Einstieg ins Nomadenleben

Ansichtssache |

Wie ist es so weit gekommen, dass der Mensch seine gesamte Zeit und damit seine Bewegungsfreiheit der Erwerbsarbeit geopfert hat? Warum gehen wir so unsorgsam mit diesem wertvollen Gut um und akzeptieren die weitgehende Beschlagnahme unserer Tage durch einen vorgegebenen Zeitplan? Diese Fragen hat sich David Schmidhofer gestellt und einen Entschluss gefasst: Vier Monate lang begab er sich mit seiner Frau und den vier Kindern auf Wanderschaft

Bild 1 von 11»
foto: david schmidhofer

Nur noch reisen, ohne Arbeit, ohne Schule und ohne mehr Geld auszugeben, als die Familienbeihilfe einbringt, das ist der Plan. Im Schuppen finden wir zwei alte Fahrradanhänger, einen für das Gepäck und einen für müde Kinder. Startpunkt ist die Donauinsel in Wien, Aufbruch im Juli 2011. Die ersten Monate wollen wir zu Fuß gehen.

weiter ›
Share if you care
24 Postings

Lässt sich selbst von seinen Kindern nicht vom Lebenstraum abbringen: einmal wie ein Obdachloser leben!

Respekt!

weltfremd. Und wenns alt sind, sollen sich die kinder um die eltern kümmern, die lieber "gehen" als sich um die Altersvorsorge zu kümmern. Und die Kinder können ihren kindern das nicht bieten, weils die alten säcke von eltern dann anhängen haben. Lächerliche Träumerei auf kosten anderer. Und die Kinder lächeln auch nie

so pöse eltern. schuften sich tatsächlich nicth den buckel krumm um den gschrappn was vererben zu können.

Und Sie glauben wirklich,

noch staatliche Unterstützung im Alter zu erhalten?
Und was, wenn nicht?

Lächerliche vier Monate? Und das nennt man dann "Freiheit"? Ein Lehrer lacht darüber wohl nur ;-)))

das ist wahrlich ein abenteuer. habe selber kinder in diesem alter und könnt mir's nicht vorstellen, daher umso mehr meine hochachtung

Reisen um die Zeit zurückzufinden

Ein Buch, das seine baldigen Übersetzungen (ins Niederländische, Spanische und Englische) verdient!
Die Erzählung Schmidhofers bietet eine gute Richtungsanweisung für ein freieres und ursprünglicheres Leben - ohne aufdringlich zu sein.

..die Geschichte regt an, über das eigene Hamsterrad-Leben nachzudenken,...

...aber ao auf die Schnelle könnte ich jetzt nicht sagen, ob ein paar Jahre so Leben (was sicherlich genial wäre!) es aufwiegen würden, im Alter mit Nichts (wobei..: sicher schönen Erinnerunen) dazustehen...

..ich könnte es ad hoc nicht sagen!

..aber jedenfalls: RESPEKT!!

wenn man gelernt hat, von wenig zu leben, braucht man auch im alter nicht viel. außerdem ist durchgängige erwerbsarbeit nicht die einzige möglichkeit, für's alter vorzusorgen.
wenn man seine gesundheit pflegt, kann man außerdem mit 65 noch problemlos arbeiten. kommt nur darauf an, was man arbeitet und ob man die für's eigene wohl nötigen bedingungen schaffen kann.

Man weiß freilich nicht, ob man das Alter überhaupt erleben wird. Und wenn doch, inzwischen können sowohl der Zusammenbruch des heutigen Pensionssystems als auch die Enteignung durch den Staat (über die inzwischen ja inzwischen schon wieder offen nachgedacht wird!) eingetreten sein.

Ein paar Monate, die vielleicht zu ein paar Jahren werden, sind ja auch nicht unbedingt der Totalausstieg.

Freuen Sie sich doch! Wenn das Pensionssystem zusammenbricht können Sie ohneweiters so leben! Bis sie irgendwann sterben. Vermutlich im Winter.

super fotos, nette geschichte, gutes buch.

schön, dass es menschen gibt, welche ganz bewusst und freiwillig auf das hamsterrad-dasein verzichten!

Ich will Herrn Schmidhofer ja nicht zu nahe treten, aber das hat weder was mit Aussteigen noch Zu-Fuß-Gehen zu tun. Mit dem Zug nach Verona, dann Auto holen und weiter südlich, dann wieder für ein paar Monate nach Wien. Trotzdem sicher nicht leicht mit Kindern, aber jetzt auch nichst gar soo Abenteuerliches.

Graf Bobby ist deutlich ein Abenteurer!!

schönes beispiel und beitrag zum entschleunigten minimalismus. ist doch schön mit wenig viel zu haben nämlich ZEIT!

solange von den beschleunigten geld zum entschleunigten herrn schmidhofer umgelegt wird, kann dieser recht beschaulich campen gehen...

Hassendes kommentar

Herr Settembrini,

Was Sie schreiben, sind nur hassende, negativistische Worte. Ich schlage vor, dass du das Buch ´Reise in die Freiheit´ mal liest. Wirklich die Mühe wert!

ach ich hasse diese familie keineswegs und finde es geht wenn andere lebensmodelle gewaehlt werden.

wenn aber wer hergeht und sagt: ich steige aus...zahlts mir aber bitte die kinderbeihilfe weiter, dann denke ich eher an abzocke als an ein alternatives lebensmodell. ich bin ueberzeugt, dass dieser mann auch ein grosser anhaenger des bedingungslosen grundeinkommens ist...

in wahrheit ist diese familie staerker von der gesellschaft abhaengig als der normalo...

zb. jene die nur von gerbten vermögen leben bekommen auch familienbeihilfe und deren eigenleistung geht auch gegen null. genügend weiter beispiele lassen sich leicht finden.

also warum sollte nicht auch diese familie diese sozialleistung bekommen?

der anspruch auf kinderbeihilfe hat nichts damit zu tun ob man arbeit hat.

abzocke? blödsinn.

Ein bedingungsloses Grundeinkommen, das sollte schon längst realisiert worden sein. Im 21. Jahrhundert sollte jemand der sich, zum Beispiel, mit Poesie beschäftigen möchte, statt mit Arbeiten und Geld verdienen, das auch tatsächlich können. Was wäre da nun gegen? Übrigens habe ich auch das Buch gelesen, und es zeugt von einer großen Freiheit, auf jede Ebene. Es gibt nur wenig Menschen, die so frei sind.

Habe dieses Buch gelesen. Es ist, so wenig ich die Lebenseinstellung teile, sehr gut geschrieben und – was mich überrascht hat – völlig ideologiefrei. Der Autor bestreitet gar nicht, dass er von der Arbeit anderer profitiert. Letztendlich muss man auch sagen, dass die Familienbeihilfe nicht gerade ein Vermögen ist. Nichtsdestoweniger, für mich wäre so ein Leben keine Option. Aber wenn jemand mit den paar Kröten von der Familienbeihilfe auskommt, solls mir recht sein. Man kann nicht jeden Cent, den der Staat seinen Bürgern gönnt, an Bedingungen knüpfen. Und ein gewisses Maß an freier Lebensgestaltung muss in unseren Breiten schon drin sein.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.