Leitungswasser besser als Mineralwasser

  • Stilles Wasser aus der Flasche weist großteils nicht mehr Mineralstoffe auf als Leitungswasser.
    foto: ap/jens meyer

    Stilles Wasser aus der Flasche weist großteils nicht mehr Mineralstoffe auf als Leitungswasser.

Die deutsche Stiftung Warentest testete stille Mineralwässer - Mineralstoffe sind Mangelware

Prickelnd, mild oder still: Mineralwasser gibt es mit unterschiedlichen Kohlensäuregehalten. Vor allem stilles Mineralwasser liegt seit einigen Jahren im Trend. Die deutsche Stiftung Warentest hat nun 30 Mineralwässer ohne Kohlensäure getestet und kommt zu dem Ergebnis, dass stilles Mineralwasser nicht nur teurer, sondern oft auch schlechter als Leitungswasser ist. Kein einziges Produkt konnte die Tester restlos überzeugen, so das Resultat der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung.

Mineralstoffe als Mangelware

Viele Konsumenten kaufen stilles Mineralwasser in der Annahme, es sei gesünder und enthalte mehr Mineralstoffe. Die Crux: Viele stille Wässer aus dem Supermarkt enthalten wenige Mineral­stoffe und haben ein Problem mit Keimen. Insgesamt liefern fast zwei Drittel der Wässer nur sehr wenige oder wenige Mineralstoffe, viele sogar weniger als Leitungswasser. Wer den genauen Gehalt an Mineralstoffen wissen will, kann auf dem Etikett nachsehen: Wirbt das Wasser mit einem hohen Gehalt an Kalzium, Magnesium und Co., muss der Gesamtwert der Mineralstoffe über 1.500 Milligramm pro Liter liegen.

In mehr als einem Drittel der Proben fanden die Tester außerdem Keime. Für Gesunde sind diese Mikroorganismen kein Problem, für Menschen mit Immunschwäche und Säuglinge dagegen unter Umständen schon. Für Mineralwasser wie auch für Leitungswasser gilt: Es muss nicht keimfrei sein, darf aber keine krankmachenden Erreger enthalten.

Die untersuchten Produkte kosteten im deutschen Handel 13 bis 74 Cent je Liter und sind somit wesentlich teurer als herkömmliches Leitungswasser. Wesentlich günstiger, qualitativ nicht schlechter und dazu bequemer kommt Wasser aus dem Hahn, so das Fazit der Verbraucherschutzorganisation. (urs, derStandard.at, 28.6.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 371
1 2 3 4 5 6 7 8
Ein gutes, stilles Mineralwasser

hat mit Sicherheit seine Berechtigung. Allerdings nicht im Großteil Österreichs. Mein Leitungswasser konkurriert mit vielen Mineralwässern, sehe also keinen Bedarf außer als Cola-Alternative im Mc Menü :P Das wäre dann wohl der einzige Gesundheits-Bonus..

geh die füllen doch nur das Wasser vom Hausbrunnen ab ...

quasi ... dämlich muss man sein wenn man sich in österreich wasser in flaschen kauft um diese herumzuschleppen wenn das beste, natürliche wasser bei uns aus der leitung kommt ...

??
Also eigentlich hat mich dieser Test erst auf die Idee gebracht das "Mineral"wasser gesünder sein könnte als normales Wasser? wer glaubt so nen scheiß?

Ich kenne den Test nicht

und habe auch keine Lust, Geld dafür auszugeben.

Nachdem ich aber 20 Jahre in Frankfurt gelebt habe, weiß ich, daß das dortige Leitungswasser aufgrund des hohen Chlorgehaltes zwar keimfrei sein mag, aber nicht zu saufen ist.

Die Zusammenfassung hier im Standard ist also wohl ziemlich verkürzend und wird so im Test sicher nicht stehen. Das "stille" Wasser aus der Flasche von Contrex, Vittel etc., das auch ich als Ersatz für Leitungswasser getrunken habe, ergänzend zu richtigem Mineralwasser, das im Raum Ffm und auch anderswo in D. zuhauf in bester Qualität aus unterirdischen Brunnen gewonnen wird, , trinkt allerdings kein Mensch in D. unter der Annahme, es sei Mineralwasser.

Wenn schon Mineral, dann sicher kein stummes. Daß man sich ein "Stilles" antut hab ich nie verstanden, da tuts wirklich das Leitungswasser auch.

Re: Wenn schon Mineral, dann sicher kein stummes. Daß man sich ein "Stilles" antut hab ich nie verstanden, da tuts wirklich das Leitungswasser auch

'
Das ganze Theater um "Stilles Mineralwasser" ist doch sowieso nur ein Schmäh, um das ganze in der Flasche verkaufen zu können. Das ist Trinkwasser, sonst gar nichts - genau wie das, was bei uns oder in der Schweiz aus der Leitung kommt.

