40 Prozent würden ungültig oder gar nicht wählen

29. Juni 2012, 12:12
  • Laut Umfrage würden nur 61 Prozent eine derzeitige Parlamentspartei wählen.
    foto: apa/leodolter

    Laut Umfrage würden nur 61 Prozent eine derzeitige Parlamentspartei wählen.

Auch Piraten profitieren laut Umfrage nicht von Politikverdrossenheit

Wien - Die Politikverdrossenheit in Österreich nimmt offenbar weiter zu. Wenn am Sonntag Nationalratswahl wäre, würden nur 61 Prozent eine derzeitige Parlamentspartei wählen, geht aus einer Umfrage unter 1.000 wahlberechtigten Österreichern des Meinungsforschers Peter Hajek für den TV-Sender ATV hervor. Knapp 40 Prozent der Befragten würden ungültig oder gar nicht wählen. Bei der Nationalratswahl 2008 betrug die Beteiligung 78,81 Prozent.

Auch neue politische Gruppen wie die Piratenpartei können von der Schwäche der Parlamentsparteien nicht profitieren, so Hajek: 58 Prozent der Befragten wollen einfach nur, dass die herkömmlichen Parteien besser arbeiten, lediglich 15 Prozent sagen, Österreich brauche eine neue Partei. "Die neuen Gruppierungen haben derzeit wenig Potenzial, weil sie über eine geringe Bekanntheit verfügen und ihre Ziele und Programme noch unklar sind", so der Meinungsforscher.

Erfolg der Piraten ungewiss

Konkret würden drei Prozent der Befragten die Piratenpartei "ganz sicher" und neun Prozent "möglicherweise" wählen. Dass die Piraten damit schon mit einem Bein im Nationalrat stehen, bezweifelt Hajek: "Die Erfahrung zeigt, dass nur die 'Ganz sicher'-Wähler eine realistische Stimme sind."

Die SPÖ würden laut Sonntagsfrage 30 Prozent wählen, ÖVP und FPÖ müssen sich laut diesem Ergebnis mit jeweils 25 Prozent den zweiten Platz teilen. Die Grünen kommen auf zwölf, das BZÖ auf fünf Prozent. Bei der Kanzlerfrage kommt Amtsinhaber Werner Faymann (SPÖ) auf 18 Prozent, sein Vize Michael Spindelegger (ÖVP) auf 15 Prozent und FPÖ-Chef Heinz Christian Strache auf 13 Prozent. (APA, 29.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 354
1 2 3 4 5 6 7 8

ich weiß nicht aber 25% övp 25% effen das klingt nach einer neuauflage von schwarz blau also ist eine gefährliche drohung

und weiter?

schlimmer als jetzt kann's auch nicht mehr kommen. sehe das inzwischen eher relaxed.

früher konnte man ja noch auf eine grüne regierungsbeteiligung hoffen, aber heute...von denen ist doch auch nix mehr zu erwarten.

Nachvollziehbar. Die einen arbeiten bis zum Umfallen, bilden sich weiter und zahlen Steuern.

Die anderen beziehen Kindergeld, arbeiten schwarz und dürfen tun und lassen was sie wollen.

Wozu noch wählen, wenn aus falscher Toleranz ohnehin nur die falschen profitieren? Die Politiker mittels Nachfolgejobs in der Privatwirtschaft, die Steuerhinterzieher mittels unterlassener Strafverfolgung und die anderen dürfen eh machen was sie wollen...

lesestoff:

http://eurodemostuttgart.files.wordpress.com/2012/01/1... gstext.pdf

damit sie sich leichter tun beim kreuzerl das nächste mal.

rot, schwarz und grün werden uns mittwoch übereignen oder wie das heißt..

Kannst du mir die wichtigsten Stellen rot anmalen?
Ein bissi viel auf einmal...

das wichtigste dabei ist, dass nicht und ungültig wählen keine veränderung bringt!

denn die % werden immer auf die gewählten parteien aufgeteilt.
deshalb sollten die leute, die nicht wissen wen sie wählen sollen, aus dem geringstem übel der nicht im nationalrat vorhandenen parteien auswählen.

Mal ehrlich....

WEM soll man wählen?
kommt eh immer das gleiche heraus: das ewige Groko Filz (Rot/Schwarz-Schwarz/Rot).

Auch egal ob Blau oder Grün ..... die werden dann mit die Schwarzen koalieren....

Also die Schwarzen können gut grinsen, DIE kommen IMMER ins Regierung! (obwohl nur ca 20-25 % die Wähler wollen sie haben)

Mit Klubzwang und mit Koalitionen man noch von Demokratie reden kann?

Ist

es denn so schwer, seine Wut in gutem Deutsch auszudrücken??

"Mit Klubzwang und mit Koalitionen man noch von Demokratie reden kann?"

http://freeimagesarchive.com/data/medi... r+Wars.jpg

Scheiß auf Demokratie, der Sozialstaat gehört einfach weg.

dann vertschüss dich in den Kongo oder Zimbabwe

nein nicht ungültig: sicher nicht der bonzenpartei ( sp) und sicher nicht der korruptionistenpartei ( vp)

OK, Zustimmung! Aber wen denn dann? Die ÖkofeministInnenpartei? Die Meine-Ehre-heißt-Treue-Partei? Die Partei der ahnungslosen Raubkopierer?

die ahnungslosen raupkopierer find ich gut ;)

Nicht Politikverdrossen, PolitikERverdrossen

politikER/INNEN

die fekter, karl & rk sind teil dieses korrupten gsindels

lern schreiben...

dh. politer-verdreschen...nicht -verdrossen...ROFL

KPÖ

Die kommen eh nicht rein.

was machen sie wenn 60% der bevölkerung in der wahlkabine auch so denkt und bedenken sie die kpö ist auf bundesebene nicht die sympathische und vor allem wählbare kpö steiermark

Wir beide wissen, dass das nie passieren wird. Völlig ausgeschlossen.

Aber ja, die Steiermärker KPÖ sind sehr sympatisch.

gesund leben
wer kann sich das leisten?

In einer Diktatur wählen zu gehen, ist auch sinnlos.

nein, nicht zu Wählen ist Sinnlos. Man keine Meinung hat!

Solange der EU-Austritt nicht angeboten wird, ists wie wählen in Afghanistan.

Aber villeicht geht man wäen für ein halbes Huhn, wie das bei der EU-Wahl im großen Stil praktiziert wurde.

Der EU-Beitritt war eine der wirklich eindeutig demokratisch legitimierten Entscheidungen - mit guten 65% JA.

Der Austritt ist ein Jammer-Thema das kaum jemanden real interessiert - nicht nur, dass sich dafür keine MEhrheit findet, finden sich nicht mal ausreichen dLeute für eine orentliche Aktion oder Demo.

Posting 1 bis 25 von 354
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.