Tierärztliche Versorgungsstelle im Neunerhaus erhält Tierschutzpreis

  • Eva Wistrela-Lacek, Tierärztin und Gründerin der Versorgungsstelle für Tiere von Obdachlosen  und Markus Reiter, Geschäftsführer des Vereins Neunerhaus wurde von Bundesminister Alois Stöger der Bundestierschutzpreis überreicht.
    vergrößern 500x333
    foto: livio srodic

    Eva Wistrela-Lacek, Tierärztin und Gründerin der Versorgungsstelle für Tiere von Obdachlosen und Markus Reiter, Geschäftsführer des Vereins Neunerhaus wurde von Bundesminister Alois Stöger der Bundestierschutzpreis überreicht.

Ein Hundeleben muss nicht sein: Unter diesem Motto gibt es seit fast zwei Jahren ein bislang einzigartiges Angebot in Wien. Tierärzte bieten für Haustiere von permanent oder vorübergehend wohnungslosen Menschen kostenlos ihre Dienste an. Dieses ehrenamtliche Engagement wurde nun ausgezeichnet. Die tierärztliche Versorgungsstelle für Tiere obdachloser Menschen bekam den Bundestierschutzpreis. Tierärztin und Projekt-Initiatorin Eva Wistrela-Lacek und Neunerhaus-Geschäftsführer Markus Reiter nahmen den mit 3.000 Euro dotierten Preis in der Orang.erie im Tiergarten Schönbrunn entgegen.

Der Preis wurde von Tierschutzminister Alois Stöger ins Leben gerufen, um Personen öffentlich auszuzeichnen, die sich zum Wohle der Tiere besonders verdient gemacht haben. Bei der Preisübergabe dankte Wistrela-Lacek den rund 20 aktiven Tierärzten und Assistenten für ihr soziales Engagement. Damit werde nicht nur die veterinärmedizinische Versorgung hunderter Tiere sichergestellt, sondern auch ein wertvoller Beitrag für Menschen geleistet.

Gesunde Tiere, glückliche Tierhalter

Auch Reiter betonte die Mensch-Tierbeziehung: "Für viele obdachlose Menschen ist ein Tier der letzte Halt. Für dieses Tier zu sorgen ist ein wichtiger Schritt, auch für das eigene Leben wieder Verantwortung zu übernehmen."

Die Basisversorgung in der Tierarztpraxis umfasst Impfungen, Befreien von Parasiten, chipen und registrieren. Viele Tiere werden auch kastriert. Auch bei Verletzungen wird Hilfe angeboten. In regelmäßigen Abständen ist zudem ein Chirurg anwesend. Die Arbeit wäre ohne Sponsoren und Spenden von Privatpersonen oder Firmen nicht aufrecht zu erhalten. (jus, derStandard.at, 11.7.2012)

Alle Online-Sprechstunden von Eva Wistrela-Lacek

Tierärztliche Versorgungsstelle im Neunerhaus

Bundestierschutzpreis

Das Bundesministerium für Gesundheit vergab heuer zum zweiten Mal den Bundestierschutzpreis. Ins Leben gerufen wurde der Preis von Alois Stöger. Der Preis, den sich fünf Preisträger teilen, ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.

Share if you care
1 Posting
Danke Herr Minister!

für diesen wichtigen Tierschutzpreis, damit heben sie sich deutlich von ihren KollegInnen ab.
Für obdachlose Menschen sind die Tiere eine wichtige Stütze und die kostenlose Behandlung der Vierbeiner sollte nicht nur durch Sponsoren oder Spenden finanziert werden, dies wäre Aufgabe des Staates.
Traurigerweise werden Millionen sinnlos verschleudert, für die armen Tiere von in Not geratenen Menschen hat der Staat aber nichts übrig.
Da retten wir lieber ausländische Banken.....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.