Taktierende Parteien gefährden Montis politisches Überleben

Berlusconi zeigt wieder auf: "Ich bin der wahre Führer"

Während die Zinsen auf Staatspapiere täglich gefährlich in die Höhe klettern, übt sich Italiens Politik in gewohnten Trickspielen. Die drei Parteien, die Mario Montis Regierung eher halbherzig unterstützen, haben sich nicht auf eine gemeinsame Erklärung einigen können, um dem Premier für den entscheidenden EU-Gipfel Donnerstag und Freitag in Brüssel den Rücken zu stärken. In drei unterschiedlichen Papieren versicherten ihm Silvio Berlusconis Volk der Freiheit (PDL), der linke Partito Democratico (PD) und die Christdemokraten ihre Solidarität. Doch in Rom wächst die Besorgnis, die Parteien könnten dem Regierungschef noch vor dem Sommer ein Bein stellen.

"Wir haben gut gegessen", spottete Berlusconi nach einer Begegnung mit Monti, dem er "Unentschlossenheit" vorwarf. Gleichzeitig brachte sich der Cavaliere als zukünftiger Wirtschaftsminister ins Spiel. Seit Tagen kokettiert der 75-Jährige mit einem Comeback. Am Wochenende hatte er eine sechste Kandidatur für das Premiersamt in Aussicht gestellt: "Monti ist nur eine Episode. Der wahre Führer des gemäßigten Lagers bin ich", versicherte Berlusconi, der neuerdings antieuropäische Töne anschlägt. Eine Rückkehr zur Lira sei keine Tragödie. Oder: Deutschland müsse die Eurozone verlassen.

"Ein verantwortungsloses Spiel mit dem Feuer"

Am Mittwoch genehmigte das Parlament mit Vertrauensvotum die längst fällige Arbeitsmarktreform - aber nur gegen Montis Versprechen, das Bündel in Kürze wieder aufzuschnüren. PDL-Chef Angelino Alfano zeigte dem Premier unverblümt die gelbe Karte: "Es ist das letzte Mal, dass wir ein Gesetz verabschieden, mit dem wir nicht vollends einverstanden sind." Der Christdemokrat Pier Ferdinando Casini befürchtet bereits Neuwahlen: "Ein verantwortungsloses Spiel mit dem Feuer."

Die Logik der Parteien ist für die geplagten Normalbürger längst unverständlich. Ausgerechnet der PDL, in Umfragen bei 17 Prozent, versucht Neuwahlen zu provozieren. Der PD steht zwar zu Monti, scharrt aber ungeduldig in den Startlöchern. "Wir werden das Land im kommenden Jahr regieren", freut sich Parteichef Pier Luigi Bersani. Wie man einen Krisenstaat mit 25 Prozent der Stimmen regiert, verrät er nicht. PDL-Sprecher Fabrizio Chicchitto höhnt im Parlament: "Wenn ihr glaubt, wir sitzen hier bis Mitte August herum, müsst ihr euch eine neue Mehrheit suchen. Viel Glück!"

Um die fatalen Folgen ihres Handelns kümmern sich die Parteien nicht. Berlusconi verließ das Parlament demonstrativ während Montis Rede. Kehrt der Premier am Freitag mit leeren Händen aus Brüssel zurück, könnte ihn das den Kopf kosten - und Italien den Kragen. (Gerhard Mumelter, DER STANDARD, 28.6.2012)

Share if you care
12 Postings
"Der wahre Führer des gemäßigten Lagers bin ich"

Er glaubt ja tatsächlich den Schwachsinn, den er von sich gibt...

wenn die Italiener diesen Polit-Gauner wieder waehlen,..

...dann ist ihnen nicht mehr zu helfen !
Leider muessen alle Europaeer die Konsequenzen tragen.

'taktierende Parteien', das alte und ewige Problem der südlichen EU Länder. Man kreigt anscheinend aus traditionsgründen den Hals nie voll und weiss nicht, wann es genug ist und man aufhören muss

Berlusconi ein Verbrecher.
Monti ein Betrüger von Goldman Sachs.

Da fällt mir echt die Wahl schwer :-)

Berlusconi betreibt Pilitik auschliesslich zur Erfüllung seiner persönlichen Interressen

und ist vor allem von ja-sagenden Kofferträgern umgeben, Widerspruch wird mit Liebesentzug/Rausschmiss bestraft.
Am wichtigsten ist es für ihn, durch diverse Amnestien und Verkürzung von Verjährungszeiten (besonders bei Korruption, Zufall?) seine Prozesse abzuwürgen, wen interessiert da schon ein drohender Staatsbankrott?

Monti ist ein Notfall-Übergangspremier, der versucht den Schaden den Berlusconi und leider auch die stets zerstrittenen Mitte-Links-Regierungen verursacht haben, in Grenzen zu halten.

Fällt einem da die Wahl echt so schwer?
Ein kleineres Übel ist sicher nicht toll, aber sehnt man sich gleich wieder nach der Katastrophe?

Gefährdet ESM und Fiskalpakt Österreich?

http://regionaut.meinbezirk.at/schoenkir... 10608.html

Artikel lesen, eigene Meinung bilden und bei Gefallen weiterempfehlen.

Crash

Der Crash ist näher als alle glauben. Wenn die Fratze Berlusconi nur kurz aus dem Treiben mit Prostituierten, Bestechlichen, Steuerhinterziehern.... wieder kurz auftaucht und der "Demokratie" zuwendet, könnte der Untergang Europas bevorstehen. Der schlimmste Mann am Ruder der größten, von der Pleite bedrohten europäischen Volkswirtschaft kann den Untergang für unser gemeinsames Europa bedeuten. Wir sind einen kleinen Schritt davon entfernt. Berlusconi ist entschlossen, diesen Schritt auf uns zuzugehen.

ui... eine oper mehr...

Einer von Jenen die Niemand Gewählt ^^

Einfach bescheuert dieser Kerl, Machtgehabe ende nie...geh einfach in die Pension!!!

Berlusconi ist ein Krimineller.

Den Italienern is's (leider) wurscht .

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.