Ich versteh' natürlich, wenn man nur das gechlorte G'schloder hat, das in vielen deutschen Städten aus der Pippn kommt, dann zahlt man schon gern bis zu 50 ct für einen halben Liter Wasser...

Und selbst wenn das Wasser nicht besonders ist, gerade an solchen Tagen wie heute kann man draus was Herrliches machen: Tee, heiß und im Schatten getrunken. Vielleicht a bisserl Zitrone auspressen und ganz wenig Zucker.
Wasser genügt.

die Gefahren

von DHMO (DiHydrogenMonOxid) werden allgemein leichtfertig unterschätzt

Wie kann man sich denn am besten Sodawasser zu hause machen?

Am Besten sind solche Dinger:

http://www.rist.at/shop/kat_... etail.html

Gibt's auch billiger.

Dann noch Sodakapseln kaufen (Achtung: keine N2O-Sahne-Kapseln), gutes Wasser rein --> drehen --> zusch --> gutes Soda

Unkompliziert...

...mit ISI Sodawasserflasche. Schon seit Jahren Hochquellsoda :))

Re: mit ISI Sodawasserflasche. Schon seit Jahren Hochquellsoda

'
Hab das Ding auch seit 30 Jahren zu Hause in Verwendung und funktioniert noch immer!

Dezente Frage

liebe c&p-Redaktion: sind die rechtlichen Bestimmungen bei uns gleich wie in Deutschland? ich glaube mich dunkel zu erinnern, dass dem nicht so ist. Bissl recherche? Anyone?

Ich habe vor einigen Jahren in einem UNO-Bericht gelesen, dass die rechtlichen Qualitätsanforderungen für Leitungswasser in allen industrialisierten Ländern mindestens so hoch sind wie für Mineralwasser.

Ich meinte auch

die Anforderungen, was ein Mineralwasser können muss. Ich glaube, die sind bei uns strenger.

ja

die anforderungen für mineralwässer sind in österreich strenger, so viele quellen, die für die abfüllung von mineralwasser zugelassen sind, gibt es nicht einmal.

werd kurz im archiv wühlen und schauen ob ich entsprechende dokumente noch finde

Wozu man stilles Mineralwasser kauft, hab ich sowieso noch nie verstanden.
Und fuer Sprudelwasser gibt das Club-Soda-gerät, man spart sich eine Haufen Geld und Abfall und Arbeit (kein Flaschenschleppen mehr) und umweltschonender ist es damit auch.

In Russland muss man das Wasser Filtern und abkochen, gegen chemische und bakteriellen Einfluss. So, jetzt kann es dort aber auch schnell mal 35 grad haben und das abgekochte Wasser ist "prunzerl" warm. Also ab in den Kühlschrank, damit es so ähnlich schmeckt wie in Wien.

3 Arbeitsschritte für Wasser!!!

Wir habens echt gut hier. Und dass erste was ich mach wenn russische Freunde nach Wien kommen. Ich geb ihnen ein Glas Alpenquellwasser aus dem Wasserhahn.

Ps: Milch haben wir hier auch die beste der Welt.

Eine Umkehrosmosepumpe tuts auch, und Sie sparen sich einne Menge Energie weil sie nicht kochen müssen

Diese Pumpen sind zum Teil handbetrieben.
Der Nachteil ist, dass das Wasser auch einen geringen Sauerstoffgehalt hat. Macht aber generell keinen Unterschied im Geschmack.

Wasser aus der Umkehrosmoseanlage sollte man aber nicht in großen Mengen trinken. Durch den osmotischen Effekt können Zellen platzen. Wie glauben Si kommt das Wasser vom Magen in den Körper?

wanns jetzt am end noch rausfinden, dass sauerstoffangereichertes wasser oder bazillenverseuchtes joghurt sinnlos sind, verlier ich glatt den glauben an die werbung.

Ich hab' leider schlechte Nachrichten für Sie ;)

Was genau ist "sauerstoffangereichertes wasser"? (Hab's seit Jahren keinen Fernseher mehr). Kostet das 10 oder 20 Mal so viel wie normales Wasser? Und wer kauft sowas?

BESTES BEISPIEL

Spar Eigenmarke. Das hat so wenig Mineralien drin, dass man damit eine alte Autobatterie befüllen könnte (geht sozusagen als destiliertes Wasser durch).

nimms fürs bügeleisen...

Posting 1 bis 25 von 371
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.