Einstieg ins Nomadenleben

Ansichtssache |

Wie ist es so weit gekommen, dass der Mensch seine gesamte Zeit und damit seine Bewegungsfreiheit der Erwerbsarbeit geopfert hat? Warum gehen wir so unsorgsam mit diesem wertvollen Gut um und akzeptieren die weitgehende Beschlagnahme unserer Tage durch einen vorgegebenen Zeitplan? Diese Fragen hat sich David Schmidhofer gestellt und einen Entschluss gefasst: Vier Monate lang begab er sich mit seiner Frau und den vier Kindern auf Wanderschaft

Bild 1 von 11
foto: david schmidhofer

Nur noch reisen, ohne Arbeit, ohne Schule und ohne mehr Geld auszugeben, als die Familienbeihilfe einbringt, das ist der Plan. Im Schuppen finden wir zwei alte Fahrradanhänger, einen für das Gepäck und einen für müde Kinder. Startpunkt ist die Donauinsel in Wien, Aufbruch im Juli 2011. Die ersten Monate wollen wir zu Fuß gehen.

weiter ›
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.