Früherer IRA-Anführer schüttelt Queen die Hand

27. Juni 2012, 14:00
  • Martin McGuinness, früher IRA-Chef und heute stellvertretender Regierungschef in Nordirland, schüttelt die Hand der Queen.
    foto: reuters/paul faith/pool

    Martin McGuinness, früher IRA-Chef und heute stellvertretender Regierungschef in Nordirland, schüttelt die Hand der Queen.

Historisches Treffen zwischen Elizabeth II. und Martin McGuinness in Nordirland - Konflikt wurde 1998 beigelegt

Belfast - Die britische Königin Elizabeth II. ist am Mittwoch in Nordirland zu einem historischen Treffen mit dem früheren Anführer der katholischen Untergrundorganisation Irisch-Republikanische Armee (IRA), Martin McGuinness, zusammengekommen. Am zweiten Tag ihres Besuchs in der britischen Provinz gab sie dem stellvertretenden nordirischen Regierungschef in der Hauptstadt Belfast die Hand, wie der Königspalast mitteilte. Die Geste gilt als wichtiger Schritt im nordirischen Friedensprozess.

Der rund drei Jahrzehnte dauernde gewaltsame Konflikt zwischen Katholiken und Protestanten in Nordirland, in dem mehr als 3.000 Menschen ums Leben kamen, war im Jahr 1998 durch das  Karfreitagsabkommen beendet worden. Trotzdem gibt es immer wieder gewalttätige Zwischenfälle und Bombendrohungen, vor allem aus Protest gegen die Zugehörigkeit Nordirlands zu Großbritannien. Die IRA schwor dem bewaffneten Kampf jedoch ab. (APA, 27.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 48
1 2

the illuminati handshake - siehe Texe Marrs - Codex magica

Warum ist der Mann eigentlich nicht verhaftet worden?

Verjährt? Strafe schon verbüsst?

und warum ist die frau nicht verhaftet worden?

Also sie meinen ich könnte die WUA (westfälische untergrund armee) gründen und straffrei free Nordrhein-Westfalen proklamieren?

Nordrhein-Westfalen ist durch kein fremdes Land besetzt

Und wurde auch nie durch ein fremdes Land unterdrückt, daß seine fremden Siedler dort ansiedelt.
Ich weiß nicht, ob die Westalliierten noch irgendwelche Vorbehaltrechte über die BRD besitzen, aber in Nordrhein-Westfalen kann man nichts dergleichen erkennen. NRW ist aus freien Stücken Teil der BRD. Nordirland ist Teil Irlands, wie der Name schon sagt, und die dortigen britischen Siedler, die nur eine geringe Mehrheit zu den bekennenden Iren in Nordirland darstellen, müssen entweder irisch werden, oder das Land verlassen.

sie koennten es versuchen. wenn sie den konflikt nicht verlieren wird es wahrscheinlich straffrei sein. die ira hat nicht verloren.

Wenn das die voraussetzungen für straffreiheit sind, ist ja alles gut.

wie wollen sie frieden erreichen? und wer soll verurteilen? ein britisches gericht?

In dem z.b. alle Mörder vor Gericht gestellt werden. Oder sollen wir Den Haag auch gleich canceln?

warum soll sowas nur fuer nordirische moerder gelten und nicht fuer britische? http://de.wikipedia.org/wiki/Blut... land_1972)

es gibt genug aktive und ehemalige staatschefs die mehr verbrechen begangen haben als er. wieso soll man bei der ira anfangen? ich haette kein problem damit wenn er eingesperrt werden wuerde, aber ihr urspruenglicher kommentar war mir einfach zu einseitig.

Man kann und darf nicht aufrechnen. Die guten dürfen töten, die schlechten nicht.
Und alle menschen haben das gleiche recht zu leben. Ich finde alle sollen ihre gerechte strafe bekommen. Egal woher sie kommen und ungeachtet ihrer position

Ja, warum nicht?

Schoene Geste!

Sie atmet Geschichte.....

"Nur Nixon konnte nach China gehen"

Vulkanisches Sprichwort

nordirland ist immernoch besetzt.

AHA

So wie der Rest der Welt ...

Detto mein Klo.....

die steiermark auch!

Sie meinen,

so wie Südtirol, Schlesien oder das Sudetenland?

Ist es für Sie neu, daß Nordirland von London und britischen Siedlern besetzt ist?

Kein Wunder, nachdem immer wieder euphemistisch von "Protestanten" und "Katholiken" gesprochen wird. Tatsächlich handelt es sich um einen Konflikt zwischen den bekennenden Iren und den bekennenden Briten in Nordirland. Letztere sehen sich nicht als Iren, obwohl Nordirland auch unter Londons Herrschaft kein Teil Großbritanniens ist. Sie sagen, sie hätten "dieses Gebiet für Großbritannien erobert" und hassen Irland.

Was McGuiness gesagt hat?

Im Anschluss:
Er ist immer noch Republikaner.

Da kann ich ihn gut verstehen, so attraktiv ist das Monarchistische auch nicht grad.

das ist das Paradoxe an England

Zum einen haben sie durchaus demokratische Standards, die sich mit anderen europäischen Staaten vergleichen lassen. (Abgesehen vom Wahlrecht, das eher ein vordemokratisches Relikt zum Schutz der Mächtigen ist).

Zum anderen konterkarieren sie die demokratischen Elemente mit einer Erbmonarchie und halten exterritoriale Kolonialrelikte.
Das passt wie die Faust aufs Aug.

Mit dem Beschwören von Traditionen lässt sich so manches aufrecht erhalten. Das kenn ich auch aus Hintertux. Ein Aufbegehren ist weder da noch dort in Sicht.

Abgesehen vom Wahlrecht

Wie meinen Sie das? In England ist jeder Staatsbuerger ab 18 wahlberechtigt, genauso wie in jedem anderen Land. Was gefaellt Ihnen nicht am britischen Wahlrecht?

Ich nehme mal an, die Tatsache, dass es ein Mehrheitswahlrecht und kein Verhältniswahlrecht ist. Unter solchen Umständen haben neue Parteien es extrem schwer, und die alten verknöchern. Am offensichtlichsten ist das in den USA, aber auch in Großbritannien bekommen z.B. die Grünen immer noch keinen Fuß auf den Boden, obwohl sie dort ein ähnliches Potential gehabt hätten, wie hier.

Posting 1 bis 25 von 48
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.