Doppelmayr baut Cabrio-Seilbahn in der Schweiz

Die 2,3 Kilometer lange Bahn aufs Stanserhorn ist die weltweit erste doppelstöckige Seilbahn mit offenem Oberdeck

Bregenz - Der österreichisch-schweizerische Seilbahnhersteller Doppelmayr/Garaventa hat in der Schweiz eine "Cabrio-Seilbahn" realisiert. Dabei handle es sich um die weltweit erste doppelstöckige Seilbahn mit offenem Oberdeck, informierte das Unternehmen. Die 2,3 Kilometer lange Seilbahn "CabriO" bringt ihre Fahrgäste über 1.000 Höhenmeter in knapp sieben Minuten auf das Stanserhorn (Kanton Nidwalden), das von Besuchern unter anderem wegen seines Blicks auf den Vierwaldstättersee geschätzt wird.

Jede der beiden Gondeln der "CabriO"-Bahn verfügt über zwei übereinander angeordnete, hauptsächlich aus Glas bestehende Kabinen für insgesamt 60 Personen. Vom unteren, geschlossenen Deck aus führt eine Treppe auf das offene Oberdeck. Die Bahn stellte ihre Erbauer vor große technische Herausforderungen. Laut Doppelmayr wurde "CabriO" speziell auf die Anforderungen des Auftraggebers neu konzipiert, sie ist eine Kombination aus den beiden Seilbahntypen Pendelbahn und Funifor.

Für das Projekt wurden weitere Neuerungen entworfen: Aus Sicherheitsgründen und weil der Panoramablick der Passagiere nicht durch Tragseile gestört werden sollte, werden diese nun seitlich geführt. Ebenfalls neu ist die Niveauregulierung, die die Längspendelung in kürzester Zeit ausgleicht. Damit wird etwa bei einer Notbremsung verhindert, dass Passagiere auf dem Oberdeck in Gefahr geraten. Doppelmayr machte zum Auftragsvolumen keine Angaben. Laut Schweizer Medienberichten betrugen die Gesamtbaukosten für die Bahn rund 28 Mio. Schweizer Franken (23,3 Mio. Euro). (APA, 29.6.2012)

  • Panoramablick für die Passagiere.
    foto: doppelmayr

    Panoramablick für die Passagiere.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.