grünen keine Ideale mehr haben ausser Geldschäffeln. Jetzt wird so einiges klar. Und der Politiker der jetzt sagt er ist nicht für Scientology den Frage ich warum er nicht einen gesetzesentwurf einbringt gegen diesen Undemokratischen und Menschenverachtenten Verein.

weil jedes Staatsgefüge - besonders unsere postmodernen Mediendemokratien genau das selbe tut. Wir alle lernen von Kindesbeinen an die Tabus und no goes dieser Gesellschaft und ihre hehren Ideale, denen wir nacheifern sollen. Die Indoktrination beginnt schon bei den Kleinkindern
Kinder müssen "brav" sein, nicht lügen nicht stehlen ...Untertanen eben. Die anderen dürfen das alles und tun es auch nach Herzenslust. Das schafft zwei Gruppen, diejenigen die die Regeln machen und sich nicht daran halten und diejenigen die an die Regeln glauben. So funktioniert jede Sekte.

Posting 1 bis 25 von 411
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.