Schockgefrorenes

  • Lepantos, Ballg. 4, 1010 Wien, 2 Kugeln / € 2,90, Di-Sa 12-20, So-Mo 14-18 h
    foto: der standard

    Lepantos, Ballg. 4, 1010 Wien, 2 Kugeln / € 2,90, Di-Sa 12-20, So-Mo 14-18 h

Rote Rüben, Jasmin oder Wasabi-Gurke - aber sicher nichts für Schoko/Vanille-Dogmatiker

In der Ballgasse, wo sich Wien einen Rest von Mittelalter bewahrt hat, ist es dieser Tage einen Seufzer kühler als sonst in der Innenstadt. Das liegt an den dicken Mauern und engen Gassen, wo die Sonne die Senge ihrer Strahlen nur am hohen Mittag wirft. Es liegt aber auch am Lepantos, einem Eissalon, der auf Nummer vier eröffnet hat. Betreiber Peter Kail lässt seine wenigen, ungewöhnlichen Sorten nach der Art von Obermolekularkoch Heston Blumenthal mit Trockeneis (-76 °C) gefrieren.

Suchtgefahr!

Im Unterschied zur Eismaschine lassen sich so auch geringe Mengen herstellen, die dafür umso öfter variiert werden können. Rote Rübe etwa ist nicht nur von suchtgefährdend cremiger Konsistenz, sondern kann auch geschmacklich mit, wo einen die geile Farbe hinschickt. Jasmin hingegen gibt sich, im Gegensatz zum explosiven Duft am Baum, als Eis zurückhaltend. Aber es gibt auch Kirsch (genau: den Schnaps, nicht die Frucht), Wasabi-Gurke oder Bellini. An Gin Tonic wird gearbeitet. Vorsicht: nichts für Schoko/Vanille-Dogmatiker, dafür umso mehr für erhitzte Freigeister! (corti, Rondo, DER STANDARD, 29.6.2012)

Share if you care