Österreicher-Seilbahn in London eröffnet

28. Juni 2012, 15:24

Boris Johnson hat sie eingeweiht. Errichtet hat die 60 Millionen Pfund teure Bahn die österreichisch-schweizerische Doppelmayr/Garaventa-Gruppe

London - Knapp einen Monat vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in London (27. Juli bis 12. August) ist in der Gastgeberstadt erstmals eine Luftseilbahn eröffnet worden. Londons Bürgermeister Boris Johnson unternahm am Donnerstag die erste Fahrt in einer der Gondeln über die Themse. Die von der österreichisch-schweizerischen Doppelmayr/Garaventa-Gruppe errichtete Bahn verbindet das Messezentrum ExCel-Centre über einen Kilometer Länge mit dem Millennium-Dome, einer Veranstaltungshalle für große Musik- oder Sportereignisse. Beide werden während der Olympischen Spiele für Sportwettkämpfe genutzt.

Die Anlage kostete 60 Millionen Pfund (75 Millionen Euro) und wurde hauptsächlich aus privaten Mitteln, vor allem der Fluggesellschaft Emirates, finanziert. Die Umlauf-Gondelbahn soll nach Olympia als Verkehrsmittel für Pendler bestehen bleiben. Die Seilbahn hat eine Kapazität von 2.500 Passagieren pro Stunde. Aus den Gondeln genießen die Fahrgäste aus bis 91 Metern Höhe einen Rundumblick auf die Sehenswürdigkeiten der Olympiastadt. (APA, 28.6.2012)

Share if you care
5 Postings
Prestigeobjekt für die Olympiade

Danach wird dieses Ding hier keiner mehr nutzen (die gleiche Strecke kann mit Tube und DLR relativ einfach zurückgelegt werden, nur dass diese in Wochen- und Monatskarten inkludiert sind, die Seilbahn allerdings extra zu bezahlen ist). Vielleicht verirren sich ja ein paar Touris dorthin.

natuerlich ist sie fuer Touristen. London kanns egal sein, bezahlt hat es so oder so Emirates.

Touristen

Ich vermute, dass davon ausgegangen wurde das die Seilbahn danach eher Touristenattraktion ist.
Welcher Wiener fährt Fiaker, welcher Venezier mit der Gondel)

und jetzt noch eine seilbahn-verbindung
wien-london
-das wär doch was

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.