Schlecker-Großmärkte werden auch geschlossen

Insolvenzverwalter Schneider sieht "zu großes Risiko" bei "Schlecker-XL"-Märkten

Frankfurt - Die Gläubiger der Drogeriemarkt-Kette Schlecker haben auch das Aus für die 350 großen "Schlecker XL"-Märkte beschlossen. Damit verlieren weitere 1.110 Mitarbeiter des insolventen Unternehmens ihren Arbeitsplatz, wie Insolvenzverwalter Werner Schneider am Donnerstag mitteilte. Er hatte versucht, Schlecker XL zusammen mit den "IhrPlatz"-Drogeriemärkten zu verkaufen, die ebenfalls zu Schlecker gehörten. Schneider begründete die Entscheidung mit dem "viel zu großen und nicht kalkulierbaren Risiko", das mögliche Investoren wegen einer Welle von Kündigungsschutzklagen bei Schlecker gesehen hätten. Die Kündigungen würden bis Mitte Juli versandt.

Schneider hatte für die einst als Zukunftskonzept für die Drogeriekette eröffneten Schlecker-XL-Märkte und für IhrPlatz mit der Münchener Beteiligungsfirma Dubag bereits einen Käufer gefunden, doch der Großgläubiger, der Kreditversicherer Euler Hermes, stellte sich quer. "Für IhrPlatz besteht noch teilweise Hoffnung", hieß es in der Mitteilung. Die Gespräche mit einem Investor für IhrPlatz würden am Montag fortgesetzt.

Das Schicksal von Schlecker in Österreich soll nächste Woche entschieden werden. (APA, 28.6.2012)

Share if you care
2 Postings

xl grossmärkte? 350 an der zahl? 1100 mitarbeiter?

das macht dann rund 3 mitarbeiter pro markt... so wie ich schlecker kenne alles teilzeit mitarbeiter....

wie gross bitteschön sollen diese märkte sein wenn diese von 3 leuten betreut werden könnên?

Die Eigenmarke, eine Erfindung von Schlecker, war für einen duernden Erfolg nicht ausreichend, weil alle abkupferten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.