Upgrade-Details für Windows 8 veröffentlicht

Je nach vorhandenem Betriebssystem sind nur Upgrades auf bestimmte Windows 8 Versionen problemfrei

Im Herbst ist es soweit: Windows 8 wird auf den Markt kommen und bisherige Windows-User können ihr Betriebssystem upgraden. Da es bei Windows 8 mehrere unterschiedliche Versionen geben wird, ist nicht ganz klar, was dieses Upgrade kosten wird. ZDNet und Wired berichten über Details zu den konkreten Upgrade-Details, die Microsoft seinen Partnern hat zukommen lassen.

Verschiedene Upgrade-Modelle

Klar war bis jetzt, dass alle, die Geräte mit Windows 7 zwischen 2. Juni 2012 und 31. Jänner 2013 kaufen, ein Upgrade zu Windows 8 Pro um 15 US-Dollar bekommen werden. Neu ist, dass die Consumer Version von Windows 8 alle Einstellungen, Dateien und Programme bei einem Upgrade nur dann behält, wenn man von Windows 7 Starter, Windows 7 Home Basic und Windows 7 Home Premium upgradet. Bei Windows 7 Starter, Windows 7 Home Basic, Windows 7 Home Preimium, Windows 7 Professional oder Windows 7 Ultimate ist ein Upgrade auf die Pro-Version von Windows 8 möglich, ohne die Einstellungen, Dateien und Programme zu verändern.

Windows XP und Windows Vista

Wer auf Windows 8 Enterprise problemlos umsteigen möchte, kann das nur mit einer Version von Windows 8 Professional und Windows 7 Enterprise tun. Windows Vista und Windows XP User - nur mit Service Pack 3 - können beim Upgrade nur persönlicher Ordner behalten. Alle Einstellungen und Programme müssen von neu raufgespielt werden. Sprach- und Architektur-übergreifende Installationen auf Windows 8 sind überhaupt nicht möglich. (iw, derStandard.at, 29.6.2012)

Share if you care
12 Postings
Will man ein neues OS nicht von Grund auf neu einrichten?

Also wenn ich ein neues Betriebssystem kaufe will ich dieses doch frisch einrichten. Irgendwie hätte ich kein gutes Gefühl dabei wenn ich das nur über ein bestehendes System installiere. Da sammelt sich im Laufe der Zeit immer Datenmüll an, den ich nicht ins neue System mitschleifen will. Daher finde ich es nicht weiter schlimm wenn man nicht von jeder Version auf jede Version wechseln kann.

Wie macht es Apple eigentlich, dass das neue OSX ein Zehntel vom neuen Windows kostet?

Wie macht es Apple eigentlich...

dass es keine Consumer Pro Enterprise Ultimate Business Version gibt?

Der "kleine Seitenhieb" von Steve Jobs damals war köstlich. Und leider ist es wahre Realität. WTF ... ?

Weil Apple jedes Service Pack als neue Version verkauft?

Indem es nicht mit Adware gebundelt wird?

Wahrscheinlich weil es mehr kaufen, Windows dürfte sich hauptsächlich über neue Computer verkaufen... Welcher Supernormalo kauft sich schon ein Systemupdate zu einem Preis über 50 Euro, für den läuft das System so wie es ist...

Na ich bleib liebend gern

beim WIN7. Metro kommt mir net ins Haus.

Wäre interessant obs ein "upgrade programm" für Win7 User gibt, oder ob man wieder um 140€ die kack OEM version kaufen muss...

damit brichst du aber die EULA ;-)
du darfst keine OEM für dich kaufen

STIMMT NICHT!

In Österreich darf man - und das wurde gesetzlich unwiderlegbar geregelt - auch als Privatkunde die OEM Version kaufen. Weshalb man die auf Amazon ganz normal bestellen kann.

In Amerika z.B. darf man das nicht.

Who cares?

Genauso wie man OSX nur auf dem Mac installieren darf - laut EULA. Hat mich jedenfalls auch nie gehindert.

Wurde mit Lion übrigens rausgestrichen, so wie ich das gelesen hab. VMWare (oder Paralells?) bieten schon OS X Lion als Maschine zur Installation an.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.