Salzburger Hauptbahnhof: Zweckbau und Gesamtkunstwerk

29. Juni 2012, 09:29
  • Alles auf Schiene beim Salzburger Hauptbahnhof.
    foto: kaunat/pustet-verlag

    Alles auf Schiene beim Salzburger Hauptbahnhof.

Salzburg - Es gibt auch Großprojekte, die ohne Verzögerung und Kostenexplosion funktionieren: Der Umbau des Salzburger Hauptbahnhofes ist so eines. Programmgemäß erfolgt Mitte Juli die Teileröffnung. Gesamtkosten: 270 Millionen Euro; Finalisierung: 2014. "Ein neues Portal für die Weltkulturerbestadt", lobt Ronald Gobiet vom Bundesdenkmalamt das Gesamtkunstwerk.

Obwohl mit modernster Technik ausgestattet, konnten die denkmalgeschützten Teile - das Aufnahmegebäude, die Stahlhalle und der Bahnsteig 1 (im Bild) - erhalten werden. (neu, DER STANDARD, 29.6.2012)

Share if you care
11 Postings

Gesamtkunstwerk ist doch ein schweres Wort mit Geschichte - sollte das nicht ein wenig wohl überlegter und mit Begründung benützt werden? Was bedeutet das? Hat sich das Architektenbüro auch in die Lautsprecheransagen in der Bahnhofshalle eingebracht? Tanzen ÖBB-Bedienstete über die Bahnsteige?

..mein Gott, sind Sie aber kleinlich...!

schönster bahnhof österreichs muss ich ehrlich sagen, ..... obwohl ich salzburg nicht mag.

Warum mögen Sie Salzburg nicht?

Die meisten Großprojekte der ÖBB funktionieren ohne Verzögerung und Kostenexplosion.

Das wars? Angesichts der Überschrift habe ich irgendwie mehr als ein kleines mickriges Foto und 10 Zeilen Text erwartet.

In der Kürze liegt die Würze.

Mir persönlich gefällt er sehr gut, jedoch sind die Ausläufer der Dachkonstruktion eine Fehlplanung. Bei Regen wird nur ein kleiner Teil des Bahnsteigs überdeckt und wenn dann ein kleiner Wind auch noch weht kann man sowieso nicht dort stehen bleiben ohne nass zu werden!
Aber ansonsten meines Erachtens ein sehr schöner Bhf!

egal-

in sbg regnets doch sowieso fast nie

Wenn man denkt wie die Bahnhöfe früher ausgesehen haben, die einzige Reinigungskraft bei den Bahnhöfen der roten ÖBB war der Regen, und der kam nicht unter die Dächer.

Die grösste Reinigungskragft bei den roten ÖBB hiess Bahnhofsoffensive.

Gottseidank haben es dieSchwarzen nicht geschafft sie abzuwürgen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.