Männermodel lebt drei Tage lang hinter einem Schaufenster

29. Juni 2012, 11:15

Der Kanadier Brendan Ruck präsentiert die von der "Occupy Wall Street"-Bewegung inspirierte Männermode des US-Designers Scott Sternberg

Paris - Hinter dem Schaufenster einer Pariser Kunstgalerie präsentiert derzeit ein besonders geduldiges Model Männermode: Insgesamt drei Tage und zwei Nächte lang soll der 21-jährige Brendan Ruck dort ausharren, um die neueste Kollektion des US-Designers Scott Sternberg zu präsentieren. Am Mittwoch begann die Aktion im Marais-Viertel nahe des Centre Pompidou, bis Freitagabend soll der Kanadier durchhalten.

Ruck stellt rund 25 Modelle der Marke "Band Of Outsiders" vor, zu der sich Sternberg nach eigenen Angaben von der antikapitalistischen Protestbewegung "Occupy Wall Street" hat inspirieren lassen. Ausreichend Lebensmittel, Bücher sowie ein Tagebuch helfen dem Model, sich bis zum Ende der Aktion die Zeit zu vertreiben und den Hunger zu stillen.

Ein Liegestuhl, ein Campingtisch, eine Futon-Matratze und sein Smartphone sollen während der ungewöhnlich langen Modeschau für ein Minimum an Komfort sorgen. "Alles in Ordnung, die ernähren mich gut", versicherte der Kanadier einigen Passanten vor dem Schaufenster, während er gerade eine asiatische Nudelsuppe verspeiste. "Wir sind schließlich keine Folterknechte", scherzte Sternberg. Für seine neue Kollektion hat der 37-Jährige unter anderem Tarnanzüge entworfen sowie viele Kapuzen und Ponchos - "wie die der Demonstranten unter dem Regen", erläutert Sternberg. (APA, 29.6.2012)

Share if you care
5 Postings
Masturbiert er auf dem Bild gerade eine Schaufensterpuppe?

und ??

für eine entsprechnde gage macht das wohl jeder.

richtig cool wärs,

wenn er noch ein campingklo dabei hätte und man ihn beim kacken sehen würde

hat mich immer schon irritiert was manche alles sehen wollen!

Na die Abendvorstellung natürlich... ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.