Konzern bestätigt Aufspaltung der News Corp.

Medienkonzern wird in Unterhaltungs- und Verlagsteil gesplittet - Schauspieler Hugh Grant wird derweil zum Aktivisten

Das Führungsgremium von Rupert Murdochs Konzern News Corporation hat sich für eine Aufspaltung des Medienimperiums ausgesprochen. Das Unterhaltungsgeschäft - zu dem etwa das Filmstudio 20th Century Fox und der US-Nachrichtensender Fox gehören - sowie das Verlagsgeschäft - mit Zeitungen wie der Londoner "The Times" - sollen beide an der Börse notiert werden, berichtete das ebenfalls zu dem Konzern gehörende "Wall Street Journal" am Donnerstag. Der Konzern bestätigte nun entsprechende Meldungen.

Das Film- und Fernsehgeschäft ist deutlich lukrativer als die deutlich langsamer wachsenden Verlage und Zeitungen des Konzerns. Die Aufspaltung ist ein eindeutiges Zeichen für einen Bruch mit den Wurzeln der Gruppe, die Murdoch mit dem Kauf von Zeitungen aufgebaut hatte. Die Trennung solle innerhalb von zwölf Monaten vollzogen werden. Darauf hätte sich das News-Corp-Direktorium verständigt.

Murdoch bleibt an der Spitze

Medienmogul Murdoch solle Verwaltungsratssitzender beider Unternehmen werden sowie Chef der gewinnträchtigeren Unterhaltungssparte. Dazu gehört auch das Pay-TV-Geschäft in Europa wie der deutsche Bezahlsender Sky. Zur News Corp gehören neben dem "Wall Street Journal" auch die Londoner "Times", das britische Massenblatt "Sun" sowie zahlreiche weitere Zeitungstitel in den USA und Australien und der Buchverlag Harper Collins

Hugh Grant im Europaparlament

Schauspieler Hugh Grant forderte am Mittwoch bei einem Auftritt im Europaparlament eine bessere Medienaufsicht. "Wir wollen eine Aufsicht, die schlechten Journalismus bestraft und gleichzeitig guten Journalismus schützt", sagte Grant in Brüssel. Er wirbt für eine Reform, nachdem die inzwischen eingestellte britische Zeitung "News of the World" Handy-Mailboxen von Promis, Verbrechensopfern und Angehörigen getöteter Soldaten angezapft hatte.

Grant erhofft sich Vorgaben von europäischer Ebene. Er habe ein EU-Gesetz im Kopf, das verhindert, dass Medien sich zu übermächtigen Konzernen zusammenschließen. Gerade die EU könne handeln, "weil so viele Regierungen der Mitgliedsstaaten praktisch von den Medien gekapert sind. Sie sind zu verängstigt, um wirklich etwas zu tun." (Reuters/APA/red, derStandard.at, 28.6.2012)

Überblick
Das Murdoch-Imperium

Lesetipp

Ken Doctor am 27. Juli 2012: "The newsonomics of the News Corp. split"

Share if you care
2 Postings
Herr Grant möge mal seiner Regierung sagen sie sollen

ein vollwertiges EU Mitglied werden und nicht in Opposition zur EU stehen..

würde Europa nur gut tun

Wenn's der Wahrheitsfindung dient

Jetzt wird die Luegenschmiede vom Bruellaffenverein getrennt. Na wenn das der Wahrheitsfindung nicht dienen sollte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.