Bing Geländepläne: Karten für Einkaufszentren

28. Juni 2012, 15:04
  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at

Microsoft veröffentlicht neues Feature zur Orientierung in Gebäuden

Microsoft hat seinen Bing Maps ein neues Feature spendiert. Mit Bing Geländepläne kann man sich nun auch in Europa in Einkaufszentren, Flughäfen, etc. orientieren. Mit dabei sind auch 23 Einkaufszentren aus Österreich. Man kann in die Karten hineinzoomen und sehen, wo sich einzelne Geschäfte befinden. Weitere Informationen werden momentan noch nicht angezeigt. 

Dank Partnerschaft mit Nokia

Laut The Verge hat die Partnerschaft mit Nokia Microsoft geholfen die Geländepläne in 30 Ländern in Nordamerika, Europa und Asien zu verwirklichen. Insgesamt stehen weltweit 2.700 Geländepläne zur Verfügung. Die Karten sind über bing.com/maps erreichbar. Am linken Rand wird eine Liste mit allen verfügbaren Locations angezeigt. (soc, derStandard.at, 28.06.2012)

Share if you care
5 Postings
sorry BING, hahaha

aber das beispielfoto vom artikel zeigt das haid-center in ansfelden (=ikea einkaufszentrum). bei openstreetmap sind dort die einzelnen shops schon seit längerem eingezeichnet:
http://www.openstreetmap.org/?lat=48.1... 7&layers=M

Hm...

Kenn ich diese Idee nicht von einem Mitbewerber auf diesem Markt?

Schön langsam geht mir dieses "das ist nur abgekupfert, das gibt es bei X schon lange" auf die Nerven.

Wieso sollten ausgerechnet gute Ideen monopolisiert werden?

Ein detaillierter Plan eines Einkaufszentrums IST eine gute Idee! Es liegt jetzt nur in der Hand der Kartenanbieter, diese möglichst gut umzusetzen.

Und vielleicht kommt ja ein Betreiber eines Einkaufszentrums auch auf die Idee, die Lokalisierung innerhalb von Gebäuden zu verbessern (z.B. durch im Gebäude verteilte WLAN Access Points).

"Wieso sollten ausgerechnet gute Ideen monopolisiert werden?"

Alles wird monopolisiert. Ausgerechnet gute Idee sollten davon ausgenommen sein? Gerade das ist etwas das man sich schützen lassen sollen dürfte und nicht wie rund eine Ecke ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.