Mongolen wählen den Großen Staatshural

Ansichtssache
Bild 1 von 4»
foto: reuters/david gray/files

Am Sonntag wählen die Mongolen ein neues Parlament. Das Steppenland zwischen China und Russland ist fast fünfmal so groß wie Deutschland und hat etwas weniger als drei Millionen Einwohner, fast die Hälfte leben in der Hauptstadt Ulan-Bator. Die Bevölkerung ist zum Großteil buddhistisch, die wichtigste Minderheit der Kasachen ist muslimisch.

weiter ›
Share if you care
21 Postings
Altan Urag

... sag' ich da nur.

wer's kennt.

komm mir auch so vor als ob ich eine deutsche zeitung lese.

so groß 3 millionen einwohnerINnen udn sie schaffen sich bei protesten umzubringen.

Und wenns nur zwei Menschen auf der Erde geben würde. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich früher oder später gegenseitig die Schädel einhauen wäre nicht klein.

hural?cooler amtstitel.

Ich war ein paar Mal dort,

ist ein schönes und sehr inteessantes Land.

In der kalten Jahreszeit kann ich es nicht empfehlen, denn da ist es dort grimmig kalt.

Es ist schon überraschend wie so wenig Menschen ein solch großes Land über Jahrhunderte erhalten/verteidigen konnten.

ich war einmal dort, und es ist sooo schön. irgendwie ist der Himmel dort anders ;)

Aber die Leute, gerade in den Dörfern irgendwo weit weg von Ulan Bator sind arm. Nur den Mönchen geht es halbwegs gut. Und den wenigen, die es geschafft haben, ihre nomadisierende Lebensweise zu behalten.
Im Prinzip gibts dort ja nichts, wovon mal leben kann. Landwirtschaft wird kaum betrieben, Bodenschätze gibts keine nennenswerten.. und von der Schaf- Ziegen- und Pferdezucht wird man nicht reich.
Das Land wurde gehalten (naja, war ja lang genug unter russischer Herrschaft) weil sichs nicht lohnt.

Ich war auch einmal dort (vor 2 Jahren).

Stimmt schon so. Aber: an Bodenschätzen ist die Mongolei EXTREM reich!
Und genau das kann in naher Zukunft ihr zum Verhängnis werden. Im mongolischen TV liefen damals zu allen Unzeiten Werbung zur Anwerbung von Fachkräften im Bergbaubereich (Geologen der Welt, dort gibt es Arbeit). Angefangen von reichen Goldvorkommen bis seltenen Erden. Die Sovietunion hat vor Jahrzehnten bereits intensiv Bergbau betrieben in der Mongolei.

Vielleicht lags daran, dass kein Reich in der Vergangenheit die Möglichkeit hatte so ein riesen Land zu verwalten? Weder China noch Russland...

Das Land ist 20x so groß wie Österreich und hat weniger als die Hälfte an Einwohnern. Unglaublich.

Grönland ist 26x so groß wie Österreich

und hat weniger als 8% an Einwohnern. Unglaublich.
Wahnsinn -- i packs nimmamehr

Nach der Westsahara (deren Status ist ungeklärt) ist die Mongolei das Land mit der geringsten Bevölkerungsdichte.

Danach kommt Namibia, mit bereits 30% mehr Einwohnern je km².

Dafür gibts rot? Ok, ich nehms zurück. Österreich ist 8x größer als die Mongolei und hat 17x mehr Einwohner.

ich hab mir auch ausgerechnet wievielmal österreich in die mongolei passt manchmal denke ich ich lese eine deutsche zeitung.

Wieviel ist das in Badewannen oder Fußballfeldern?

Die Mongolei hat 1.564.116 km² (Quelle Wikipedia)

Im Falle einer Standardbadewanne (Größe 170x75 cm) ergibt das:

1 Billion 226 Milliarden 757 Millionen 647 100 Tausend

Badenwannen.

Würden wir uns also dazu entschließen die Mongolei mit Standardbadenwannen zu zu pflastern, dann benötigen wir dafür 175 mal mehr Badewannen als es derzeit Menschen auf dem Planeten gibt. Allerdings käme dann jeder Mongole/jede Mongolin in den unterwarteten Besitz von über 400.000 Badewannen.

Da hat aber der Taschenrechner geraucht! ^_^

Wow. Da droht der Mongolei der ESM-Rettungsschirm, wenn sie jedem Bürger 400.000 Badewannen kaufen müsste...

ungeeignet zur Parlamentswahl

genau dieses Regelwerk fehlt in unserer Verfassung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.