Anonymous attackiert japanische Regierungsseiten

  • Attacken auf Regierungswebseiten sind die Antwort auf die strenge japanische Gesetzgebung
    foto: anonymous

    Attacken auf Regierungswebseiten sind die Antwort auf die strenge japanische Gesetzgebung

Seite des Finanzministeriums wurde bereits gehackt

Wie der WebStandard berichtete, hat Japan ein Gesetz verabschiedet, das ab Oktober den illegalen Download unter Gefängnisstrafe stellt. Anonymous reagiert darauf mit der Attacke auf japanische Regierungsseiten. Wie Japan Probe berichtet, hat Anonymous mit einem Video auf YouTube die #opJapan ins Leben gerufen. 

#opJapan als Racheakt

Auf der Website Cyberwarzone hat Anonymous eine Pressemitteilung veröffentlicht, die nicht nur die japanische Vorgehensweise gegen Download kritisiert, sondern die internationalen Entwicklungen in diesem Zusammenhang als bedenklich erklärt. Darin wird Japan zwar als technologisch innovatives Land bezeichnet, hat aber dem Druck der Content-Industrie Anonymous zufolge zu sehr nachgegeben. Die Verletzung der Bürgerrechte und der Privatsphäre will Anonymous jetzt verteidigen. Als laufende Informationsquelle wurde der Twitter-Account @op_japan eingerichtet.

Finanzministerium wurde zum ersten Ziel der Attacke

Eine Sicherheitslücke des japanischen Finanzministeriums wurde laut Wall Street Journal bereits von Anonymous ausgenutzt, um falsche Informationen auf der Seite zu verbreiten. Die Seite wurde von offizieller Stelle offline genommen, um weitere Angriffe zu verhindern. Eine Untersuchung wurde eingeleitet, um den Angreifer zu identifizieren. Anonymous will die Angriffe auf weitere Regierungsseiten fortsetzen. (iw, derStandard.at, 28.6.2012)

Share if you care
11 Postings
Deshalb sind Verschörungstheorien hier ziemlicher Schwachsinn.

Manche Menschen verstehen nicht, dass die Technikbranche noch sehr frei von dem Einfluss durch Großkonzerne ist, weil es Techniker sind, die zuhause etwas basteln, programmieren oder bauen.

Freie Bürger wollen um ihre Anliegen kämpfen.

OLYMPUS ist der OLYMP namens US(A) (cont.)

...

Wir hatten es, dass in Aktienkursen und deren zeitlichen Entwicklungen Informationen versteckt waren. Computer reagiern auf diese Aktienwerte wie ein normaler Lichtschalter und setzen Dinge in Gang so wie jamand den Lichtschalter ein under ausschaltet. Der Begriff selbst der dahinter steckt ist:"Der geldliche Berg der Götter USA, eben 'OLYMP US(A)'.

Euer elektron

OLYMPUS ist der OLYMP namens US(A)

Da wo's Geld huckt und die Worte Bedeutung haben...

Wo so viel Geld ist hat Steganografie eine eigene Welt gefunden.

Die geschäftliche Entwicklung des Elektronik- und Medizintechnik-Konzerns "OLYMPUS" trägt eine eigenartige Information im Firmennamen mit sich. Wenn man den Firmennamen "OLYMPUS" teilt ergibt sich mit Phantasie die Bedeutung:"Der OLYMP US(A)". Diese zweigeteilte 'Phantasie-Bedeutung' kann steganografisch, versteckt und kombiert mit den Aktienwerten dieser Firma Informationen tragen die weltweit schwere Auswirkungen haben.

Leute, wir machen das nicht zum Spaß, sondern um unseren Standpunkt darzulegen. Okay, ein wenig Spaß muss auch dabei sein.
Und leider kennen nicht alle von uns perfekt japanisch lesen. Bitte habt verständnis für Fehler, denn wir kämpfen für eine bessere Welt.
Expect us!

Also ich denke, viele Aktionen sind sinnlos und nur aus "Spaß" für 2-3 Mitglieder der Gemeinschaft.

Oh my God

Damit verändert sich ja alles. Das Leben hat jetzt endlich wieder einen Sinn. WAHNSINN!!!

Warum nicht die FED?

Oder die EZB?

Dort könnte man äußerst interessante Dinge erfahren.

nur websites verändern ist halt auf dauer auch schon ein wenig fad...

Gut so Anonymous!

Weiter so!

schade, daß nirgens steht, daß ursprünglich die falsche seite erwischt wurde...

http://www.escapistmagazine.com/news/view... Wrong-Site

go on anonymus

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.