Deutsche Wirtschaft bis 2013 durchwachsen

  • Richtig flügge wird die deutsche Wirtschaft erst wieder im nächsten Jahr.
    foto: apa/holger hollemann

    Richtig flügge wird die deutsche Wirtschaft erst wieder im nächsten Jahr.

ifo hebt deutsche Konjunkturprognose leicht an, hohe Unsicherheit bleibt aber

München - Die deutsche Wirtschaft wird nach der neuen Konjunkturprognose des ifo Instituts bis zum Herbst eine Wachstumpause einlegen. Für das gesamte Jahr erwarten die Wirtschaftsforscher nur noch 0,7 Prozent Wachstum, nach 3,0 Prozent im vergangenen Jahr. Hauptgrund sei die Eurokrise, erklärte ifo-Präsident Hans-Werner Sinn am Donnerstag in München. Eindringlich warnte Sinn vor einer europäischen Bankenunion.

Die europäischen Rettungsschirme hätten schon jetzt ein Volumen von 2,1 Bill. Euro. Die Staatsschulden von Italien, Spanien, Portugal, Griechenland und Irland lägen bei 3,3 Bill. Euro, die Bankenschulden aber bei 9,2 Billionen. "Das sind Summen, die übersteigen unsere Fähigkeit als Steuerzahler total", sagte Sinn. Die Aktionäre und die Gläubiger der Banken müssten auf einen Teil ihres Geldes verzichten, statt die Steuerzahler zur Kasse zu bitten, die damit gar nichts zu tun hätten, sagte Sinn. Er fordere die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, beim EU-Gipfel hart zu bleiben: Sonst "werden wir in den Strudel reingezogen".

Wirtschaft legt Wachstumspause ein

Das ifo Institut erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland im laufenden und im nächsten Quartal bis September mit jeweils nur noch 0,1 Prozent wächst. "Die deutsche Wirtschaft legt eine Wachstumspause ein", sagte der Leiter der ifo-Konjunkturabteilung, Kai Carstensen. Ursachen des Dämpfers seien die massive Verunsicherung durch die Eurokrise, die Rezession in Südeuropa und das langsamere Wachstum in den Schwellenländern. Erst zum Jahresende werde die Konjunktur wieder Fahrt aufnehmen.

Nach 0,7 Prozent Wachstum 2012 dürfte die deutsche Wirtschaft nächstes Jahr dann um 1,3 Prozent zulegen. In ihrer Dezember-Prognose hatten die Wirtschaftsforscher für 2012 mit 0,4 Prozent Wachstum gerechnet. Die Arbeitslosigkeit soll weiter sinken auf 2,86 Millionen in diesem und 2,82 Millionen im nächsten Jahr. Die Inflation dürfte mit jeweils 2,0 Prozent im Rahmen bleiben.

Die Prognosen seien aber mit einer sehr hohen Unsicherheit behaftet, betonte Carstensen. Sie beruhten auf der Annahme, dass der Fiskalpakt umgesetzt und die Staatshaushalte konsolidiert werden, dass Italien und Spanien weiter Kredit am Finanzmarkt bekämen und keine spanische Großbank ungeordnet zusammenbreche. Ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone dagegen würde die europäische Konjunktur inzwischen nicht mehr groß beeinflussen.

In der Eurozone werde die Wirtschaft dieses Jahr um 0,5 Prozent schrumpfen. "Ein Ende der Rezession in Spanien und Italien ist nicht in Sicht", sagte Sinn. In China verlangsame sich das Wachstum auf 8,0 Prozent, während die USA auf 2,0 Prozent zulegten, aber unter einer sehr hohen Arbeitslosigkeit litten.

Export und Bauinvestitionen dürften dieses Jahr weniger zum Wachstum beitragen, die Ausrüstungsinvestitionen sogar schrumpfen. Die privaten Konsumausgaben blieben stabil, erklärten die Wirtschaftsforscher. (APA, 28.6.2012)

Share if you care
1 Posting

durchwachsen auf sehr hohem Niveau, damit lässt sichs wohl leben!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.